Beiträge von andrea

    Nach meinem Verständnis bleibt ein "herrenloses" Kreuz von 1813 am Band ,ohne Urkunde bzw. Bandkreuz, ein Kreuz 2. Klasse.

    Der Flint zeigt eindeutig Spuren von Bearbeitung (Retuschen) auf ! Ich sehe hier einen Dreikantschaber / Klinge.

    Mit ein wenig Vorstellungskraft oder auch Fantasie kann man sich denken das im oberen Teil die Gläser gestanden haben und im unteren Teil die Flaschen. Das Gitter dient der Präsentation des Inhalt und die Karte zeigt nach welchem (Fantasie) Modell diese Bar gefertigt wurde. Für mich auch eideutig eine Hausbar im Stile der damaligen Zeit. Heute würde man sagen : Kitsch.

    Mir gefällt das Teil und zeigt uns wie man damals zu militärischen Dingen stand.

    reddun


    BITTE mache dir die Mühe und lies dir den betreffenden Gesetzestext einmal durch, bevor du hier komplette Unwahrheiten verbreitest oder dummes Geschwätz von anderen ungefiltert weiterleitest.

    Du hast wohl nicht die Eingangspost (Post 428) von reddun gelesen ?? Dort sagt er doch ganz klar woher er diese Information hat .(Waffenbehörde Frankfurt / Oder). Ob es der Warheit entspricht was man ihm dort mittgeteilt hat steht doch auf einem ganz anderen Blatt . Somit verbreitet er doch keine Unwahrheiten sondern teilt uns nur seine ihm gegebenen Informationen mit. Ich denke DU solltest Dir überlegen was Du hier schreibst.

    Wenn ich das Ding wieder aufbauen wollte / müßte würde ich 10 € für geben, immer vorausgesetzt das es "leer" ist. Es wird auch sicherlich schwer die Zünderspitze zu bekommen und wenn man s ganz gut machen wollte dann fehlt auch noch die Hemmscheibe. (verringert die Schußweite)

    Dateien

    • unnamed.jpg

      (79,41 kB, 9 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Mit etwas handwerklichem Können kann man das Stück selber anfertigen. Ist ein unten offener Hohlzylinder aus Kupfer in den sich beim Abschuss ein konisches Metallstück preßt um den Kupferzylinder in die Laufinnenwand (Züge u. Felder) zu pressen damit ein gasdichten Abschluß zwischen Kupferzylinder und Laufinnenwand entsteht. Allerdings ist es dann nicht mehr original, aber bei einem Dekostück ist das wohl kein Problem.

    In dem Buch DEUTSCHE GEWEHRGRANATEN UND GEWEHRGRANATGERÄTE von Michael Heidler ist das gut beschrieben.

    Ich gehe mal davon aus das sie leer ist, dann könnte man sie mait den fehlenden Teilen ergänzen. Da man aber deutlich bessere und vollständigere kaufen kann dürfte der Verkauf nur über einen sehr geringen Preis gehen. Ich glaube die taugt noch nicht einmal als Briefbeschwerer.

    So, nun ist es getan ! Ich habe vorhin einen Test mit Aceton gemacht. Zuerst ganz vorsichtig mit einem Ohrreiniger (so wie es hier immer empfohlen wird) und als sich da nichts getan hat habe ich es mit einem mehrminütigem "Tauchbad" probiert (provoziert). Es hat sich nicht getan ! Die "Vergoldung" ist geblieben und hat sich auch nach einem intensivem abreiben (trocknen) mit einem Wolltuch nicht verändert. Ich denke das der " dolchsammler" da den richtigen Hinweis gegeben hat. Danke noch einmal dafür.

    Dateien

    • SAM_1343.JPG

      (743,31 kB, 21 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • SAM_1341.JPG

      (738,58 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • SAM_1342.JPG

      (771,53 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Welche Spachtelmasse sollte Ich am besten für sowas Verwenden ?

    Lese einfach mal Post 61 , da steht alles drin ! Nehm es mir nicht übel, aber etwas Eigeninitiative und Google wären hilfreich.

    Gruß, andrea

    :huh: So, nun bin ich überrascht ! Ich bin kein Dolchsammler, aber das Stück interessiert mich nun ganz besonders. Ich werde morgen an einer unauffälligen Stelle (trotz abraten) versuchen mit Aceton den Belag (Schutzlack) zu lösen. Ein Ergebnis werde ich hier zeigen.

    Dir " dolchsammler " meinen Dank für Deine Info.