Beiträge von Becker_39

    Hallo Sammlerkollegen,


    heute möchte ich diese Heeres-Feldbluse zeigen.

    Mich würde interessieren, ob damit alles in Ordnung ist.
    Falls jemand den Hersteller entziffern kann, wäre ich auch dankbar.


    Besten Dank vorab !


    Gruß Becker_39

    Dateien

    • DSC_0022.JPG

      (901,15 kB, 74 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0023.JPG

      (889,73 kB, 42 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0024.JPG

      (981,18 kB, 59 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0025.JPG

      (846,81 kB, 54 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0026.JPG

      (766,04 kB, 33 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0027.JPG

      (954,28 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0028.JPG

      (900,86 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0029.JPG

      (827,9 kB, 28 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0030.JPG

      (888,73 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0031.JPG

      (1,04 MB, 49 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0032.JPG

      (934,36 kB, 59 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0034.JPG

      (779,23 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0035.JPG

      (777,58 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0037.JPG

      (886,26 kB, 23 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC_0038.JPG

      (923,65 kB, 29 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Genau - es handelt sich um einen Stahlhelm M42, welcher mittels umlaufender Sicke als "nicht-fronttauglich" markiert wurde.
    Vom Abzeichen würde ich gern mal eine formatfüllende Detailaufnahme sehen. Dieser Abzeichentyp mit RLB-Stern und diesem großen Hakenkreuz ist mir persönlich nicht bekannt. Bei frühen Helmen wurden ähnliche Sterne mit der Aufschrift "RLB" und einem kleineren Hakenkreuz verwendet. Diese Abzeichen wurden jedoch wenig später von den Luftschutz-Schwingen abgelöst, welche sich dann im Regelfall auch auf den M42-Ausschusshelmen wiederfinden lassen. Ich bin gespannt ! :)

    Herzlichen Dank für die ausführliche Darlegung, Fridspeed ! Vielen Dank auch an ral6014 und sven79.

    Freut mich, dass es einige Details gibt, welche dieses Stück interessant machen.

    Die Innenseite des Deckels scheint bereits vor der Fertigung schwarz eingefärbt/ lackiert worden zu sein. Anzumerken ist noch, dass diese Koffertasche - im Vergleich zu den üblichen Koffertaschen deutscher Hersteller - aus dünnerem und weniger steifem Ledermaterial hergestellt wurde. Das merkt man insbesondere daran, dass der Deckel sehr flexibel und weniger formstabil ist. Dies scheint jedoch bei den Taschen dieses Herstellers charakteristisch gewesen zu sein, wenn ich mir im Netz Vergleichsstücke ansehe.

    Gibt es Tipps, wie man dem Leder etwas Gutes tun kann oder sollte man davon lieber die Finger lassen?

    Hallo Sammlergemeinde,


    ich habe vor einigen Tagen diese Pistolentasche für eine P38 bekommen.
    Es wäre sehr nett von euch, wenn ihr mal drüberschauen könntet, bevor sie endgültig ins Regal wandert.
    Der Auszieherriemen ist leider einseitig abgerissen, jedoch noch vorhanden. Die Tasche ist gestempelt mit
    " lyo " , " WaA77 " und " 1944 ". Was mich wundert, ist die Tatsache, dass so spät noch Koffertaschen

    nach diesem Typ für die P38 hergestellt wurden. Ich dachte, zu diesem Zeitpunkt sei nur noch die vereinfachte

    Version der P38-Pistolentasche hergestellt worden. Zudem scheint die Tasche braun - also ungefärbt - zu sein.
    Deutet das auf eine Verwendung bei der Luftwaffe hin?

    Vielen Dank schonmal ! :)

    Danke für die rege Diskussion.


    Nur mal als Gedankenrichtung eines Laien ... könnte das "L" evtl. für Linksschütze stehen?


    (Ich habe leider keine Ahnung, inwiefern Gläser gleichermaßen für Links-/ und Rechtsschützen geeignet sind)

    Interessante Thematik ... vielen Dank für die bisherigen Beiträge. Ich bin weiter gespannt, in welche Richtung die Reise geht :)

    Ich kenne das ZF4 auf FG42 nur als Testversion.

    Keine regulär eingeführte Variante,die das L in größerer Menge verantworten könnte.

    Soweit ich das bei meiner Internetrecherche feststellen konnte, gab es auch noch ZF4, auf denen ganz explizit "FG 42" eingraviert war.

    Erstens bleibt es wohl jedem Sammler selbst überlassen, wann er sich von einem Stück wieder trennen will/ muss und zweitens steht es keinem Außenstehenden zu, darüber zu urteilen. Was den aufgerufenen Preis anbelangt : Für zusammengehörige Doppelemblemer der Waffen-SS sind das inwzischen reelle Marktpreise - und zwar international. Wenn man diese Summen nicht aufbringen kann - wie meine Wenigkeit - dann bleibt es eben ein Traum. Manche Träume gehen schließlich vielleicht doch irgendwann in Erfüllung ;)