Beiträge von Sleepwalker

    Privat würde ich das nicht nennen... ebenso wenig wie das Entfernen von Laufbacken.


    Aus dem Ersten Weltkrieg sind kaum Abänderungsverfügungen erhalten bzw. überhaupt ergangen. War wohl mehr wie "Von der Front für die Front".

    Beschädigt ist das aus damaliger Sicht nicht. Wurde modifiziert und praktikabler gemacht. Ist so besser als vorher.

    Damals dachte man nicht an den Sammlermarkt von heute...

    Die wurden notgedrungen wohl noch ne Zeit lang aufgetragen.


    Die russische Föderation führt allerdings kein "Hammer & Sichel" (UDSSR) mehr ... daher ist dss Symbol auch nicht mehr auf den Schnallen.

    Ich habe auch schon öfters derart abgeänderte Demag-Dolche gesehen. Oft waren die Parierstücke nicht abgebrochen sondern sauber entfernt und neuer Lack drüber.


    Der Grund ist ähnlich wie bei den Backen der Aushilfsseitengewehre.

    Diese Verlängerung hatte nur eine Laufauflage (keinen Ring) und ein Loch für den Putzstock. Zum Aufpflanzen musste der Putzstock durch das Loch gefriemelt werden und dabei stieß dann die Laufauflage noch an den Lauf.


    Dieses ganze Stück war schlichtweg unnötig und wurde daher oft entfernt. Hätte nie so produziert werden brauchen.

    Eine Vorschrift gab es dazu nicht.

    In der ganzen Aufstellung fehlt


    1) wann (welches Jahr) die ganzen Markennamen gekauft und/oder eingetragen wurden.

    2) und welche seine Quellen sind.


    E.Pack Solingen hat unter dem Markennamen "Siegfried-Waffen" Blankwaffen produziert.


    E.Pack hat in Solingen und nicht in Köln produziert.


    Es war bei Armee-Produktion nicht erlaubt ausschließlich irgendwelche Phantasie-Markennamen drauf zu machen, sondern ganz simpel ein nachvollziehbarer Hersteller oder der Montagebetrieb.


    Bei "Cito" und "Cito-Cöln" kannst du bis 1918 von den Cito-Fahrradwerke A.-G in Köln ausgehen...


    Was nach der Firmenaufgabe 1923 mit dem Markennamen passiert ist kann ich nicht sagen... evtl. wurde er da weiterverkauft.

    Bis dahin war "Cito" divintiv der Markenname dieser Firma.


    Von irgendeinem Markennamen aus einer unbekannten Zeit einen Rückschluss darauf ziehen zu wollen, dass Cito /Cito-Cöln E.Pack sein soll ist relativ weit hergeholt und mit recht wenig Fakten untermauert...


    "Ernst Pack & Söhne, Solingen" gab es mit dem Namen erst ab 1922. Zur GmbH wurde die Firma 1933.

    Ich wüsste nicht, dass E.Pack im Ersten Weltkrieg überhaupt komplette Blankwaffen gefertigt hat.

    Ich weiß wirklich nicht wie er darauf kommt.

    Cito ist der Markenname der Cito-Fahrradwerke A.-G, Köln.


    Wahrscheinlich hat u.a. E. Pack Solingen Klingen geliefert, welche dann bei Cito montiert wurden.

    Hallo,


    ich denke eher die Klinge wurde angeschliffen... sehr schade.


    Griffschalen sind Hornimitat aus Holz.

    Das deutet nicht unbedingt auf eine späte Fertigung sondern eher auf eine kostengünstigere Alternative hin.

    Konnte man so oder so bestellen.


    Wegen der Griffkopf-Form und den Griffschalen gehe ich von einem reinen Privatstück aus.

    Diese Faschinenmesser wurden in etwas andere Form auch dienstlich beschafft und getragen.