Beiträge von Ratefuchs

    Jawoll! Gut erhaltenes Overhoff SS im getragenen Zustand.

    Mir persönlich gefällt es immer gut, wenn die graue Beschichtung unter der silbernen Farbe noch gut erhalten ist Das verleiht den Stücken meist eine lebhafte Ausstrahlung. :thumbup:

    ...

    Das Ks war mal vor ein paar Jahren in meinem Besitz... daher muss ich Guido (Ratefuchs) etwas korrigieren bzw. auf die Sprünge helfen da er es von anderen Fotos her kennt. :)

    ...

    Oh! Das hatte ich jetzt nicht mehr auf dem Schirm, Michel, aber im Laufe der Jahre hat man schon wirklich viele Koppelschlösser zu Gesicht bekommen. Daher bitte ich meine kleine Gedächtnislücke zu entschuldigen. ;)

    Klar, die Verformung vom Niet kann natürlich auch durch Korrosion entstanden sein. Du musst es besser wissen, wenn du das Schloss schon mal in den Händen hattest.

    Schönes Original!


    Ein noch unbekannter Hersteller, im internationalen Raum auch als "Fat Eagle" bezeichnet. Vorderseitig wurde es mal geputzt und der obere Nietkopf scheint auch nicht mehr ganz unangetastet, aber ansonsten ein mittlerweile schwer zu findendes SS Schloss.:thumbup:

    ...

    gekürzt würde ich nicht sagen, nur ist der "Umschlag" am Haken recht locker vernäht, wodurch der Spalt am haken ungeühnlich groß erscheint. Kann natürlich sein, dass die Verarbeitung einfach nur schlecht ist. Auf den jetzigen Foros sieht der Faden auf jeden Fall gut und zeitgenössisch aus.

    ...

    Der Meinung kann ich mich anschließen.

    Halte es auch eher für eine schlampige Verarbeitung schon während der Herstellung. Die Riemen scheinen ungetragen zu sein, von daher passt der gute Zustand des Fadens ins Bild.

    Nun gut!

    Ich wollte es nicht kompliziert machen, aber hier werfen die Feinheiten nun mal ein anderes Licht auf die Dinge.

    Aber wenn Ihr den Sachverhalt partout auf grobe Fakten reduzieren wollt, dann sei es so! ;)

    Nein! Da bin ich, nach wie vor, anderer Meinung.


    Schau dir bitte mal die Bilder von dem Koppelschloss genau an.

    Die erste Feststellung ist doch zunächst, dass der Zustand der Vorderseite nicht zu dem der Rückseite passt.

    Die Vorderseite zeigt keinerlei Tragespuren, Kratzer, Rostansätze, Farbrückstände oder ähnliches. Die Rückseite dagegen sehr wohl und man kann gut erkennen, dass es sich deswegen nur um ein getragenes Schloss handeln kann. Aber warum ist die Vorderseite dann völlig ebenmäßig? Das wiederum lässt nur zwei Schlüsse zu: 1. Die Vorderseite wurde neu lackiert oder 2. die Vorderseite wurde komplett geputzt und der Restfarbe entledigt.

    Die 1. Vermutung kann man in diesem Fall leicht ausschließen, da der Farbton eher ein Eisengrau als ein Silbergrau darstellt. Das wird auch im direkten Vergleich mit der silbernen Restfarbe auf der Rückseite deutlich. Außerdem hätte der Verkäufer eine Neulackierung erwähnt, da bin ich ziemlich sicher. Ergo: Es kann sich nur um ein geputztes Schloss handeln.

    Diese Erkenntnisse kann leicht auch ein ungeübter Koppelschloss-Sammler ziehen (vorausgesetzt natürlich, dass er die kleinen grauen Zellen nicht auf Urlaub geschickt hat ;)).


    Und nochmal! Bei derartig teuren Verkaufsgegenständen sehe ich auch eine gewisse Verantwortung beim Käufer. Der verantwortungsvolle Sammler setzt sich auch inhaltlich mit seinen Gegenständen auseinander, um sich eine eigene Meinung bilden zu können, das ist er schon seinem erheblichen Investment schuldig.

    Also ich kaufe hier auch ab und an Sachen, wo ich mich nicht zu 100% auskenne. Wenn ich unsicher bin, dann habe ich ja immer auch die Möglichkeit dem Verkäufer Fragen zu stellen (habe ich letztens noch fleißig so gehandhabt). Grundsätzlich finde ich es ja total richtig, wenn wir hier einen Marktplatz haben, wo wir uns vor den unliebsamen Überraschungen schützen, die man von vielen Händlern so gewohnt ist. Aber einen Freischein für völlig unbedarfte Käufer sollte es hier auch nicht geben!

    Oh doch!

    Vielleicht liest du noch mal meine Ausführungen.

    Gerade Stahlhelme, wie von sucher0 angeführt, sind ja dafür so ein Paradebeispiel. Da gibt es Fetischisten, für die es schon einen Frevel darstellt, wenn dort Staub und Spinnendreck mit einem feuchten Lappen abgewischt wurde. Andere hingegen würden sich so ein verdrecktes Teil nimmer ins Regal stellen. Aber wer von uns legt denn nun den Maßstab fest, wo der Mangel anfängt? Eine Veränderung, die sich im Preis abbildet, ist das Abwischen, bzw. Putzen zweifelsohne. Ist es aber auch ein erwähnenswerter Mangel, wenn ich gleichzeitig vernünftige Bilder liefere?


    Ich deute die Regel so, dass hier in erster Linie (hinterlistige) Veränderungen gemeint sind, welche den wirklichen Zustand verbergen sollen, also zum Beispiel, wenn man den Helm oder das Koppelschloss neu lackiert und zwar so, dass es ein Laie nicht mehr erkennen kann. Bei einer Putzaktion wird jedoch nichts verborgen oder überdeckt, oder sehe ich das falsch?

    Nachtrag:


    Aber ich kann auch in deine Richtung einlenken, wenn wir uns hier einig sind, dass die Reinigung an sich schon ein Mangel darstellt.

    Ist das so? Wie sehen das andere Sammelkollegen?

    Danke für die Eselsbrücke wollte auch fragen worauf sich die Raute bezieht . Auf das Gefieder?

    Nein, auf die gestempelten SS Runen auf der Rückseite. Bei den originalen Bestempelungen befinden sie sich immer in einem Kreis, niemals in einer Raute.

    Vielleicht reden wir etwas aneinander vorbei?

    Ich bin der Meinung, dass man den Zustand auf den Bildern gut erkennen kann. Dass es sich um ein gereinigtes Schloss handelt ist hier offensichtlich. Und da die Auffassung, ob eine Reinigung eines Koppelschlosses an sich schon einen Mangel darstellt, hier völlig auseinandergeht, stellt sich die Frage, ob man es dann zwingend noch zusätzlich in der Beschreibung erwähnen muss. Ich denke, so eindeutig lässt sich diese Frage wohl nicht beantworten. Fair wäre es zumindest, das habe ich bereits erwähnt und da liegen wir auch wohl beieinander!

    Also ich meine, hier müsste man die Kirche auch mal im Dorf lassen. Es ist nämlich eine reine Geschmackssache, ob man geputzte Koppelschlösser mag oder eben auch nicht. Ja, man hat in der Tat durch das Putzen den Zustand verändert und man kann nicht mehr von einem unberührten Stück sprechen. Für manche sind nur unberührte Koppelschlösser interessant, andere sehen das nun mal nicht so eng. Für den einen ist das ein Mangel, für den anderen nicht.

    Wichtig ist doch nur, dass das Schloss im Verkauf als solches beschrieben wird oder alternativ als solches erkennbar ist. Ich sehe letzteres als gegeben an. Also ich kann auf den Bildern gut erkennen, dass es geputzt wurde und Michel hat es auch erkannt. Bei einem seltenen SS Koppelschloss, welches mehrere hundert Euro kostet, darf man dem Käufer durchaus eine gewisse Reife abverlangen.

    Eine gute und vollständige Beschreibung in der Verkaufsanzeige ist natürlich die fairste Sache. Vielleicht denkt der Themenersteller ja mal darüber nach.

    Hallo

    Irgend wie Blicke ich nicht durch,was ist der Unterschied zwischen einem RLB 1.Mod. und einem DLV KS,ist das nicht optisch das gleiche?

    Gruß

    Ich kenne keinen Unterschied! So wie ich es gelernt habe, hatten beide Organisationen anfangs identische Koppelschlösser.

    Absolut! In diesem Punkt sind wir ganz eng beieinander.

    Für viele unserer Sammlerkollegen entscheidet ja der 8. Mai 1945 über "Alles oder Nichts"!

    Aber am 9. Mai 1945 waren die Menschen genau die gleichen, wie noch am 8. Mai und die Gegenstände wurden auch nicht alle von einem auf dem anderen Tag aus dem Leben verbannt. Viele wurden in veränderter Form weitergenutzt und gerade Koppelschlösser sind, so wie du es schreibst, ein schöner Beleg dafür. Geschichte pur eben!


    Dass sich die Verhältnisse und die Menschen erst im Laufe der Jahrzehnte verändert haben, kann man an deinem Koppelschloss wunderbar erkennen. Stell dir mal vor, es würde sich heutzutage ein Polizist ein Koppelschloss um den Bauch binden, wo auf der Rückseite noch eine Sig-Rune zu erkennen ist. Ein absolutes Unding!! Früher hat man darüber wohl nicht weiter nachgedacht und war froh, dass man überhaupt ein Koppel hatte. ;)

    Jetz wo du es sagst Stefan ^^

    Würde ich hier aber als unbedenklich einstufen... gab es aber natürlich auch mit Vertiefungen für die Klammern.

    So ist es. Ich habe eines mit den Vertiefungen für die Klammern.

    Typisch für Overhoff RAD Extraschlösser ist ebenfalls die etwas konkav ausgeführte Fläche vom Spaten. Bei allen anderen Herstellern ist sie dagegen plan.

    Klasse Stück mit den typischen Merkmalen.

    Die bräunlich lackierte Rollhülse mit Zweidorn kennt man so nur bei JFS. Auch die Abnutzung vom Prägewerkzeug, was am fehlenden Gefieder auf der Adlerbrust erkennbar ist, kann man hier regelmäßig beobachten.