Beiträge von TIDAX

    Hallo

    Diesen Dolch betrachte ich eher kritisch.

    Den Bildern nach sehe ich auch hier eine Scheide wie sie an Weyersberg und Puma KM Dolchen zu finden sind. Parierstange kann auch von Weyersberg sein.

    Die Rundkopfschrauben am Mundblech scheinen nicht aus Messing zu sein........kann theoretisch natürlich eine (späte/magnetische) Schrauben-Variante von Lüneschloss sein.

    Den Knaufadler finde ich zumindest auffällig. Vom Grad der noch vorhandenen Vergoldung sticht er stark vom Rest des Dolches ab und passt so nicht recht zum Rest des Dolches. Der Guss scheint auch ziemlich schlecht zu sein.

    Ein kleiner Riss ist rechts im Kranz zu erkennen.........ist der Knauf vielleicht ein sehr spätes Teil aus Kriegsmetall oder einfach nur ein sehr schlechter (Nach-) Guss?

    Der Knaufadler.....wenn original.....ist zumindest der Form nach aus dem Hause Höller.

    Der Griff schaut auf den Bildern nach schnödem modernen Kunststoff aus.

    Für mich wäre der Dolch nichts.

    Gruss Thomas

    Hallo Gunnar

    Auf Olegs Bildern kann man das doch recht gut erkennen.

    Puma und Weyersberg Scheiden sind im Prägemuster identisch. Hörster Scheiden sind nur sehr ähnlich im Vergleich zu Puma und Weyersberg, daher kann man das schnell verwechseln. Mit diesen Bildern wollte Oleg nur meine Behauptungen bildlich untermauern um es verständlicher zu machen. Meinen Dank dafür an Oleg.

    In Post#36 stellt Eric seine Scheide auf dem linken Bild als Vergleich gegenüber und die entspricht dem Prägemuster an Weyersberg/Puma Scheiden mMn eindeutig.

    Gruss Thomas

    Hallo Gunnar

    Danke für deine weitere Beteiligung am Thema.

    Zu den Ringösen verweise ich nochmals auf meinen Literaturhinweis in Post # 26.

    Zum anderen blieb die Frage in meinen Beiträgen offen ob Lüneschloss Fertigscheiden bezogen hat, oder nur die Einzelteile gekauft hat und die Endfertigung der Scheiden zB Scheidenhälften verlöten, Mundblech, Scheidenbänder und Ringösen anbringen usw im eigenen Hause vollzog. Demnach könnten die Ösen von sonst wo stammen (sogar von Lüneschloss)........sprich dem Leser bleibt auch hier nur "bilde dir eine eigene Meinung".

    Ich habe auch bewusst die Zuweisung von Lüneschloss als "reinen Zukäufer" eigentlich immer nach dieser Aussage in meinen Beiträgen in Frage gestellt (durch zB Fragezeichen, oder der Aussage das ich es auch nicht weiss), habe also dem Leser auch hier Raum für eine eigene Meinungsbildung gelassen.

    Wenn Lüneschloss zB kein reiner Zukäufer war, dann sollte man ja auch Teile an seinen Dolchen finden welche man keinem anderen Hersteller zuordnen kann, hier kommt der interessierte Sammler ins Spiel und der könnte solche Teile in diesem Thema benennen. Bin schon gespannt!

    Zur Fachliteratur:

    Die zum Thema Marinedolche zur Verfügung stehende Literatur ist natürlich nur ein Grundstein zur Wissensbildung und kann auch nicht allumfassend und immer richtig sein! Diesem Anspruch kann ein Buch mMn auch nicht erfüllen.

    Fachliche Diskussion:

    Gerade dieser Dolch und die Menge der guten Einzelbilder zum Dolch geben dem interessierten Sammler die Möglichkeit durch (genaue) Beobachtung und Recherche in Eigenregie seinen Blickwinkel zu erweitern.

    Meine Darlegungen und Beobachtungen zum vorliegenden Dolch sind daher kein Maß für irgendetwas und ich behaupte auch nicht das sie frei von Fehlern sind, aber das war auch nicht mein Anliegen. Mein Anliegen in diesem Thema ist eher ein "Aufruf" ala..........Was schreibt der Typ da eigentlich? Stimmt das überhaupt? Kann ich das selbstständig überprüfen und bestätigen oder wiederlegen?

    Diskussionskultur:

    Dolche im MFF auf Originalität zu bewerten und vielleicht auch einen Preis zu benennen ist die eine Sache, aber Dolche zu besprechen um sein Wissen um sie zu erweitern sollte das eigentliche Ziel sein. Wenn sich allerdings immer nur die "üblichen Verdächtigen" zu den angefragten Dolchen zu Wort melden und ihre Meinung äussern, dann bringt das vielleicht einen originalen Dolch mehr in der Sammlung des Anfragers.......aber ein Zuwachs an Wissen entsteht dadurch leider nicht. In einer echten Diskussion tauchen Fragen auf und Meinungen werden kundgetan.......das schafft Erkenntnisse. Im Bereich Marineblankwaffen ist die Diskussionskultur mMn nicht sonderlich stark ausgeprägt, aber vielleicht sammelt die Dinger einfach kaum jemand.

    Gruss Thomas

    Hallo Thomas,

    ich denke nicht das du mit deiner Beurteilung den Spott auf dich gelenkt hast.Ich für meinen Teil habe wieder ein paar Erkenntnisse gewonnen,nämlich das Dolche von Herstellern die auch Zukäufe tätigten in den unterschiedlichsten Variationen vorkommen können.

    Was für mich aber immer noch rätselhaft ist sind die Ringösen die ich in dieser Gestaltung noch bei keinem Hersteller gesehen habe.

    Gruß

    Kurt

    Hallo Kurt

    Schau mal in Th.Wittmanns Buch "Exploring The Dress Daggers of the German Navy" Seite 347, da siehst du ähnliche Scheidenbandösen.

    Gruss Thomas

    Hallo

    Nun zur Scheide.

    Mir scheint (bei der Bildlage) eine Scheide vorzuliegen wie wir sie auch an Dolchen von Weyersberg und Puma beobachten können, beide verwenden allerdings unterschiedliche Mundblechschrauben.

    Große Ähnlichkeit haben zB auch die Scheiden von Hörster, aber im Detail sind da sehr feine Unterschiede zu Weyersberg und Puma.

    Ob nun Weyersberg oder Puma die Scheiden produziert hat kann ich nicht zweifelsfrei belegen, aber ich persönlich tippe auf Weyersberg als Erzeuger.

    Auch wenn alle KM Dolch Sammler das sicherlich wissen...........beide Seiten einer Scheide sind identisch im Prägemuster, daher es wurde nur eine Hälfte (natürlich in großer Stückzahl) geprägt und dann zwei dieser Hälften zu einer ganzen Scheide zusammengefügt......deswegen sind Vorder- und Rückseite identisch im Prägemuster. Ist praktisch wie beim Silberrahmen eines Ritterkreuzes. Ob das bei gehämmerten Scheiden auch so ist..........habe ich noch nicht geschaut.

    Beim vorliegenden Lüneschloss-Dolch sind Flachkopfschrauben am Mundblech der Scheide verbaut, so ist es auch bei Scheiden von Weyersberg. Ob aber die Scheide als fertiges Produkt geliefert/angekauft wurde vermag man(also ich) natürlich nicht zu sagen. Möglich das Lüneschloss zufällig auch Flachkopfschrauben auf Lager hatte und Scheidenkörper und Mundblech in Eigenproduktion vereint hat.

    Stellt sich am Schluss die Frage......passt das mit der Scheide vom Hersteller"A" und Dolchteile vom Hersteller "B" vereint mit einer Stoßplatte von Hersteller "XYZ" denn original zusammen?

    Bei einem reinen Zukäufer wie Lüneschloss kann das mMn durchaus sein. War er denn ein reiner Zukäufer?........Ich weiss es leider nicht.

    Wie bereits geschrieben - Ich hege keine begründeten Zweifel an der Originalität des Dolches und beschreibe nur was ich sehe.

    Ich weiss das der Hersteller recht selten ist und sich daher kaum ein Sammler zu einem solch raren Dolch äussern will, aber ich habe mich jetzt praktisch geopfert und den Spott auf mich gelenkt.......von daher........was sagt die fachlich kompetente Seite der Sammlerschaft? Zu einem solch seltenen Teil muss es doch mehr Meinungen geben!!!!!

    Gruss Thomas

    Hallo

    Zur Stoßplatte.

    Stoßplatte.JPG

    Wie im voherigen Beitrag geschrieben halte ich die Dolchteile für Produkte des Herstellers Hörster.

    Hörster hat aber nach meinem Kenntnisstand auch immer die Stoßplatte mit einer entsprechenden Nummer versehen, dass ist hier laut Auskunft und Bildlage nicht der Fall. Warum ist das hier so?

    Ich vermute das die Stoßplatte, warum auch immer, nicht aus der Produktion von Hörster stammt. Kann ich das belegen? Belegen natürlich nicht, aber ich kann es zumindest mit einer Erklärung versuchen.

    Das die typische Nummerierung fehlt habe ich ja schon geschrieben, aber das kann ja zB ein reines Versehen gewesen sein.

    Auffälliger ist mMn da schon die doch sehr ungenaue Anpassung an die Klingenangel und der Ausschnitt für die Arretierungsfeder (siehe Bild)

    Ich glaube nicht das diese Stoßplatte so vom Hersteller speziell für diesen Dolch angepasst wurde, dass wäre dann schon sehr grob und ungewöhnlich.

    Vielleicht hat Lüneschloss einfach nur in eine große Kiste mit Stoßplatten gegriffen und die erstbeste verbaut.....kann man nicht wissen.

    Daher kann und möchte ich auch hier dem Dolch die Originalität/Zusammengehörigkeit nicht absprechen, aber zumindest wollte ich auf diese kleine Auffälligkeit hinweisen.

    Gruss Thomas

    Hallo

    Ich antworte mal in mehreren Abschnitten, damit ist es vielleicht verständlicher. Meine Anmerkungen zum Dolch erheben auch keinen Anspruch auf fundiertes Fachwissen,sondern stellen nur meine persönliche Sicht dar.

    MMn sind die Einzelteile des Dolches, OHNE Scheide gesehen, Fertigungen der Firma Hörster.

    Hörster ist bekannt für seine "Nummerierungswut" auf allen Teilen. Das (wie hier zu sehen) der Knaufadler ohne geschlagene Nummer ist, kann man bei Dolchen dieses Herstellers beobachten und ist für mich ok so. Da Lüneschloss wohl (alle????) Dolchteile zukaufte ist das ja auch ok für diesen Dolch und stellt die Originalität keinesfalls in Frage.

    Gruss Thomas

    Hallo Thomas,

    das Bild 1 der Ringöse die ich zum Vergleich gepostet hatte ist laut meiner Literatur von einem Lüneschloss.

    Die Scheide würde ich mit meinen bescheidenen Kenntnissen dem Hersteller Clemen&Jung zuordnen.

    Gruß

    Kurt

    Hallo

    Clemen & Jung würde ich in Bezug zur Produktion von KM Dolchen auch als sehr kleinen Hersteller betiteln, welcher mMn auch Teile von größeren Produzenten zugekauft hat. Daher denke ich nicht das die Scheide des Dolches aus diesem Thema aus dem Hause Clemen & Jung stammt.

    Gruss Thomas

    Hallo Kurt

    Jetzt mal vollkommen unabhängig von der Scheidenbandöse.

    Von welchem Hersteller ist deiner Meinung nach die Scheide? Hast du sie mit anderen Scheiden des von dir bestimmten Herstellers verglichen?

    Gruss Thomas

    Hallo Kurt

    Lüneschloss hat im Grunde nicht wirklich eigene KM Dolche hergestellt. Teile und/oder ganze Dolche wurden zugekauft und dann unter dem eigenen Firmennamen/Firmenlogo auf den Markt gebracht. Du solltest also mMn erst ergründen von wem die Teile an diesem Dolch sind und dann schauen ob die Teile an dem Dolch in deinem Nachschlagewerk vom identischen Hersteller sind.......sonst kannst du nichts wirklich vergleichen.

    Gruss Thomas

    Hallo

    Der Hersteller ist bei Dolchen der Kriegsmarine sogar sehr selten.

    Ich neige bisher dazu den Dolch als ein Original anzusehen, aber vorher habe ich noch eine Frage.

    Sind die Stoßplatte und der Knaufadler ebenfalls mit einer "49" gestempelt?

    Gruss Thomas