Beiträge von Sleepwalker

    Sturmbattaillone tauchen in div. Ausarbeitungen und auch Aufmarschplänen auf bzw. Ausarbeitungen nach diesen Unterlagen.


    Hier auch recht interessant:


    https://www.academia.edu/45446…s_and_Commanding_Officers


    Abgekürzt meist StBaon und seltener StB.

    Aber nie SB. Damit werden immer als Sappeurbataillone bezeichnet.

    Beide Truppengattungen tauchen parallel auf.


    Wenn ich richtig lese verfügte die kk 47. ID über das StBaon 47, die 81. ID über das StBaon 81 und das Orientkoprs über das StBaon 45. So auch bsp. das kk 220 LastIBri mit der Sturmkompanie 220.

    Sie tragen offensichtlich die gleichen Hausnummer weil innerhalb audgestellt werden aber eigenständig aufgeführt.


    ABER


    das gleiche fällt auch bei den Sappeurbataillonen auf. ID 47 = SB47.

    Auch hier hängen 1918 offensichtlich die Hausnummern zusammen.


    Die Art und Weise der Aufstellung spielte normal ja normal keine Rolle. Jede kriegsmäsig neu aufgestellte Einheit bestand aus meist aus Abgaben anderer Einheiten.

    Weder Not noch Bajonett.


    Es ist ein Aushilfsseitengewehr 88/98 mit der Klinge eines englischen M1853 Dillenbajonetts.


    Diese wurden auf dem freien Markt über (Groß-)Waffenhändler angekauft und mit neuen Griffen versehen.


    Grüße

    Hallo,


    als Abkürzung für die Sappeurbataillone wurde "S" oder "SB" genommen


    Für die Sturmtruppen:

    - StBaon : Sturm-Bataillon

    - StHaBaon : Sturm-Halbbataillon

    - StR : Sturm-Regiment



    Grüße

    Hallo,


    wann und wo wurden denn bei der Bundeswehr G3 Bajonette entsorgt?

    Gibt es dazu Fakten und Tatsächliches?


    Das Bajonett das du zeigst ist ein schwedisches Modell 1965 für das Sturmgewehr "Ak4" und "Ak5".


    Grüße

    Hallo.


    ich persönlich halte die Tasche aufgrund des Leders, der Farbe, den Abmessungen und dem verwendeten Garn für eine Kopie.


    Sie soll eine bayerische M1887 Tasche darstellen, welche auf ein S98 Modell abgeändert wurde. Dabei stimmen leider Größe und Form der Nähte nicht.... und fie Nieten fehlen.


    Grüße

    Hallo,


    wann so ein Emblem angebracht wurde ist immer eine Glaubensfrage. Da helfen Bauchgefühl, meinen, Denken und Glauben nicht viel weiter.


    Auf der sachlichen Ebene gibt es folgendes:


    - Dienstlich wurden Faschinenmesser mit Polizei-Emblem nicht angeschafft.

    Es muss es sich daher um eine Bastelarbeit auf private Initiative hin handeln.


    - Am Emblem erkennt man im unteren Bereich auffällige Ausbrüche in den Griffschalen, welche vom Anbringen des Emblems stammen könnten.

    IMG_20210911_150411_2.jpg


    Das wirkt dadurch etwas laienhaft umgesetzt.


    - Die Griffschalen wirken nachvernietet. Die Korrosion auf dem hinteren Teil der Nieten spricht dafür, dass die Vernietung schon eine längere Zeit zurück liegt oder aber bei dem Look etwas nachgeholfen wurde.


    Meiner Ansicht nach wurden die Griffschalen abgenommen, Löcher eingefügt - dabei kam es zu den Ausbrüchen auf der Vorderseite , was etwas laienhaft umgesetzt wirkt -, dann das Emblem ausgeklammert und die Griffschalen schließlich neu vernietet.


    Es ist es schwer festzustellen ob das 1943, 1955,1975 oder 1983 gemacht wurde.


    Es wird meiner Ansicht nach immer leider ein fragliches Stück bleiben.


    Grüße

    Hallo,


    was genau sollte da passen?


    Dieses S84/98 wurde komplett überarbeitet. Es war wohl stärker verrostet (in der Aufpflanznut sieht man es noch), wurde abgeschliffen und mit Brünierung behandelt. Die evtl. verrotteten Griffschalen wurden gegen diese ersetzt. Die sind wahrscheinlich geklebt.


    Viel original ist hier nicht mehr...

    Hallo,


    ja das ist eine jugoslawische M48 Tasche, welche irgendwann mal repariert wurde.


    Der Sicherungsriemen sieht auf den ersten Blick zwar deutsch aus, ist er aber nicht. Die Abschlüsse sind rund und der Knopf ist keine Niete sondern irgendein Knopf- wie bsp. von einer Gasmaskenberiemung oder Kinnriemen - welcher durch ein Loch gesteckt wurde.


    Grüße

    Hallo,


    Das Bajonett - U.S. Bayonet, M 1905 - wurde in der ersten Produktionsphase nur bei Springfield Armory (SA) und Rock Island Arsenal (RIA) zwischen1906 und 1922 hergestellt. Deines ist von 1918. Ab Werk wurde das M1905 erst ab 1919 phosphatiert. Deines muss also irgendwann später überholt worden sein.


    1942 bis 1943 wurde des M1905 nochmal aufgelegt und von Union Fork and Hoe Co., American Fork and Hoe Co., Pal Blade and Tool Co., Oneida, Ltd., Utica Cutlery Co. und Wilde Drop Forge and Tool Co. produziert.


    Diese Kunststoffscheiden - Scabbard, Bayonet, M3 - wurden 1941 eingeführt und ab Ende 1941 in größerem Umfang hergestellt. Hersteller hier ist die Beckwith Manufacturing Co. bzw. Victory Plastic, insgesamt 664.595 Stück zwischen Oktober 1941 und Oktober 1942.

    Das Metall-Mundstück wurde von der New England Pressed Steel Co. bezogen.


    Das Set kann so gut im WK2 oder noch in Korea geführt worden sein.


    Grüße