Beiträge von Sammler32

    Hallo,


    da gibt es Aussagen die kann man so nicht stehen lassen.


    " Nachverleihungen bis 1919/20 werden angenommen " - heißt man weiß es nicht genau.


    Der mir bekannte Verleihungszeitraum von Kriegsauszeichnungen geht bis 1924. Ich kenne da keine Unterscheidung.


    " Vergleiche mit Abzeichen anderer Waffengattungen, Herstellern und Zeiträumen anzustellen wird nicht weiterhelfen "


    Abzeichen anderer Waffengattungen wurden hier garnicht verglichen. Um sich zu orientieren um dann das Stück besser einschätzen zu könnnen, ist es sehr wohl wichtig andere Hersteller und Zeiträume zu vergleichen. Um es zuzuordnen, muss man es doch mit anderen Herstellern vergleichen. Findet man völlige Übereinstimmung dann findet man auch den Hersteller. Findet man völlige Übereinstimmung mit bekannten Fälschungen, dann hat man eine Fälschung. Und der Zeitraum ist doch auch wichtig. Ist ein Stück original, ein erlaubtes Nachkaufstück oder eine Fälschung, dann sind die Werte natürlich anders und deshalb spielen Zeiträume eine wichtige Rolle.



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    wenn ich es richtig verstehe, ist das hier vorgestellte/besprochene RK ein möglicher Mix aus Restteilen und/oder neu produzierten mit alten Werkzeugen verschiedener Hersteller. Es ist somit kein S&L C-Typ ??



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    100 Euro bei 1h Arbeitszeit mit Anfahrtspauschale als Fachhandwerker halte ich für nicht überzogen. Das Material wird meist über Speziallieferanten eingekauft und ist geprüft, da er dafür auch die Garantie übernehmen muss. Kommen zudem Markennahmen ins Spiel wird es noch teurer. Man kann die 100 Euro und 400 Euro nicht einfach zusammenrechnen und sagen, 1h für 500 Euro nicht schlecht. Da ist die Mehrwertsteuer drin, seine Kosten, sein Lohn die möglichen Markenzuschläge und die Lieferanten wollen auch ihren Anteil. Für den Handwerker bleibt garnicht soviel übrig. Auch wenn es hart klingt, es ist legal bei der Arbeitszeit und beim Material.



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    ich kann zwar lesen aber richtig schlau werde ich aus dem geschriebenen nicht. Eventuell habe ich auch was falsch interpretiert. Ich habe ja eine solche Fertigung von Deumer erwähnt ( sollte 20er Jahre sein ) und kenne eigentlich den Bereich der Nachverleihung bis 1924. Haben denn die einzelnen Waffenverbände unterschiedliche Zeiträume ? Sollte solch erwähnte Deumer Fertigung bis 1924 wirklich gefertigt sein und die 1924 wäre auch gültig, dann hätten wir bei Deumer ein originales Stück. Sollten die genannten Zahlen sich etwas anders darstellen, dann haben wir zumindest ein erlaubtes Kaufstück der Zwischenkriegszeit. Das kann man auch als Kopie bezeichnen, aber weil dieser Begriff ja immer so negativ behaftet ist ( weil er einfach falsch verstanden wird ) ist solch zusätzlicher Hinweis mit dem Kaufstück aufklärend/selbsterklärend.

    Zurück zum eingestellten halbholen Stück. Ist es nun Original ? Ist es ein Nachkaufstück der Zwischenkriegszeit ? Ist es eine Fälschung ?



    Gruß Sammler32

    Aber ??????

    Hallo,


    ich kann nur durchwinken was den bekannten Varianten entspricht oder ich mit Abweichungen selbst schonmal gesehen habe. Danach ist es nur eine Einschätzung was ich sehe bzw. was ich davon halte.



    Gruß Sammler32

    Guten Morgen,

    Dolchnummer 2559 schøner Dolch von deutlich vor 1989, hier würde mich die Waffengattung interressieren, sollte auf dem Nummernaufkleber zu erkennen sein bei besserem Licht.


    der Rest Freiverkauf nach 1990, der Ministerdolch mit Maschinengravur ist meiner Meinung nach, nach 1990 hergestellt.

    Hallo,


    das Set mit der 72000er Nummer ist passend ohne wenn und aber - Dolchkarton, Nummernhöhe, Aufkleber am Dolchkarton passt mit dem Datum der Urkunde und in die Mitte der 80er Jahre.



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    da hat es aber jemand mit Zahlen gehabt und mit der 152 ist der auch reichlich versehen worden.

    Wäre die Scheide geschwärzt und ein DDR Emblem würde ich ihn durchwinken.Er hat doch so einiges an Übereinstimmung der Variante mit aufgelegtem DDR Emblem.



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    die Nummer ist kein Hersteller sondern wie eine Seriennummer. Sie wurde auf Säbel und Scheide gemacht um sie auch als Teile zusammengehörig zu wissen. Hier gibt es aber gerade bei dieser Version keine festen Richtlinien. Mir sind Säbel davon bekannt ohne Nummer auf dem Parierstangenlappen, kleinen Nummern und auch Nummern wie bei dir hinten am Griff. Eine verhältnismäßig geordnete Nummernvergabe auf dem Parierlappen und auf der Schleppe gibt es dann bei der letzten Version ( eingelegtes DDR Emblem ). Auch wenn Nummern vorkommen, kamen nach Reparaturen/Wartungen Vermischungen vor, weil viele Teile halt austauschbar und verwechselbar waren.

    Wenn es keine Umstände macht, kannst Du aufschrauben und mal nachschauen.



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    in erster Linie sollte es der Sache/dem Thema helfen/dienen.

    Ich selbst hab Probleme mit Stücken als Vergleich, wenn die Bilder nicht fast identisch sind. Wenn Stücke schräg abgelichtet, unscharf abgelichtet, nur Teilausschnitte usw. vorhanden sind, dann ist sowas schwerer und kann verzerren. Zugleich ist es immer wichtig, kann man ein Stück selbst sicher einschätzen oder kommt das nur von anderen. Auch hier können Rückfragen zu Mißverständnissen kommen.

    Fazit für mich aktuell - Nachkriegszeit klar. Produziert von .... könnte ich nicht sicher beantworten.



    Gruß Sammler32

    Frag mal User Mustangstje nach seiner Meinungen, der kennt sich auch bestens in der Materie aus.

    Die meisten beschäftigen sich eher mit der Produktion vor 45.

    Hallo,


    liegt ja in der Natur der Sache da es um die Originale geht.


    Was sagt denn zwischenzeitlich dein Auge zu den festgestellten Unterschieden deiner Bildvergleiche eines C-Typ und wie erklärst Du diese ?



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    die Optik sieht nach der ersten Variante der beiden eigenständigen DDR Produktionen aus. Position der Nummern mir so nicht geläufig aber das kann man vernachlässigen. Auf dem Grifflappen sollte eigentlich das DDR Emblem sein oder Spuren einer Befestigung. Die Scheide sollte zudem beim Standartsäbel schwarz sein. Ich kann mich dunkel erinnen, dass bei der letzten Militariabörse in Berlin Funkturm/Messehallen ein Stand solche Stücke ohne DDR Zuschreibung angeboten hatte. Diesen Umstand konnte ich nie aufklären. Ich würde diesem Säbel Chancen einer Zeitgenössigkeit einräumen aber leider nicht mehr.



    Gruß Sammler32

    Hallo,


    kleine Korrektur !! Hier wurde nur einmal gesagt ein S&L und C-Typ. Die dazu eingestellten Vergleichsbilder lassen die von Bruno und mir erwähnten Unterschiede erkennen. Warum das so ist ist bisher nicht aufgelöst worden. Das Stück ist somit nicht zweifeslfrei geklärt. Das es kein Stück aus der Zeit ist, sollte klar sein. Nur was haben wir genau ?



    Gruß Sammler32