Beiträge von kimbel

    Ist ein 3-Wege-Hahn. ich kenne die in anderer Ausführung, aber vielleicht hatte der hier den gleichen Zweck, nämlich:
    In vielen Kfz war ein sog. Anlasskraftstoffbehälter, mit dem ein Motor gestartet werden konnte. Wenn er lief, wurde umgestellt auf die normale Kraftstoffversorgung.

    Hallo,

    ein Bekannter aus Tschechien hat ein Getriebe gefunden und geht davon aus, daß es deutsch ist. Vermutl. eher zivil als militärisch. Ist ja etwas verwirrend mit dem Gestell außenrum aber vielleicht erkennt es ja einer und kann Hinweise geben. Hersteller bzw. in welchem Kfz. verbaut?

    Dateien

    • DSCN9063.JPG

      (274,46 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9064.jpg

      (123,27 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9065.JPG

      (291,51 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9066.JPG

      (300,69 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9067.jpg

      (119,64 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9068.JPG

      (305,73 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9069.JPG

      (285,45 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSCN9071.jpg

      (121,75 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Auch wieder gut zuhause angekommen. Noch einen kleinen Zwischenstopp gemacht und einen Stau auf der A7, aber nun sind wir da. War wieder schön. Danke nochmals an Birgit & Frank.

    Ich trink ja keinen, aber meine Frau. Sie wird sich um alle durstigen Kaffee-Seelen kümmern. Das braune Pulver besorgt aber Frank, sie kann also nur verarbeiten was sie bekommt, wird schon schmecken.

    So, wir sind marschbereit. Instrumente, Kabel etc. für die MFF-Band sind verladen. Kaffeemaschine fürs Frühstück auch.
    Fahren morgen gemütlich zu Erich (Ju87) und werden einen schönen Einstimmungsabend haben. Setzen am Freitag dann um nach Melle.

    Freuen uns schon. Maxe & Kimbel

    Ist auch nicht sehr glaubhaft dargelegt, zu Dekowaffen braucht man nämlich keine Dokumentation, das bieten lediglich viele Händler freiwillig an. Eine fehlende Dokumentation macht eine Dekowaffe allein noch nicht zu einem unter das KWKG fallenden Gegenstand. Die Beweislast liegt wie immer beim Staatsanwalt, nicht beim Beschuldigten.


    Du verwechselst da etwas. Was unter das KWKG fällt, ist gesetzlich genau definiert. Und da geht es nicht um Dokumentationen sondern um klare Einstufungen. Und Panzer gehören nun mal dazu, selbst wenn es ein Bergepanzer ganz ohne Bewaffnung ist. Die erforderlichen Änderungen sind eigentlich auch definiert, und wenn es Unklarheiten gibt dann sucht man eben das Gespräch mit dem Wirtschaftsministerium, denn da ist die Sache angesiedelt. Wenn man ein Zertifikat will, dann sollte man eine gute Dokumentation der Demilitarisierung machen. Ich hab das bei meiner 4,5cm Pak durchexerziert und hatte keinerlei Probleme. Hab es schriftlich, daß die "Kriegswaffeneigenschaft erloschen" ist, wie es im Amtsdeutsch so schön lautet.
    Tatsächlich scheint es so zu sein, daß man kein Zertifikat zwingend benötigt (für mein MG34 hab ich auch keines) wichtig ist natürlich daß korrekt abgeändert wurde um damit ggf. einer Prüfung stand halten zu können.
    Das KWKG (Wirtschaftsministerium) kennt übrigens den Begriff der Deko-Waffe nicht, das kommt aus dem normalen Waffenrecht (Innenministerium).

    Das ist nicht so einfach, den Vierling offiziell zu besitzen. Die 8,8 ist kein Problem. Das KWKG unterscheidet nämlich, so wie bei Gewehren auch, ob automatisch oder nicht. Die 8,8 ist eine normale Kanone. Abändern nach den Vorgaben und gut ist (ich weiß das weil ich meine 4,5cm PAK auch selbst demilitarisiert habe und jetzt alle Papiere besitze, das war, wenn man es ordendlich macht, überhaupt kein Problem). Kaliber ist egal, in den Bestimmungen ist jedes einschüssige Gerät ab 20mm eine Kanone und es gibt klare Anweisungen, wie die zu kastrieren ist. Egal ob 3,7 Pak, 8,8 oder Eisenbahngeschütz.


    Die 2cm-Flak, egal ob einzeln oder 4-ling, ist eine automatische Waffe, für die gibt es meines Wissens überhaupt keine allgemein vorgegebenen Demilitarisierungskriterien, ich hab zumindest trotz Suche bislang keine gefunden (wenn wer was hat, her damit!). Um das durch zu bekommen bedarf es dann wohl einer Einzelentscheidung, und wer traut sich das heute noch zu entscheiden?

    "Citroën Kegresse: Auch dieses Halbkettenfahrzeug des französischen Herstellers Citroën soll nach Angaben des Auktionshauses einen Preis von 5000 bis 10.000 Dollar einbringen."


    Sind die Dinger tatsächlich derart billig, ist die so falsch restauriert oder hat der Auktionator einfach keine Ahnung?. ...


    Hab mich auch über den kleinen Preis gewundert. Vielleicht weil es nicht militärisch ist ??? Für mich ein absolut seltenes Fahrzeug und ein Dokument technischer Geschichte. Naja, vielleicht erfährt man ja auch für wie viel die Dinger weg gegangen sind.



    .....Dennoch, für den "Spiegel" überraschend....so ganz ohne hetzerische Polemik...


    Jaa, es sind ja nicht nur pöse deutsche Fahrzeuge, die Sammlung steht auch nicht in Deutschland, da lässt es sich schwerer polemisieren. Bei der Anmerkung, viele Fahrzeuge seien voll funktionsfähig frage ich mich, ob die damit nur das Fahren meinen oder ob die Dinger auch noch schießen können. Den Amis traue ich zu, daß die Waffen noch scharf sind. Und für den Spiegel ist das vermutlich so weit außerhalb der Vorstellung, daß das nicht recherchiert wurde. Wäre ihnen sonst sicher einen Satz wert gewesen.

    ....Könntest doch Tante Ju ein Demoband schicken, dann klappt es auch mit den Meller Front Fiedlern


    Erich ist auch ein altes Musiker-Frontschwein, der braucht mich nicht.


    .....und guck nicht immer auf die Kängurus, ich weiß genau, die können nämlich auf dem eignen Schwanz sitzen....


    Denkste ich kann das nicht ??? :D

    Dieses Jahr leider leider ohne mich bzw. uns. Hätte schon am ursprünglichen Termin nicht gekonnt, am neuen geht auch nicht, da sind wir im Urlaub. Wünschen Euch viieel Spaß, gutes Wetter und nur ehrliche Besucher.

    Früher waren die Wege unbefestigt und setzten den Ketten eher weniger zu, als heute die Straßen, egal....


    Ich denke genau deshalb geht es heute mehr auf die Polster als auf die Ketten. Im weichen Untergrund konnten die Polster sich eindrücken aber die Ketten wurden im Dreck oder gar Sand sicher mehr malträtiert.
    Und Straße sind sie damals auch genug gefahren, wo es welche gab. War ja nicht alles Gelände. Zumindest waren sie als Artilleriezugmittel auch für die Straße konzipiert. Sonst hätten die Halbketten ja keine Polster gebraucht sondern wie die Panzer und später die Maultiere und RSO nur Metallketten gehabt.