Beiträge von Promo

    Es gibt ein Vol.2 vom Buch "Kriegsmodell" ?

    Link ?

    https://www.thirdpartypress.com/category-s/1632.htm


    Edit: der Vollständigkeit halber, Vol. III "Kriegsmodell" ist bereits ausverkauft. Deshalb nur noch Vol. I und die beiden Bänder Vol.II auf der Website der Autoren gelistet.


    Edit die 2.: US Books listet noch alle drei Volumes auf der Website


    Volume I: https://www.usbooks.de/Milit-r…KARABINER-98k-Band-1.html

    Volume II Band a und b: https://www.usbooks.de/Milit-r…R-98k-Band-2A-und-2B.html

    Volume III ("Kriegsmodell"): https://www.usbooks.de/Milit-r…GSMODELL-K98k-Band-3.html

    Gab es sowas tatsächlich? Ich kenne nur den FJ k98 Versuch mit klappbarem Kolben

    Ja gibt es. Gibt sogar Fotos aus einer Anleitung. Und in England haben die Royal Armouries einen K98k mit abnehmbaren Lauf, byf42 codiert, Seriennummer 2900ee (Verschluss mit 4240 nicht nrgl). Zusätzlich haben sie auch einen K98k mit klappbaren Kolben in der Sammlung, dieser trägt die Seriennummer 7146u und ist ein 42 codierter K98k von 1938.


    Der Klappmechanismus von 2. Waffe entspricht allerdings nicht dem Klappmechanismus der Mauser-Konstruktion (von Fritz Hausser). Diese Konstruktion findet man kurioserweise bei G.33/40 Waffen.

    Die Montage ist die sog. "kurze Seitenmontage". Gegenständliches Exemplar ist die erste Ausführung in der - mE - späteren Version. Die erste Ausführung wurde bei der Polizei mit P. Köhler Berlin PECAR 4x Zielfernrohren verwendet. Ab jetzt die Unterscheidung meines Erachtens: die frühen Versionen hatten die Waffennummer auf der Montageoberseite zwischen den Ringen graviert. Die späteren Versionen hatten sie wie bei der gegenständlichen Montage seitlich gestempelt. Auf diese Reihenfolge schließe ich, da die Polizei in die SS "integriert" wurde und ganz frühe Ajack 4x90 auf kurzer Seitenmontage (mit und ohne "SS-Dienstglas" Gravur) mit ebenfalls dieser Montageart von der SS bekannt sind, die auch die Waffennummer seitlich gestempelt und nicht oben graviert hatten.

    Leider bekomme ich keine weiteren Bilder.

    Der SD steht zum Verkauf, und nur über Internet, kann ihn also nicht persönlich sichten.

    Darum auch keine weiteren Bilder. Wird aber als original angeboten.


    Gibt es ausser der Markierung sonst noch welche Merkmale vom Ori zur Repro?

    Wenn er zum Verkauf steht und du nicht persönlich besichtigen kannst, dann sollte er dir Bilder senden oder zumindest Fragen beantworten (etwa ob Linksgewinde oder Beschriftung am Korpus vorhanden ist). Wenn er als Original angeboten wird und dir der Preis für ein Original als angemessen erscheint, dann kauf ihn - denn wenn er kein Original ist, dann kannst du ihn immer noch zurück geben.

    Die Teile vorne müssten ein Linksgewinde haben. Zeig die Gewindelänge (also am Besten ein Bild zerlegt) sowie eben ob links oder rechts, dann sag ich dir ob original oder nicht. Momentan tendiere ich eher Richtung Reproduktion, auch weil am Korpus keine Stempelung ist, die bei diesem Modell aber original vorhanden sein müsste.

    Zur ominösen Totenkopfemblem gibt es bis heute keine haltbare Erklärung bzw. keinerlei seriösen Quellennachweis ( Ausnahme: Verwendung bei Stoßtruppen gegen Ende des WKI oder bei den Freikorps 1920/21 ). Die Verwendung auf "speziellen" K.98 lassen wir hier mal außen vor.

    Es ist schon seit den 60er Jahren eines der bei Verfälschungen häufig verwendeten Symbole auf dem Waffenmarkt weltweit.

    Diesbezüglich verweise ich auf meinen Post vom 17.07.2020 in einem anderen Thread hier, es existieren originale Aufnahmen auf denen klar ein 08 Holster von einem SS Angehörigen getragen werden, die einen Totenkopf gestempelt haben: 08 Tasche SS


    Die These, dass die Totenkopf-gestempelten 08 vom 1. Weltkrieg stammen sollen, wurde von amerikanischen Autoren aufgestellt. Die Kurzwaffensammler stellen die SS-Stempelungen generell in Frage, sogar die auf K98k Gewehren. Wird aber wohl noch einige Jahre dauern, bis man dann auch hier so weit ist.

    Du scheinst nicht richtig gelesen zu haben!

    ... offenbar hat bislang auch jeder andere hier im Thread so seine Probleme genau zu verstehen, worum es geht - zumindest den Posts nach mir zu urteilen. Ich denke letztlich, ich habe verstanden, was du uns genau erzählt hast, was ich aber noch immer noch nicht weiß ist, was auch andere hier bemerken, was genau dann letztlich dein Ziel damit ist bzw. was ich mit dieser Information machen soll. Vielleicht wäre es einfacher, wenn der Thread hier gelöscht wird und du beginnst einen Neuen?

    Der Teil links von den gekreuzten Schwertern ist Teil des britischen Beschusses. Das "Bö29" ist hingegen aus damaliger Zeit und zeigt, dass Böhler-Stahl für den Lauf verbaut wurde. Darunter findet sich dann noch die Seriennummer der Waffe.

    Die Waffe wurde neu brüniert und sie hat einen Neubeschuss (Anmerkung: der britische Beschuss ist Teil des CIP-Abkommens, gilt daher z.B. in Deutschland auch. Neubeschuss wird oftmals mit "NB" abgekürzt). Daher ist sie für Sammler meist nicht interessant.

    Anhand welches Details konntest du ausmachen, dass die anderen beiden Taschen von denen du weißt, originale Stücke waren?


    Die dokumentierten originalen SS Holster mit Totenkopf für die P.08 waren alle schwarzes Leder. Es irritiert mich etwas, dass bei den Magazintaschen aber braunes Leder verwendet wurde, was aber nichts heißen muss - ich wollte dies nur hervor heben.


    Kann jemand sagen, aus welcher Periode die Tasche selbst ursprünglich stammt? Die SS hat ihre Teile vor allem aus kaputten/defekten Teilen der Reichswehr bezogen und diese selbst instandgesetzt. Von daher wäre eine neue Lasche hinten durchwegs logisch. Wenn die Tasche aus der Zeit vor 1930 stammt/der Hersteller der hinten drauf steht auch aus dieser Periode kommt, dann wäre zumindest ein KO-Kriterium ausgeschaltet.

    Das was hier steht ist relativ verwirrend. Sprichst du von dir selbst in einer dritten Person um es zu anonymisieren, aber trotzdem deinem Ärger über diesen Händler Luft zu machen?


    Was ich verstanden habe: die Waffe wurde im eGun per Sofortkauf gekauft und bezahlt. Der Händler liefert aber nicht aus und will stornieren mit der Behauptung, die Waffe hätte einen deaktivierten Lauf und muss zerstört werden. Ist doch ganz einfach, dann sage ich, ich nehme sie vorbehaltlich trotz dem kaputten Lauf und fahre persönlich hin die Waffe zu besichtigen, weil dann kann man beurteilen, ob man diese eventuell wieder reaktivieren kann.


    Nebenbei, der Account ist wieder auf aktiv gestellt.

    Ein schlechter Fake8|?

    Zum Kotzen.

    Wie wäre es zur Abwechslung mal den gesamten Thread lesen, nicht nur die letzten beiden Posts? ;)


    Alles graviert und mich nachträglichen Stempelungen versehen, darüber hinaus eine nicht korrekte Schriftart. Gibt aber auch eine deppensichere Art einen G.33/40 zu verifizieren: schau in den Lauf rein. Wenn Felder und Züge gleich breit sind, dann ist er echt.

    Blücher ist das Modell des Säbels.


    Den Tintenstempel auf dem Luftwaffenschwert halte ich schon für ein zusätzliches "Bonbon". Hierzu darf man auch einen kleinen Obolus generieren.


    Wertmindernd ist, dass die Eloxierung der Sonnenräder verblasst ist.

    Danke für die Info!


    Betreffend Tintenstempel: also ist dieser nicht normal? Fast alle Luftwaffe-Schwerter die ich gefunden habe, haben den Hänger nicht mehr dran. Werden diese getrennt um höhere Erlöse zu erzielen, oder was ist der Grund dafür, dass man diese kaum gemeinsam findet? Und entnehme ich deiner Aussage richtig, dass diese üblicherweise nicht gestempelt waren? Auf den Bildern sieht man es übrigens kaum, es ist auf der Klinge oberhalb des Herstellers noch eine (schlecht lesbare) Waffenamt-Abnahme eingeschlagen.


    Ja, die gelbe Farbe der Sonnenräder ist auf einer Seite schlechter, aber dafür auf der anderen Seite sehr viel besser. Hätte das als auch tatsächlich "getragen" interpretiert. Ist schwer darstellbar, wenn man diese auf den Fotos übermalen muss.