Beiträge von Fliegerkosmonaut

    Mir persönlich ist nicht ein einziger Oberstleutnant der NVA bekannt, der in die Bundeswehr auch als Oberstleutnant übernommen wurde. Alle, die ich kenne (ca. 15 Mann) wurden als Hauptmann übernommen, haben aber auch alle den Dienstgrad in der Bundeswehr wieder erreicht. Ein mir bekannter Major der NVA wurde ebenfalls als Hauptmann in die Bundeswehr übernommen. Da es die Dienstgradgruppe der Fähnriche in der Bundeswehr so nicht gab, da Fähnrich (vergleichbar mit Feldwebel) und Oberfähnrich (vergleichbar mit Hauptfeldwebel) Offizieranwärter-Dienstgrade in der Bundeswehr sind, wurden die Fähnriche der NVA in die Feldwebellaufbahn übernommen. In der Regel der Stabsoberfähnrich als Stabsfeldwebel, der Stabsfähnrich als Hauptfeldwebel, der Oberfähnrich als Oberfeldwebel und der Fähnrich als Feldwebel. Bei den Unteroffiziersdienstgraden wurden auch einige mit ihrem (vergleichbaren) Dienstgrad übernommen. Die Dienstgradherabsetzung wurde auch in TV-Dokumentationen thematisiert und mit der schnelleren Beförderung in der NVA begründet. Die Dienstgradherabsetzungen stellten also die absolute Regel war und es gab da nur wenige Ausnahmen. Manche NVA-Offiziere wurden im Anschluss auch nur vorübergehend in die Bundeswehr für ein paar Monate übernommen, die wurden dann nicht unbedingt herabgesetzt im Dienstgrad, fanden aber keine langfristige Verwendung in der Bundeswehr.

    Ich finde das nicht sonderlich ungewöhnlich. Die meisten Orden, Ehrentitel und Medaillen, die ich in meiner Sammlung habe, sind ohne die dazugehörigen Urkunden. Und bei Stücken mit familiären Hintergrund, würde ich diese auch nicht mit Urkunden abgeben. Nachteil daran ist, dass man die Träger dann nicht mehr nachweisen kann und dies manchmal in Diskussionen über die Originalität und Zeitgenössigkeit mündet aber dafür sind die Stücke in der Regel preiswerter als die mit Urkunde. Manchmal waren die Orden mit Urkunde fast doppelt zu teuer und das lag dann außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten, vor allem in den Anfangsjahren meiner Sammlung als Schüler und Azubi. Mir war es auch oft nicht wichtig, dass ich zu den Auszeichnungen die Urkunden mir unbekannter Menschen dazu bekomme. Jeder hat da halt sein eigenes Sammelkonzept.

    Die Medaille sieht gut aus. Kurios bleibt die Auflage auf der Interimspange. Eine solche Auflage gab es unter anderem bei dem Ehrentitel "Verdienter Werktätiger der Land- und Forstwirtschaft", welcher ein sehr ähliches Design wie die Medaille für für hervorragende Leistungen hatte aber mit maximal 100 Verleihungen pro Jahr noch seltener war. Das Band war allerdings anders gestaltet. Vielleicht ein Produktionsfehler oder die abgefallene Auflage von einer anderen Auszeichnung wurde fälschlicherweise auf diese Spange geklebt. Das Band jedenfalls ist Original und passt zu der Medaille. Die Medaille für hervorragende Leistungen in landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) hatte das gleiche Band aber auch keine Auflage auf der Interimspange. Es wird also schwierig zu klären sein, weshalb die Interimspange eine Auflage hat.

    Kannst du bitte etwas bessere Bilder von Vorder- und Rückseite und einzeln von der Medaille und Interimspange machen, am besten bei Tageslicht. Die Medaille sieht aber auf den ersten Blick gut aus. Zu den Urkunden kann ich dir leider nichts sagen. Die Verleihungszahl war jedenfalls auch maximal 200 Verleihungen pro Jahr begrenzt, dürfte also nicht ganz so einfach sein eine einzelne passende Urkunde zum Verleihungszeitraum zu bekommen.

    Glückwunsch, sind einige schöne Sachen dabei. Die Medaille für treue Dienste der Deutschen Volkspolizei in Bronze ist auch nicht sooo häufig. Der Verdiente Volkspolizist und die VVO (wenn der in Bronze noch kommt) sind Klasse.

    Für mich sehen die Schulterstücke sowjetisch bzw. nach sowjetischem Vorbild aus und haben Ähnlichkeit mit den Schulterstücken der Deutschen Reichsbahn der DDR/SBZ in den Jahren 1945 - 1957. Allerdings ist die Anordnung der Rangsterne sowohl für die DDR als auch für die Sowjetunion unüblich. Die Rangsterne könnten aus der DDR sein.

    Am 21.06.1989 wurden 6 VP-Oberste zu Generalmajoren ernannt, darunter z. B. Dirk Bachmann. 1990 gab es noch Ernennungen zum Chefinspekteur, zuletzt wurde Dieter Winderlich am 01.05.1990 zum Chefinspekteur der VP ernannt bzw. umbenannt vom Generalmajor.