Beiträge von uweB.

    Gefällt mir wirklich sehr gut. Beim RAO kein Hersteller ? Sind oft auch im Medaillonzylinder zwischen den Kreuzarmen gemarkt. Mögliccherweise ist rückseitig der Filz mal erneuert worden, würde mich persönlich nicht drann stören.

    Das Ek wurde mal nachgeschwärzt ! Sehr schön am Foto der Rückseite zu sehen.


    Macht bei solch einem Stück aber nichts !!!.....Das Ek war zur damaligen Zeit der "Schatz" des Hauses und wurde auch dem entsprechend gewartet.


    Habe ich schon öfters gesehen das bei 1870ern die Kerne mal etwas gepimt wurden !

    Aus den Überlieferungen aus meiner Familiengeschicht kann ich mich an die Aussage meiner Oma (Baujahr 1905) erinnern, daß zu den stattfindenden Feierlichkeiten zum Sedan-Tag das Eiserne Kreuz mit Speck auf Hochglanz gebracht wurde. Alle Auszeichnungen der Familie bis zum Zerstörerkriegsabzeichen meines Onkels wurden kurz vor dem Einmarsch der Amerikaner auf dem Anwesen vergraben. Eine Suche mit Erlaubnis des jetzigen Besitzers mit einem Detektor brachte kein befriedigendes Ergebnis. Ich hätte bei der möglichen Geruchsnachhaltigkeit des EKs die Sache wohl eher mt meinem Redriver angehen sollen ;)

    Die Typologie des allg. Ehrenzeichens nach Tewes/Bannicke sollte hierbei berücksichtigt werden. Allerdings weiß ja niemand, wann das AE an den Schnallenbesitzer verliehen wurde. Da er noch nicht die (modernisierte) Dienstauszeichnung 3. Klasse in Form der Medaille trägt, sollte das AE vor 1913 verliehen worden sein. Es kommen, wenn ich mich recht entsinne, dann 3 Modelle dieser Auszeichnung in Frage. Die von dir gezeigte Medaille sollte dazugehören.


    Bei Herrn Wöschler kann man im Angebot mehrere Modelle dieser Medaille finden. Da sind auch zeitliche Präge-/Vergabezuordnungen in den Beschreibungen zu finden. Im O.u.E. der DGO gab es mehrere sehr gute Beiträge von T. u. B. zu diesem Thema. Man muß sich nur etwas Zeit nehmen und dann wird das.

    Walter, selbstverständlich bestand eine weitere Rückgabepflicht für das AE am statutenmäßigen Band. Nur für eine Auszeichnung am Erinnerungsband wurde die Rückgabepflicht ausgesetzt. Und an der Schnalle ist ein statutenmäßiges Band.

    Der Träger war ein preußisches Landeskind und darum kam für ihn die RAO- Medaille nicht in Betracht.


    Das AE beschaffen und die Schnalle wieder komplettieren, aber dalli ! ;)

    Tolle Schnalle ! Die Fehlposition könnte ein RAO 4. Klasse sein. Allerdings wäre auch eine Medaille des allgemeinen Ehrenzeichens möglich, wenn nicht sogar warscheinlicher. Der Träger war offensichtlich aus dem Unteroffiziersstand.

    Dieses Foto habe ich auch noch gekauft. Der Feldwebel links trägt eine dreiteilige Ordensschnalle mit MEZ1, MEZ2 und Afrka- Denkmünze mit 3 Gefechtsspangen. Darunter noch die preußische Dienstauszeichnungsschnalle 2. Klasse. Schade, das man das Gefäß vom IOD nicht erkennen kann. Und rechts der Unteroffizier trägt eine zweiteilige Schnalle mit MEZ2 und der Afrika- Denkmünze. Darunter die preußische Dienstauszeichnung für 9 Jahre. Auf dem Original erkennt man auch sehr schön das Koppelschloß mit der Kaiserkrone.

    Ah ja. Ich dachte ja, daß die Schutztruppen und besonders berittene Truppen, eher mit Karabinern ausgestattet war. Aber im Hoster steckt wohl ein G 98, würde ich sagen.

    Könnte:

    1. Kronenorden, wohl 4. Klasse, Preußen

    2. Kombatantenband für ein 1866er- Kreuz, Preußen

    3. KDM 1870, Kämpferband, preußen

    4. Erinnerungmedaille/ Centenarmedaille, Preußen

    5. Dienstauszeichnung für 9 Jahre (so bis 1913 verliehen), Preußen (für ein Schnallenstück)


    sein.