Beiträge von stdubay

    Hab mal ne Frage,

    viele kleine Unternehmen fahren ja grade vor die Wand. Das Finanzamt bucht aber weiter ab. Gibt es da schon Regelungen????

    1. Steuerpflichtige können einen Antrag auf Stundung stellen. Es reicht aus, wenn begründet dargelegt wird, dass man von Corona stark betroffen ist. Zum Beispiel die Touristikbranche.
    2. Vorauszahlungen bei Einkommensteuer, Körperschaftssteuer usw. - auch hier ist ein Antrag nötig auf Herabsetzungen der Vorauszahlungen. Auch das geht auf Antrag unbürokratisch bis auf Null.
    3. Wenn ein begründeter Antrag vorliegt wird auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet, weil die Liquidität aufrecht erhalten werden soll.

    Hallo Leute,


    dieses kleine Set hat vor ein paar Tagen den Weg zu mir gefunden.


    Ich befasse mich nun seit über 35 Jahren mit Militaria und habe auch schon so einiges in den Händen gehalten.

    Eine solche Besitzurkunde ist mir aber bisher noch nie untergekommen.


    Hat jemand ein solches Stück in seiner Sammlung? Da diese Dokumente laut Rückseite rückgabepflichtig waren, dürfte es nicht allzu viele davon geben.


    Grüße


    Jörg

    Dateien

    • KVK01.jpg

      (405,76 kB, 120 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • KVK02.jpg

      (460,94 kB, 63 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Verkaufsprovision+Umsatzsteuer+Einkommenssteuer+Bearbeitung durch die Steuerkanzlei (machen das ja auch nicht für umsonst).....

    Da komme ich auf noch mehr was für jeden einzelnen Artikel gezahlt werden muss aber das sehen viele nicht....

    Nee, nee .... du hast die Rechnung lediglich mit Provison und Umsatsteuer aufgemacht und das geht so nicht auf.


    Manni

    Gewerbesteuer erst ab einem Gewinn von 24.000 Euro und dann auch nur für den Betrag der darüber liegt.


    Und Du willst doch wohl nicht nach amerikanischen Verhältnissen ohne KV leben, oder?

    Außerdem bist du nicht verpflichtet, dich einer gesetzlichen KV anzuschließen. Der Eintritt in die gesetzliche KV ist immer freiwillig.



    Nochmal .... ich stimme zu, dass man es Selbstständiger in diesem Land nicht leicht hat.

    Dennoch sollte man schon bei den Fakten bleiben und nicht einfach irgendwas in den Raum werfen.

    Ist als Beispiel bei 32%die mal abrechnet von 1000€.

    Gruß

    Ps.habe ja auch geschrieben das da noch einiges drauf kommt also ist kein Gewinn zu erzielen.

    Man rechnet aber mit den genannten Zahlen keine 32% ab. Man kann nicht einfach die Prozentsätze summieren und dann abziehen.


    Ausserdem würde hier mit Sicherheit eine Differenzbesteuerung vorliegen.


    Deine Werte zugrunde gelegt, wäre das tatsächliche Ergebnis 814,18 Euro, nicht 680 Euro.

    Für Gewerbe rechnen wir einfach mal 13% Ebay und 19% Steuern da bleibt dann zum Schluss 680€ wobei dann noch weitere Abgaben anstehen.

    Grundsätzlich ist es tatsächlich so, dass die "kleinen" Gewerbetreibenden in unserem Staat nicht in Rosen gebettet sind.

    Da reicht es oftmals nichtmal für eine Altersabsicherung.


    Trotzdem würde mich mal interessieren, wie Du hier auf 680 Euro kommst.


    Lassen wir mal die Kleinunternehmer-Regelung außen vor, die hier tatsächlich einen Steuervorteil von 19% ausmacht.


    Ich denke geht jeder freiwillig in die Selbständigkeit.

    Gruß


    Falsch gedacht. Für viele ist es auch der letzte Ausweg um nicht zum Heer der Hartz 4-Empfänger zu gehören.

    Die geschilderten Erfahrungen mit Intex beziehen sich aber nur darauf, dass der Versand bisher reibungslos erfolgt ist.


    Interessant wäre aber besonders auch das Verhalten der Firma im Schadensfall.


    Ausgeschlossen vom versicherten Versand sind laut AGB auf jeden Fall Antiquitäten.

    Am Ende ist es dann wohl eine Frage der Definition. Habe ich einen Nachlass aus dem Kaiserreich mit einem hohen Wert verloren,

    könnte man sich doch auf den Standpunkt zurückziehen, dass es sich um Antiquitäten handelt, denn zumindest das Kriterium "alter als 100 Jahre" trifft hier zu.

    Was ich von Dir will?


    Nichts! Du nimmst Dich offenbar viel zu wichtig.


    Du kannst von mir aus sagen und schreiben was Du willst.


    Aber erwarte doch nicht, dass alle Deine Aussagen einfach so hinnehmen.

    3 Marken in der Sammlung und 3 weitere gesehen.

    Das erklärt natürlich alles. Das sind ja unendliche Massen, da kann man nicht mehr von selten sprechen.


    Also mal ehrlich, das meinst du doch nicht ernst, oder??

    Schöne Marke, aber weder nur für weibliches Personal, ....


    Das sieht offenbar die Autorin dieses Buches anders (damit ist sie übrigens nicht allein).


    Was die Seltenheit angeht .... die Seltenheit definiert sich ja wohl darüber, wie oft eine solche Marke im Vergleich zu anderen auftaucht.


    Kannst Du uns vielleicht ein paar der Marken zeigen?? Müssen ja nicht Deine eigenen sein. Es reichen auch ein paar Beispiele aus dem Netz.

    Dateien

    • FlakW.jpg

      (7,45 kB, 27 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich habe eher den Eindruck, hier soll krampfhaft etwas durchgedrückt werden, für das es nach wie vor nicht den geringsten Anhaltspunkt, geschweige denn Beweise gibt.


    Es wir immer darauf rumgeritten, dass die deutschen Regularien hier nicht anwendbar sind, auf alle anderen Argumente, die gegen diese Stücke sprechen, wird garnicht eingegangen.


    Wenn diese Stück nie zur Verleihung gekommen sind und erst nach dem 2. WK hergestellt wurden, sind es nach heute allgemein vertretener Definition KEINE ORIGINALE. Da hilft auch nicht die Nennung des Herstellers weiter.


    Das diese Stücke aktuell noch gesucht sind, macht sie ebenfalls nicht zu Originalen.

    Die Argumentation mit den Normen können wir uns sparen. Es gibt keinen Nachweis, dass diese Teile noch vor Kriegsende gefertigt wurden.

    Und solange der nicht erbracht ist, bleiben das erstmal alles Nachkriegsfertigungen.


    Und wenn einige Sammler für diese Stücke dann viel Geld auf den Tisch legen, weil sie diese als "Variante" ansehen, dann ist das deren Sache.


    Das macht dann diese Stücke aber noch lange nicht zu Originalen.


    Die "Hitler-Tagebücher" waren auch nicht echt, nur weil jemand dafür viel Geld auf den Tisch gelegt hat.


    Aber um auf das eigentliche Thema dieses Threads zurückzukommen - die Aussage, dass es sich bei einigen Stücken um "definitiv verliehene" Auszeichnungen handelt ist in keinster Weise auch nur annähernd nachvollziehbar belegt, es gibt noch nichtmal schlüssige Argumente die dafür sprechen könnten. Alles nur Kaffeesatzleserei.


    Mit den bisher vorgetragenen Argumenten kann man so einige Nachkriegsstücke zu Originalen schönreden.