Beiträge von Fridspeed

    Guten Tag

    Mal ne andere frage wie komme ich an eine lister der deutschen "offizirswaffen" vom 1.WW und vom 2.WW.

    Ich habe zwar ein Gutachten aber so richtig übersichtlich ist das nicht. denn es steht nichts zum tema 2. WW Deutsche Kurzwaffen bei mir .

    bei beutewaffen habe ich auch das problem das die Astra 600 nicht aufgeführt ist und viele andere auch nicht.

    dewagen meine frage wo gibt es eine recht gute liste über die waffen des DR und deren beutewaffen

    Da hilft wirklich nur Literatur um sich mit seinem ausgewählten Sammelgebiet auseinander zu setzen!

    Zum Literaturthread führt dieser Link: Der Fachliteratur-Thread

    Bilder sieht man hier auch nur als Supporter!;)

    Die Astra 600 hat der Gutachter nicht als Beutewaffe aufgeführt?:/

    Vielleicht deshalb, weil es sich nicht um eine Beutewaffe handelt sondern um eine regulär eingeführte Pistole.

    Was sollte denn in Spanien erbeutet worden sein? Spanien war offiziell neutral und inoffiziell befreundet.

    All dies erschließt sich aus der umfangreichen Literatur! Auch das es keine Offizierswaffen gab! Offiziere waren Selbstversorger und haben ihre Pistolen zivil erworben.

    Hi, komme aus Österreich und bin auf der Suche nach so einem M30 Kasten hier in diesem Forum gelandet und habe mich angemeldet.

    Ich wollte mir hier die Bilder ansehen doch irgendwie bekomme ich immer die Meldung dass ich keine Zugriffsrechte habe.

    Kann mir das jemand sagen warum das so ist ?

    Ach und wenn jemand so eine leere oder volle Kiste abzugeben hätte bitte melden 8).LG Töffi

    Um Bilder anschauen zu können und auch mit anderen Usern in Kontakt treten zu können, müsstest du erst Supporter werden.

    Es lohnt sich!;)

    Siehe dazu hier:

    https://www.militaria-fundforu…p?paid-subscription-list/

    Sehr schön! Ein Werk mit Stoßsicherung. Das gibt es nicht allzuoft in der Marinedienstuhr.


    Zum Glas: Verschiedene Varianten gab es nicht. Ich kann auf den Fotos nicht einwandfrei erkennen, ob es sich wirklich um ein hohes Glas handelt.


    Die Wölbung in der Mitte des Glases ist normal. Das heutige Glas, wenn es getauscht wird, nennt sich N = normal gewölbt, Lentille. Oder auch manchmal M = Miconcave entgegen Hw = hochgewölbt. Bei den genannten flachen Gläsern kommen nicht die Zeiger daran. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich dies schon mit dem Glas N oder M gemacht habe.



    Gruß


    Fridspeed

    Schöner Originalzustand einschließlich der Krone. Für einen Fuffi war das der absolute Schnapper, auch wenn das Werk nicht läuft.


    Wie bereits erwähnt, wurde das Glas getauscht. Oft haben die Uhrmacher in der benötigten Größe nur erhöhte Gläser vorrätig, die dann einfach verbaut werden. Das dem Original entsprechende flache Ersatzglas müßte erst bestellt werden. Es ist zwar nicht teurer aber der Uhrmacher kann das Glas nicht alleine einzeln bestellen. Dies würde Geld und Zeit kosten! Außerdem sieht er oft nur die Funktionalität und nicht das originale Erscheinungsbild einer Sammleruhr.



    Allgemein noch zum Thema: (nur) eine Reinigung


    Der passende Ausdruck für die Tätigkeit wäre Revision. Dies bedeutet, daß in diesem Falle der Uhrmacher das Werk zerlegt, alle Teile auf Verschleiß und Defekte prüft und ggf. ersetzt. Ein Uhrmacher, der sich nicht mit alten Sammleruhren befaßt, wird bereits an der Ersatzteilbeschaffung scheitern. Kaliberspezifische Ersatzteile sind im Fachhandel nicht mehr erhältlich! Wenn alle Teile wieder funktionsfähig vorhanden sind, kann die Uhr wieder zusammen gebaut und reguliert werden. Dafür wurden natürlich alle Teile vorher in der Reinigungsmaschine oder in Ultraschall gereinigt. Die Reinigung und frisch ölen ist also mit eine der Tätigkeiten aus der Revision.


    Wenn man Glück hat, kann es vorkommen, daß man keine Teile ersetzen muß. Die Grund- und Basisarbeit der Revision bleibt dieselbe. Nur der Preis für neue Teile entfällt auf der Rechnung.


    Gruß


    Fridspeed

    Als das Buch empfehlenswert Konrad Knirim : Militäruhren.

    Ist zwar rel teuer aber mehr als sein Geld wert.

    Es gibt noch ein kleines Buch von Steffen Röhner "Militärische Taschenuhren"

    MfG

    Oculus

    Das einzig umfassende Werk bisher über militärische Uhren.

    Aufgrund der Jahre in einigen Details überholt. Auf die Technik der aufgelisteten Uhren geht dieses Werk nicht ein. Gerade auch die Technik kann einiges zur Zeitgeschichte aussagen. Im Zweifelsfall auch den Unterschied eines Vorkriegswerk zu einer Nachkriegsfertigung des selben Kalibers.


    Gruß

    Fridspeed

    Bei der D.H. - Nummer auf dem Deckel handelt es sich um die militärische Registriernummer mit der die Uhr in allen Papieren aufgeführt wurde. Man kann diese Nummernbereiche vergleichen und ggf. die Zugehörigkeit zu einem Uhrenhersteller feststellen. Mit dieser Nummer wurde die Uhr auch ins Soldbuch des Soldaten eingetragen.

    D.H. = Dienstuhr Heer