Beiträge von matthias_AC

    Hat sich erledigt, der Verkäufer (gewerblich) schrieb mir eben, er hätte vergessen, das Einschreiben abzuschicken, da ich nicht über den Kauf-Button seiner Homepage, sondern per E-Mail bestellt habe... ist dann hoffentlich unversehrt nächste Woche da.

    Ich warte auch seit nunmehr fast 3 Wochen auf ein Einschreiben aus Belgien.


    Frank, ist die von dir skizzierte Regelung deutsches oder EU-Recht, und gilt das ganze auch für Einschreiben?

    Tu dir selbst einen großen Gefallen und halt dich bei einer seriösen Publikation vom LdW fern... was ich da schon für inhaltliche Klopper rausgeholt habe, geht auf keine Kuhhaut. Da musst du jedes Komma gegenprüfen! Allerhöchstens für einen schnellen und groben Überblick geeignet, ansonsten aber definitiv keine zuverlässige Quelle.


    Insgesamt halte ich die Sache für ein zeitaufwendiges, aber hochspannendes und lohnendes Unterfangen! Ich spiele auch mit dem Gedanken, eine Divisionsgeschichte zu schreiben und wäre froh über eine Vorarbeit, wie sie in deinem Fall vorliegt!

    Aktuell suche ich außerdem:


    - Soldbuch- und/oder Wehrpass-Gruppe eines DAK-Soldaten (Heer oder Luftwaffe Flak). Gerne mit zusätzlichen Papieren/Urkunden und eingetragenen Auszeichnungen!


    - Soldbuch- und/oder Wehrpass-Gruppe eines Kreta-Fallschirmjägers! Auch hier gerne mit zusätzlichen Papieren/Urkunden und eingetragenen Auszeichnungen!


    Wie immer Tausch oder auch Ankauf!

    Die 1. Fallschirmarmee war ein Großverband, bestehend aus verschiedenen Einheiten, der 1944/45 im Westen eingesetzt war. Es kann auch nur dieser Verband sein, eine 2. Fallschirmarmee gab es nicht.


    Der Linz-Stempel irritiert mich allerdings ein wenig... der Verband war nie in Österreich. Wobei der Zusatz "Auffangs???" den Stempel erklären könnte.

    ... zumal das Posieren in Uniformen mit verfassungsfeindlichen Symbolen a) mal wieder ein ganz tolles Licht auf die Sammlerwelt wirft und b) in einem solchen Thread möglicherweise strafrechtlich relevant ist.



    Den Anglern wünsche ich aber zumindest Petri Heil.

    Na schau, da ist doch die gesuchte Info, kostenlos frei Haus! :)

    Mit sehr viel Glück kann man zum Hintergrund der Verleihung etwas in der Literatur finden, ich halte das aber für recht unwahrscheinlich. Deutlich bessere Chancen hat man beim Archiv in Freiburg, wobei auch da natürlich keine Garantie gegeben werden kann, dass Unterlagen vorhanden sind. Erschwerend kommt in deinem Fall die extrem späte Verleihung des RKs hinzu; Im Frühjahr 1945 wurden vielfach schon keine Unterlagen mehr angefertigt, und wenn welche ausgestellt wurden, sind sie häufig in den Wirren der letzten Kriegstage verloren gegangen, zerstört worden oder sonstiges. Teilweise findet man kaum zeitgenössiche Unterlagen zu ganzen Spätkriegs-Divisionen (der 246. VGD zum Beispiel). Das ist eben der militärischen Lage der letzten Kriegsmonate geschuldet.

    Ist die Urkunde links beschnitten oder sitzt der gesamte Druck nicht mittig?


    Die Keitel-Unterschrift sieht eigentlich ganz gut aus, aber aus diesem Stempel-Geschmiere werd ich nicht schlau... da wurde auf jeden Fall zweimal gestempelt.

    Faszinierendes Stück Nachkriegsgeschichte! Für ein wenig bessere Verpflegung haben viele auf den Minenfeldern ihr Leben riskiert, und so manch einer hat es auch dort gelassen...


    Anscheinend hat man für diese Tätigkeit extra Vordrucke geschaffen, logischerweise ohne Hakenkreuz im Eisernen Kreuz.

    Bei den Bildern die hier von den künstlich gealterten Helmen gezeigt wurden sieht man es meiner Meinung nach gut das es eben "nicht echt" ist.

    Da hat der hier vorgestellte in meinen Augen nichts mit gemein.

    Wenn der Helm des Themenerstellers künstlich gealtert und aufgepimpt sein soll war es ein absoluter Experte. Ich wüsste nicht wie das gehen soll.


    Mit gefällt er nach wie vor gut!

    Im WAF gab's mal ein Thema zu Tarnhelmen von einem bestimmten Fälscher (ich meine, er hieß/heißt Rex oder so ähnlich)... wenn ich es finde stelle ich die dazugehörigen Bilder dieser Fake-Pötte hier ein, da fallen dir die Augen aus dem Kopf.


    Ingesamt scheint sich der ein oder andere hier nicht bewusst zu sein, was technisch mittlerweile alles möglich ist...

    ich bin jetzt absolut kein helmexperte,

    aber müssten nicht da wo der draht auf metall läuft deutlich stärkere abnutzungsspuren sein ? der draht sitzt ja relativ locker und kann sich deshalb bewegen.

    das scheuert doch über die jahre eine richtige spur in den lack und ins metall.

    trotzdem : ein geiler helm

    Siehe Beitrag #37.

    Der Mann war ja erst ab 01.04.45 bei der FJR Einheit.....denke vorher war er halt Fliegendes Personal.......und kam dann dem Heldenklau unter.......

    Ja, das wäre ein typischer Werdegang für das Kriegsjahr 45. Da wurde das Volk von einer Verbrecherbande noch einmal so richtig ausgewrungen, wie ein nasses Handtuch. Für nichts und wieder nichts.


    Historisch interessanter kleiner Nachlass auf jeden Fall!

    Kann mir Neulingen mal jemand erklären warum dieser Helm gerade so gehypt wird? Es ist kein Adler oder eine entsprechende Rune oder dergleichen zu sehen. Das ist einfach ein Helm, der in Camouflage Optik (möglicherweise im Krieg) überlackiert wurde. Wieso sind diese nun so begehrt?


    Sorry an den Ersteller - kann dir hierzu leider nicht helfen - bin wie du ein absoluter Neuling.

    Weil Tarnhelme, insbesondere mit Draht, deutlich seltener sind als feldgraue Helme mit Abzeichen... als Originale, wohlgemerkt. Deswegen wird mit diesen Helmen eben auch viel Schindluder getrieben, die Teile werden fast bis zur Perfektion gefälscht.

    Ich halte den Helm auch mindestens für gefrickelt. Der Draht ist da auf keinen Fall 75+ Jahre drauf... sämtliche originalen Draht-Helme, die ich bislang gesehen habe, wiesen am Lack entlang des Drahtes starke Abnutzung durch jahrzehntelanges Scheuern auf. Bei vielen hatte sich der Draht regelrecht in den Stahl gefressen. Das ist hier nicht ansatzweise der Fall.


    Tut mir leid, aber mit dem Helm würde ich persönlich nicht glücklich werden.