Beiträge von DWM

    Der Lauf hat eine typische La-Coruna-Seriennummer.

    Passt nicht zum System. Man sieht ja auch die Werkzeugspuren am Lauf (Klassiker: Rohrzange?)

    Systemhülse und Verschluss dürften wohl auch ursprünglich nicht zusammengehören.

    Mich würde auch nicht wundern, wenn die Deko-Abänderungen "homemade" sind...

    Hallo zusammen,


    mir ist kürzlich ein schönes Gewehr 98 zugelaufen, Amberg 1917, nummerngleich und im Originalzustand.

    Die gibt es leider auch nicht mehr an jeder Ecke.

    Es war mit einem Mündungsschutz ausgestattet, der feldgrau lackiert ist. Ist der so original?

    Viele Grüße


    DWM

    Ich halte sie auch für eine sorgfältig aufgewertete Repro.

    Man kann sie gut mit Günters Tasche vergleichen. Sämtliche Stempel sind anders, auch die Form / der Zuschnitt des Deckels und die Anbringung des Verschlussriemens. Das sind zu viele Unterschiede, als dass man sie mit Fertigungsschwankungen im gleichen Jahr erklären könnte.

    Da waren sie aber fix mit der Auslieferung...Wahnsinn der Zustand!


    Danke fürs zeigen gruss Nilo

    Naja, der Hersteller mit dem Code "avu" war in Genthin ansässig.

    Vermutlich nicht allzuweit von dort, wo die Patronen heuer ausgegraben wurden.

    Das mit den Einzelteilen geht nicht so einfach,weil in Zukunft auch die Gehäuse als wesentliche Teile eingestuft werden.

    Völlig richtig. Und da bleibt dann von einem StGw44 nicht mehr viel übrig:

    Lauf, Verschluss, Verschlussträger, Gehäuse, Griffstück und Magazin sind ab nächste Woche verbotene Gegenstände.

    Es sei denn sie sind nach EU-Vorgabe unbrauchbar gemacht und abgenommen...

    Auf dem Verschluss steht 223, das passt schon so.

    Aufgrund von Zustand und Oberflächenfinish / Patina halte ich den Karabiner für einen Portugiesen. Man kann auf den Bildern leider nicht sehen, ob ggf. hinten links im Schaft eine port. Inventarnummer eingeschlagen ist.

    Ich persönlich finde den für 590 EUR ganz schön abgerockt. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden und ich glaube die Preise haben in den letzten Jahren auch deutlich angezogen, bin da nicht ganz auf dem Laufenden. Zum Schiessen allemal ok.

    Ich habe nicht geschrieben, dass es ein militärisches ZF ist. Nur, dass die Zahlen m.E. für eine "(ggf. hilfsweise) militärische Verwendung" sprechen.

    Natürlich sind die 150 und 300 m untypisch. Gerade das spricht m.E. für eine hilfsweise Verwendung.


    Auch 1960 waren 150 und erst recht 300m jagdlich betrachtet noch immer ziemlich "sportlich" und insbesondere mit einem solchen Glas auch illusorisch. Der Jäger möchte sein Stück Wild schließlich sicher (und waidgerecht) treffen und erlegen. Und nicht nur grob in die Richtung schießen.


    Im Krieg ist das weniger wichtig, ob der Gegner auf 300m tödlich getroffen oder nur angeschossen wird. Letzteres ist sogar erwünscht.


    Deshalb werden ja heute noch an die Präzision von Jagd- und Sportwaffen höhere Anforderungen gestellt (und waffen- und munitionstechnisch auch realisiert) als bei Militärwaffen.


    Die Zahlen sehen für mich übrigens alt aus (sprich 20er bis 40er Jahre). Die Montage halte ich von der Ausführung des Supports her auch für Vorkriegsfertigung, aber evtl. erst Nachkrieg verbaut, wer weiss das schon.

    Nicht zwingend, sind aber bei rein jagdlich genutzten ZF aus der Zeit absolut unüblich. Bei militärisch genutzten Gläsern hingegen der Normalfall.


    Wer hat denn damals jagdlich mit einem solchen Glas und der dazugehörigen Jagdwaffe auf 300m geschossen? Die 150m sind für damalige Verhältnisse schon sehr "sportlich".

    Was ist mit Flak Magazin? Zählen die auch drunter?

    Das wird sich noch rausstellen (in Gerichtsurteilen).

    Nach derzeitiger Meinung des BKA: Ja, fallen auch darunter.

    Nach meiner Meinung (und ich bin nicht allein): Bisher und auch weiterhin sind Kriegswaffen und (zivile) Waffen immer streng voneinander getrennt worden.

    Kriegswaffen: KWKG, Zuständigkeit BMWI

    Waffen: Waffengesetz, Zuständigkeit BMI

    Kriegswaffen sind vom WaffG explizit ausgenommen (§57), denn für die gibt es ja das KWKG.


    Nach meiner Meinung dürften daher die aktuellen Änderungen des WaffG sich juristisch betrachtet nicht auf Teile (Magazin, Gehäuse, Verschlussträger...) von Kriegswaffen auswirken. Die Kriegswaffenliste kennt aber nur Läufe und Verschlüsse. Man hätte dann auch das KWKG bzw. die Kriegswaffenliste entsprechend anpassen müssen. Hat man aber nicht.


    Das BKA sieht das anders, siehe Broschüre "Wesentliche Teile im neuen Waffengesetz". Das heisst aber nicht, dass das BKA mit seiner Rechtsauffassung richtig liegt. Das müssen dann eben Gerichte entscheiden.


    Kompliziert würde es dann mit Magazinen, Gehäusen usw. von Kriegswaffen, die auch in zivilen Versionen dieser Waffen verbaut sind oder genutzt werden können.