Beiträge von Hagrid

    Ja nee - is klaar!

    Wenn wir Heiko und sein Baldes-Buch nicht hätten, würden wir alle (mit Dir und dem Opa-Erben) das Stück immer noch für ein Original halten…. wieviel negative Aussagen zu dem Teil hättest Du denn noch gern??

    Zum Glück hat Dir noch keiner Deine zweite Frage zum Preis beantwortet - sonst wäre Deine laienhafte Enttäuschung noch größer ;)

    Gruß

    H.

    Mag ja sein - aber in erster Linie hatten die die Schwierigkeiten beim Fassen der Kerne. Gießen konnten die schon gut . Ich bleibe dabei: Nach den Bildern = Vorder- und Rückseite passen/ gehören nicht zusammen/ nicht zu einem Kern

    Gruß

    H.

    Hallo.

    Also an Gusseisen und Nieten möchte ich nicht glauben.

    Aber es sieht für mich auch so aus, als ob auf der Vorderseite ein Eigenbauplättchen eingelegt wurde, warum auch immer - deshalb die Dicke.

    Das Datum der Rückseite und der Blattstiel sind sehr eigenwillig…

    Dieses Modell wäre nur für kleines Geld als Belegstück was für mich (wg. der Bastelei, lediglich eventueller Echtheit, bestenfalls Einzelstück ?), weil es immer wieder genau diese jetzt geführte Diskussion geben wird.

    Auch die Story „von russischem Offizier“ - impliziert irgendwie handwerkliches Improvisationstalent mit Säge, Feile und Sauerteig ;)

    Ich persönlich halte mich da lieber an bekannte Muster …

    (suche übrigens immer noch ein frühes Stück!)

    Gruß

    H.

    Diese Expertise ist meiner Meinung nach Unfug!

    Nicht magnetisch? Einteilig? Bei der ersten Stiftung mit all ihren symbolischen Implikationen?

    Im Leben nicht!

    Nicht magnetisch gabs erst im ersten WK und war zuletzt im 3. Reich Thema :

    Da hat Adolf das mal rasch abgewürgt: „Ein Eisernes Kreuz ist aus Eisen!“

    Ich tippe hier mal auf eine Theaterversion oder Grabbeigabe oder sowas…

    Auf keinen Fall zeitgenössisch geschweige denn Verleihungsstück…

    Gruß

    H.

    Hallo Andreas!

    Zu Deinem Baldeszitat: Die Passage hat sich mir nicht recht erschlossen (ebenso wie die Anmerkung zur Reihung der Felder bei Poellathbeobachtern), da er selbst die gegenteiligen Bilder im Buch hat: Seite 214. - ist der erst nach dem Krieg zum Photographen gegangen?

    Gruß

    H.

    Hallo!

    Diesen sorgenvoll blickenden Adler mit den Knollenfüssen gibt es von „Quadratpunze“ und Meybauer in ähnlichen Ausführungen. Aufgrund der Rückseite halte ich das Stück für ein unmarkiertes Meybauer mit frontseitig typisch abgetragener Vergoldung und damit für ein zeitgenössisches Stück.

    Gruß

    H.

    Hallo!

    Dieses Stück ist ein grottiger Gussversuch für ein Landfliegerabzeichen, was man an der Oberflächensstruktur der Vorderseite sehr leicht erkennen kann (weil man nämlich kaum was erkennen kann). Auch die verräterische Quernaht oberhalb der Landschaft ist beachtlich schlecht …

    Eine kurze Google-Bildersuche zum Vergleich mit einem geprägten Original bringt sofort Klarheit - selbst wenn man sich speziell mit diesem Abzeichen nicht auskennen sollte und das „Design“ eine Variante eines unbekannten Herstellers darstellen soll…
    so ein Schrott wurden in den 30ern bestimmt nicht hergestellt!

    Gruß

    H.

    Hallo!

    Nun habe ich wirklich Mitteilungsbedarf:

    Danke:!:

    Nicht für die Mühe, die Du Dir machst (masochistisches Privatvergnügen ;)) -

    sondern das Du die Ergebnisse hier mit uns teilst !!!

    Da wird sich so mancher (auch ich - hoffentlich mit Deinem Einverständnis)

    eine kleine Datenbank herunterladen, spätestens wenn er festgestellt hat, was das „Selbermachen“ für eine Schweine-Arbeit ist…

    In diesem -ganz egoistischem- Sinne:

    WEITER SO, KAY

    Gruß

    H.