Beiträge von Alpdruck

    Deine Frage ist natürlich berechtigt und nur der Begriff "Bastelarbeit" ist auch wirklich zu ungenau.


    Ich sage es mal so:

    Das dargestellte Fernglas will mMm etwas zeigen, was es nicht ist:

    A. Die aufgebrachte Farbe ist mMn nicht zeitgenössisch .

    B. Das D.R.P. ist idR ein Indiz für zivile Vorkriegsmodelle von Hensoldt. Echte Militärmodelle haben das eigentlich nicht !

    C. Das Glas könnte evtl auch eine direkte Nachkriegsproduktion 46-47 sein. (Bitte messe die Höhe des Glases von der Tischkante bis zu den Okularen. Militärversion 22,5cm...Nachkriegsversion 20,5cm)


    AD

    Da hätt ich auch Spass dran !


    Du hast da ne druckdichte Unterwasseroptik für U-Boote.

    Der Preis für diese Stücke liegt bei ca. 5ooo Euro...nach oben ist aber noch Luft. Kannste dir glatt nen kleinen Japaner für leisten.

    Na, wie gefällt dir das ?


    AD

    Ich denke es handelt sich um ein nach dem WKI hergestelltes oder umgearbeitetes Stück. Die Einteilung 6400 ist aber bereits 1917 bei der Deutschen Artillerie eingeführt worden. Dennoch: WKI-Modelle tragen die Zusatzbezeichnung "Rkr Nr." am Richktkreisrand; bei deinem Modell scheint diese Bezeichnung zu fehlen. Die Reichswehr nutzte dieses Modell weiter, jedenfalls flächendeckend bis zur Einführung des Richtkreises 31. Goerz produzierte auch nach dem WKI noch.

    zu den Fernglasköchern:


    links: Militärischer Köcher des (Vor-)WKI. Standardmodell für 8x26-Modell der Firma Goerz Berlin (Armee-Trieder).

    mitte: ziviler Köcher, wohl 1950er/1960er

    rechts: gefälscht. Es handelt sich um einen zivilen Köcher japanischer Fertigung der 1950er/1960er. Kenne mittlerweile drei oder vier Stück diesen Typs. Irgendwo sitzt jemand, der alte zivile Köcher mit Fake-codierungen und Fake-KM-Abnahme billig fälscht.


    AD

    Schönes Ding.

    Die tauchen noch relativ oft auf,glaube auch als "Norwegen-Rückläufer".

    Stimmt, und dann teilweise noch mit komplettem Zubehör...absolute Sahne !


    Das hier gezeigte ist die Leitz-Version, die eine unverwechselbare Köchertasche hatte. Die Version ist seltener als die Busch-Version.


    AD

    Tja Schmitter, ...ein Problem, dass wir alle kennen und fürchten.



    Es ist das Problem der verharzten Fette an den MT-teilen. Häufig trifft es den MT, aber eben auch den Dioptrienausgleich.

    Bevor du das ganz grosses Gerät auffährst, würde ich es mit Warm/Heissluft beginnen.

    Vorsichtig das Okular aussen erwärmen und immer wieder den Dioptrienring drehen. Aber bitte die Glasflächen abdecken !

    Habe da sehr gute Ergebnisse erzielt.

    Das Problem ist auch das verwendete Metall Elektron. Neigt in den Jahren zur Ausgasung.


    AD

    Danke euch für die Bestimmung.

    Die Flab hatte mich auch schon an die Schweizer erinnert. Der Druckknopf der Tasche von Prym in Stolberg hat mich allerdings ein wenig gestört, auch sind Schweizer Artikel immer mit eidgenössischen Herstellern beschriftet. ...muss wohl auch Ausnahmen geben .


    AD

    Moinsen,


    ein Vorcorona Beifund vom Floh.


    Lineallänge: 50cm.

    Komplettlänge mit Winkelscheibe : 58cm

    Beschriftung mit Artillerie und Flab. Etui in feldgrauem Filz.


    Jemand eine Idee, was das oder für was das Teil war ?...und woher es kommt ?


    AD

    hi

    ja,dachte ich auch.aber das Fernglas 08 z.B passt nicht rein.

    gruß ulane5

    Natürlich passt da kein spätes 08er rein, aber es gab nicht nur späte !

    Kann mir ehrlich auch nicht vorstellen, dass man dafür immer nur 88 Patronentaschen umgebaut hat...aber wer weiß ?

    Das abgeriebene Papier im Deckel, könnte eine Bedienungsanleitung analog 08er gewesen sein.

    Ich jedenfalls hätte Interesse an der Tasche.


    AD

    Dateien

    • 08er Vergl..JPG

      (93,22 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Holländisches oder auch galileisches Fernglas mit Schnellzugeinrichtung und recht großer Vergrösserung.

    Deine Datierung ist schon okay, dürfte aber auch schon ein paar Tage älter sein.

    Das Bino stammt aus der damals ältesten Optikschmiede Deutschlands (Emil Busch, Rathenow).

    ... galileische Ferngläser sind leider nicht sehr gesucht, aber die mir größer Vergrösserung sind mittlerweile schon gesuchte Sammelobjekte. Mir gefällt dein Glas sehr gut !


    AD

    Wollte in das intressante Thema von Alti nicht einfach reinschreiben.

    Möchte hier noch einen Satz aus meiner Ersatzteilkiste zeigen.

    Leitz Wetzlar 1938 mit waA.

    Ist es eher ein Standartstück oder doch etwas "Besseres"?
    Bekommen hatte ich es auf einem Privatglas montiert.

    Gruss Sven

    Der ist doch gut !


    Passende Stempelung, passender WaA....alles paletti.

    Jetzt noch das passende 6x3o und das Ensemble ist tipptopp !


    AD

    Moin J.


    Das Projekt "Fortsetzung" ist vollumfänglich gelungen, danke !


    Schön auch der Auszug aus der CPG Info 12/13. Wird jetzt allen Sammlern klar warum die Augenmuscheln mal nur lackiert und ein anderes Mal gänzlich durchgefärbt waren... die Berliner haben auf Bestellung gearbeitet und hatten weniger Vorratshaltung !


    Eine Frage hätt ich aber noch:

    Die Präsentation der "Grünlinge" ist sehr nett ! Du beschreibst die Regenschutzdeckel in verschiedenen Farben. Deine Meinung zu den Regenschutzdeckeln in hellbraun -für mich sind die fast orange- würde mich interessieren. Die Verbindung zur Fußa bzw. den Stern-Gläsern ist ja allgemein bekannt.


    Gruß P.