Beiträge von ral6014

    Diese privat beschafften Schulterklappen passen auch nicht zu jeder Art von Jacke. Gedacht waren diese Dinger eigentlich für ebenfalls privat beschaffte Uniformstücke bzw. für besser bzw. hochwertiger effektierte dienstliche Jacken die v.a. als Zweit- und Drittgarnitur im Heimatkriegsgebiet getragen wurden - und daher häufig bis heute überlebt haben.

    An einer "Kampfjacke" sollten immer auch dienstlich gelieferte Effekten angebracht werden.

    Eigentlich spielt es fast keine Rolle auf welchen Spiegelstrich im §5WaffG der jeweilige Sachbearbeiter in der Waffenbehörde seinen Widerrufsbescheid gründet. Für den Waffenbesitzer nachteilige Entscheidungen werden in 99% der Fälle von allen Instanzen durchgewunken - frei nach dem Motto "Hauptsache einer weniger". Da kommt es auf den einen oder anderen "handwerklichen" Fehler kaum an bzw. dieser wirkt sich höchst selten zu Gunsten des betroffenen Waffenbesitzers aus. Und dass insb. Verwaltungsrichter eigentlich zur Aufgabe haben das Handeln der Behörden gegenüber dem Bürger kritisch zu prüfen halte ich - zumindest im Waffenrecht - für ein Gerücht. Mein Fazit: als Legalwaffenbesitzer ist man gut beraten sich sein politisches Engagement - zumal rechts von der Mitte - gut zu überlegen. Es sei denn, man hat noch ein Dutzend anderer toller Hobbys in der Hinterhand. Traurig aber leider Realität in Deutschland.

    Jacke Nr.1 ist eine stark gekürzte Tropenjacke des sog. 2.Modells mit scheinbar stark ausgeblichenen Kragenspiegeln und im Gegensatz dazu recht gut erhaltenen Schulterklappen mit gelber Paspel (Fernmelder?). Ich halte beides - also Spiegel und Klappen - für nicht original.


    Jacke Nr.2 ist eine LW-Tropenjacke. Den Adler halte ich für eine stümperhaft vernähte Kopie. Die Schulterklappen sind aufgrund dieser Bilder schlecht zu beurteilen. Die rote Waffenfarbe steht wohl für die Flakartillerie.


    Die Jacken ansich sind schon o.k..

    Vielen Dakk für eure Hilfe.Aber ich bleib dabei,auch die Fundumstände sprechen absolut für was deutsches.Die goldene Litze und das M ist für mich typisch Deutsch.

    Vieleicht weiss ja jemand no.ch was

    Wenn Dir die Antworten nicht gefallen, warum fragst Du dann überhaupt?

    Ich kann hier auch nix typisch Deutsches erkennen und nur weil die Dinger in irgendeiner deutschen Schublade aufgetaucht sind heißt das noch lange nicht, dass eine nichtdeutsche Herkunft ausgeschlossen werden kann.

    Was für eine Logik......8|

    Nun aber wie hoch bewertet man nun eine unverbastelte Kammerjacke wenn für gebastelte Jacken schon

    1000,- und mehr hingelegt wird, ....

    DAS halte ich für ein Gerücht und entspricht sicher nicht dem üblichen Marktwert. Aber gut.... jeden Tag steht ein Doofer auf. Wertbestimmungen sind im Übrigen immer Einzelfallbetrachtungen. In DIESEM Fall haben wir es definitiv nicht mit einem Tausend EU Stück zu tun. Denke aber, dass ich aus der Diskussion jetzt raus bin, da ich über Beträge hier nicht öffentlich fabulieren werde. Dazu gehen die Meinungen - je nach Dicke des eigenen Säckels - einfach zu weit auseinander und eine "Schwacke-Liste" für Feldblusen gibt es nunmal nicht.

    Die Jacke ansich ist schon o.k.. Ob der Adler original vernäht ist, kann man anhand dieser Bilder ohne Rückseitenansicht nicht abschließend beurteilen - es hat jedoch schon den Anschein. Der Verbiss am Ärmel ist nicht Jedermanns Sache und bedeutend auch eine entsprechende Wertminderung - auch im Falle eines Wiederverkaufs. Das muss aber jeder mit sich ausmachen.

    Aber eben erst mal noch unveränderte Kammerstücke finden, bei vielen der angebotenen Jacken auf verschiedensten Plattformen

    ist was gemacht, ....

    Gut erkannt. Das ist ja genau der Grund, warum die von mir genannten unveränderten Kammerstücke eben einen anderen Kurs erzielen als etwa Dinger wie die hier vorgestellte Jacke. Aber letztlich drehen wir uns mal wieder im Kreis. Das eingestellte Objekt wurde hinreichend genug bestimmt und wie der Themenersteller zu dem Ganzen nun steht ist sicher seine Sache.

    Natürlich kosten die einzelnen Elemente gutes Geld. Aber für Sammler die sich im Schwerpunkt für unveränderte Kammerstücke mit original Effektierung interessieren sind solche Dinger halt bedingt interessant und DAS schlägt sich eben auf den Wert nieder. Aber wie gesagt.... die Geschmäcker sind eben verschieden.

    Nicht Patten (das sind die Taschenklappen), sondern Quetschfalten. Die sitzen zur Zierde mittig auf den oberen Taschen, auf den unteren nicht. Typisch für Polizeiblusen vor 1945.

    Naja, eigentlich kein reiner Zierrat. Vielmehr sollen die Quetschfalten das Volumen des Taschenbeutels bei Bedarf vergrößern. Tatsächlich wurde später - bei Feldblusen ohne Quetschfalten - dieses Stilelement auch durch Aufnähen breiter Stoffstreifen einfach nur imitiert, ohne dass diese Funktion noch gegeben wäre. ;)

    Extrem gekürzt das Ding. Original effektiert wäre die allein aufgrund des nicht häufigen Materials sicher für den einen oder anderen interessant. Ansonsten muss sich die Kürzung auch im Preis niederschlagen - sofern man solche Stücke überhaupt ankauft.