Beiträge von Lohmax2

    Was möchtest damit sagen? Unabhängig jetzt von diesem Helm


    Gruß

    Fühle mich zwar nicht angesprochen, aber T1482 ist in der Lotnummerliste als LW gelistet. T1483 habe ich da nicht entdeckt. Aber sieht die Farbe nicht etwas nach LW aus oder täuscht das?

    "Wie findet Ihr den schönen Helm?" - Klasse, die vorgegebene Antwort!

    Etwas herausstechend sind die Nieten (apfelgrün) bei wegen des Lichtes etwas schwer erkennbarer, aber unterschiedlicher Helmfarbe. Im Nackenschutz dann wieder apfelgrün?

    woran macht man den "den ersten" Tarnhelm fest? Das ist ne Feldgeschichte und nix offiziell eingeführtes. Oder steh ich grad auf`m Schlauch?

    Nun, es war ein langes Gespräch mit David, der mir viel über seine Helme erzählen konnte. Dann berichtete er von einem einzigartigen Helm und daher rührt meine Frage. Näheres müsste David erzählen.

    Gerade habe ich mit David gesprochen. Sehr netter Kerl, der sich bemüht, seine Leidenschaft mit anderen Sammlern zu teilen. Obwohl er keine Deutschkenntnisse hat, bemüht er sich auch auf Deutsch zu kommentieren. David hat eine absolut beeindruckende Helmsammlung und möchte gerne mit allem Respekt gegenüber den anderen Sammlern sein Interesse teilen.

    Ich finde, dass wir uns nicht zu sehr daran aufhängen sollten, wenn englische Sätze dabei sind. Wenn es Fragen wegen des Englischen gibt, helfe ich gerne.

    Noch eine Sache: auf den "Trockenbildern" erkennt man doch eine graublaue Schicht auf dem Schirm. Oder ist da definitiv Lack abgeplatzt? Kann ich leider nicht genau genug erkennen. War da vorher auch so eine Kruste drauf (Tarnmaterial oder Rost)? Ist die definitiv runter? Ganz so blank sieht es beim Ballistol nämlich nicht aus. Es kann sein, dass am Schirm die Farbe einfach flacher ist. Nicht unüblich bei einem viel angefassten Kampfhelm, den man genau an dieser Stelle anfasst. Ich habe einige Helme, die genau an diesen Stellen "blank" sind. Wenn sie dunkel sind, dann war da schon vorher die Farbe ab. Nur eine Überlegung.

    Da würde ich die Finger von lassen. Warum, z.B., ist die gelbe Farbe sowohl auf als auch unter dem grünen Lack? Die Farbschichten machen keinen Sinn. Auch das Innenteil sieht vollkommen fertig aus, während das Kinnband wieder in gutem Zustand ist. Nein.

    Der Stahlhelm war ohnehin ein Wasserfund und somit dominiert ohnehin die Verkrustung, die sich mit dem Lack verbunden hat. Diese Rost/Ablageverkrustung ist m.E. mit Oxal ohnehin nicht komplett lösbar. Das heißt, dass auch nach langer Oxalbehandlung niemals ein glatter Helm entstehen wird, der eben und edel mit Originallack überzogen ist.

    Wie hast Du Dir das Endergebnis vorgestellt? Was gedenkst Du mit den gelben Ablagen zu machen? Es gibt fälle, bei denen eine Drahtbürste wirkt, aber nun mal auch viel vom Lack mitnehmen kann.

    Meinen Wasserfund-Helm habe ich mit Oxal behandelt, allerdings mit deutlich kürzerer Eintauchzeit (maximal eine halbe Stunde) und Abbürsten mit kleiner Bürste mit härteren Haaren. Die nunmehr heraustretenden Ablagerungen habe ich vorsichtig mit Drahtbürste oder mit einem leichten Hammer zerkleinert.

    Schweinerei! Die Helme gehören alle repatriiert! :D

    Etwas ernsthafter: absolut fantastisch. Es ist nun mal so, dass sowohl im 1. wie im 2. Weltkrieg Stahlhelme beliebte Souvenirs waren und schon damals oftmals nicht gerade der 08/15 Helm mitgenommen wurde. Tarnhelme, SS-Helme und alles andere, was irgendwie top aussah, wurde mitgenommen. Auch wurde nichts entnazifiziert, während hier fleißig die feile angesetzt wurde, wenn man nicht gerade dabei war, Gülleschöpfer draus zu machen. Insofern gibt es in Amerika nicht nur mehr, sondern auch einfach bessere Helme als hier. Da braucht nichts von hier eingekauft zu werden.

    Allerdings muss man auch sagen, dass die Preise drüben nochmal deutlich heftiger sind als hier. SS-Helme gehen meist ab 6000 Euro überhaupt erst los und FJ-Helme für 20-30.000 habe ich auch schon gesehen. Es ist eine Frage des Geldes. Ich gönne anderen die Helme, ja. Aber mir gönne ich einen Lotto-Gewinn!

    Die Beschreibung des Helmes besagt, dass er erst beige Teil-Tarnfarbe hatte und dann im Winter weiß angemalt wurde. Vielleicht sollte diese Information nicht fehlen.

    Hallo Lohmax...


    Das Leder war richtig Bock steif . Sprich ich hab den Helm runter genommen und umgedreht und da stand das noch komplett nach außen . Da hatte ich meine Bedenken das es zerfällt wenn man es versucht wieder in die Glocke zu bekommen .


    Das mit dem Spaziergang verstehe ich nicht ;)

    Nichts für Ungut, ein kleines Scherzchen mit dem Sonntagsspaziergang, bei dem der Tragekomfort eine Rolle spielen könnte.


    Verstehe, was Du meinst. Würde mich auch irritieren, wenn der Zustand so radikal verändert ist. Vielleicht hilft es, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu regulieren, denn wenn er so extrem austrocknet, dann muss es seine Ursache haben. Mir persönlich macht es nichts aus, wenn das Leder steif ist, solange es einen soliden Zustand hat.

    Warum sollte man das Leder behandeln und somit verändern? Trägst Du den Helm zum Sonntagsspaziergang? Ansonsten würde ich den lassen wie er ist, statt weiter rumzuprobieren. So ein trockenes Leder finde ich im übrigen charmant.

    Dieser Helm wird von Händlern auch in feldgrau bzw. mit Abzeichen als M38 oder, wie Schrapnell sagt, als M34 angeboten. Da er leichter ist als die üblichen, soll er auch bei Paraden genutzt worden sein.

    Nettes Detail: Günter Pfitzmann trägt einen solchen in dem Film "Die Brücke".

    Dateien

    • M34.jpg

      (60,12 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )