Beiträge von rzm7

    Hallo,

    ich habe noch ein Seitengewehr und da es nicht wirklich mein Thema ist wollte ich mal fragen ob ich bei der Beschreibung richtig liege.

    Auch würde es mich interessieren wo man es preislich ansetzen kann.


    Ich meine es ist ein SG 84/98 Abnahme Wilhelm I 1888 in Stahlscheide (SG 84/98 n.A.).

    75. Infanterieregiment „Bremen“ (1. Hanseatisches),12. Kompanie, Waffen Nr.168

    Das Seitengewehr zeigt diverse Stempel auch auf den Schrauben und Muttern.

    Ein Stempel ist mit EK was bedeutet dieser?

    Die Klinge ist mit kurzer Blutrinne und sie zeigt Schleifspuren.

    Der Hersteller ist Weyersberg Kirschbaum & Co. Solingen.

    Die Gesamtlänge ist 40 cm die Klinge ist 25,4 cm.

    Ich gehe davon aus das es in der Zeit eine neue Scheide bekommen hat und so weiter verwendet wurde.

    Na was sagen die Experten ist es einigermaßen beschrieben und was konnte es so wie es ist Wert sein?


    Ich danke euch.

    Gruß Uwe – rzm7

    1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg10.jpg11.jpg12.jpg13.jpg14.jpg15.jpg16.jpg

    Hallo,

    ja Feuerwehr ist schon so ein Thema für sich.

    Der Dolch ist schon kurios.

    Es ist eben leider so das es bei der Feuerwehr wenig einheitliches gegeben hat.

    In jedem Dorf waren sie anders ausgestattet ich habe das auf unzähligen Fotos beobachtet.

    Wenn man überlegt das zum Beispiel in Oldenburg 1935 noch neue Lederhauben angeschafft wurden obwohl sie an sich schon nicht mehr modern waren. Hier auch mit dem Stern der Polizei im Hintergrund. Der Helm ist natürlich nicht gebastelt sondern ein sehr seltenes original aus der Zeit.

    Bei der Feuerwehr ist wohl einiges an Varianten möglich welches woanders undenkbar gewesen wäre.

    Gruß Uwe – rzm7

    100.jpg

    Hallo,

    ich danke euch für eure Antworten.

    Ob der Dolch von 1910 oder 1920 ist mir gar nicht mal so wichtig.

    Auch sind mir die unzähligen Varianten bekannt nur eben solch eine Trageweise mit Koppelschuh ist nicht dabei.

    Ich gehe davon aus das hier nichts verändert wurde, er wurde so hergestellt.

    Auch andere welche ihn im Original gesehen haben sind der gleichen Meinung

    Gruß Uwe - rzm7

    Hallo Andy,

    auch dir danke für deine Antwort.

    Das Stück war immer so zusammen und ist so vor Jahrzehnten einmal von Privat gekommen. Die Löwen konnten so im Katalog (Nachdruck liegt vor) bestellt werden, je nach Geschmack des Trägers. Zum Herstellerzeichen einige sagen ca. 1900 - 1910 andere wieder ca. 1920.

    Gruß Uwe - rzm7

    Hallo Heli,

    für mich ist das ein Dolch für die Feuerwehr.

    Auch gab es hier einiges an Varianten.

    Zum Adler wahrscheinlich wird er so wohl nicht geliefert worden sein.

    Es kann aber durchaus sein das er zur Zeit als aus der Feuerwehr die Feuerlöscherpolizei wurde ein Adler dazugekommen ist von Träger.

    Was gibt es denn zur Herkunft zu berichten, Sammler, Flohmarkt, Privat oder so vielleicht hilft das ja auch etwas weiter.

    Gruß Uwe - rzm7

    Hallo,

    ich habe noch einen Feuerwehr Dolch in der Sammlung mit einer mir bisher unbekannten trageweise.


    An sich werden die Dolche ja am Gehänge getragen.

    Dieser hat weder Ringe dafür auch wurden sie nicht entfernt.

    Ebenso gibt es zum tragen am Koppelschuh kein Tragehaken.

    Der Koppelschuh wurde auch so ohne Aufnahme hergestellt.

    Es wurde nichts verändert, Dolch und Koppelschuh wurden so hergestellt.

    Ich denke das Stück ist aus der Zeit und ich gehe davon aus das er in dieser Ausführung zur Gala / Ausgehuniform getragen wurde.

    Der Dolch hat eine Gesamt Länge von 42 cm die Klinge ist 27 cm.

    Die Klinge weist die typische Ätzung der Feuerwehr auf mit Leiter, Helm und Axt.

    Die Klinge hat das WKC Herstellerzeichen eingeschlagen.

    Der geflammte Knauf die Parierstange und die Wicklung sind aus Buntmetall, ebenso Mund und Ortblech.

    Die Scheide ist aus Leder, Mund und Ortblech sind mit einer 1 markiert.

    Der Griff ist aus Kunststoff / Zelluloid.

    Die Klinge mit Ätzung der Feuerwehr hat eine stumpfe Spitze, es sieht auch so aus als wenn sie so hergestellt wurde.

    Das goldfarbene Portepee aus Metallfäden ist mit zwei doppelten roten Durchzügen.

    Die Füllung ist ebenfalls rot.

    Getragen wurde er am Koppel mit einem Schloss mit zwei Löwenköpfen
    welches durch eine Schlange verschlossen wird.

    Mir ist dir solch eine Trageweise bis jetzt noch nicht untergekommen.

    Wobei ich davon ausgehe das er so wie er ist in der Zeit hergestellt wurde.

    Kennt einer von euch solch eine trageweise?

    Meinungen und eine Diskussion zu dem Stück sind willkommen.

    Gruß Uwe – rzm7

    1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg7.jpg8.jpg9.jpg10.jpg11.jpg12.jpg1.jpg

    Hallo,

    ich habe noch einen brauen Koppel mit einer Eindornschnalle liegen welchen ich nicht eindeutig zuordnen kann weil Ausland ist so gar nicht mein Thema.

    Die Schnalle ist aus Buntmetall sie ist ca. 59 x 45 mm.

    Das Leder ist ca. 45 mm breit und der Koppel ist ca. 129 cm lang.

    Es wurden zwei weitere Löcher angebracht.

    Das Leder ist 3,25 mm dick und noch schön weich.

    Es ist der Hersteller „D. Mason & Sons LTD Walsall 1940“ in das Koppel gestempelt.


    Kann einer von euch sagen wer genau dieses Koppel getragen hat?

    Aus Grund der Qualität gehe ich von euer Verwendung beim Militär in England aus auch wegen dem Hersteller welcher wohl aus England stammt wie ich meine.


    Gruß Uwe – rzm7

    1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg