Beiträge von OAS1

    Hi

    Ist wie bei JEDER Säure ... nicht zu stark ansetzen , nicht zu lange einwirken lassen und immer wieder kontrollieren. Beschädigungen am gesunden Material konnte ich noch nicht feststellen .

    Kommt auch immer auf den Zustand des Objektes an und welches Material es ist . Wie stark es schon korrodiert ist , Art des Bodens , Verschmutzungsgrad und vor allem , bei Messing , auf die Legierung .

    Nicht jedes Teil aus Messing , bekommt diesen leichten Rotschimmer . Die meisten Stücke die ich damit gereinigt habe , sind einfach wieder Messingfarben geworden .

    Ansonsten konnte ich noch keine Nachteile feststellen .

    Ich habe auch schon andere Verfahren getestet . Ich hatte schon mal geschrieben, das ich viele Bodenfunde und auch andere Teile , einfach nur für Testzwecke benutze .

    Ich konnte z.B. zwischen Elektolyse und Zitronensäure, keinen großen , bzw. , gar keinen Unterschied feststellen . Die Lyse nutze ich z. B. zum entrosten von größeren Eisenteilen . Oft ist einfach nur Öl und eine weiche Silberdrahtbürste das beste Mittel ....

    Aber jedes Stück ist anders . Was ich einfach damit sagen wollte , es gibt noch viele andere , umweltfreundlichere Verfahren , zum reinigen von Funden ausser immer nur alles in Oxal - Brühe zu baden , vor allem weil es bei vielen Stücken überhaupt nichts bewirkt ....

    Gruß

    OAS1

    Hi

    Ein Deutscher Grabendolch aus dem 1. Weltkrieg, Hersteller ERN .

    Offiziell abgenommen. Das ist nicht so häufig zu bekommen, da die meisten Stücke in DIESER Form , privat beschafft wurden .

    Sehr schade das die Klinge schon so stark verschliffen worden ist und das die Scheide fehlt . Wäre sonst ein sehr schönes Stück .

    Gruß

    OAS1

    Hallo zusammen

    Ich wollte hier einmal , einen kurzen Beitrag über das reinigen mit Zitronensäure einstellen .

    Da es ja anscheinend für viele , nichts anderes mehr gibt als diese Umweltschädliche Giftbrühe namens Oxal - Säure , ist Zitronensäure die bessere Lösung ....

    Zitronensäure ist nicht Umweltschädlich und wird sogar im Haushalt verwendet , z.B. zum Entkalken von Kaffeemaschinen usw. ...

    Hier nur als Beispiel , das reinigen von Messing .

    Ein - bis zwei Esslöffel auf einen Liter warmes Wasser reichen meistens aus . Weniger dauert eben länger . Bei Messing oder Kupfer reichen , je nach Verschmutzung , 1 - 3 Stunden .

    Man sieht ja wie fortgeschritten die Reinigung ist . Bei Eisen dauert es länger .Je nach Verkrustung , bis zu drei Tagen . Die Stücke immer wieder zwischendurch herausnehmen und abbürsten . Wenn die Lösung zu dunkel wird , neue ansetzen .

    Bei Messing bildet sich eine leicht rötliche Färbung . Diese lässt sich jedoch leicht entfernen .

    Reihenfolge :

    Fundstücke grob abbürsten .

    Einlegen in die Lösung .

    Zwischendurch mit einer weichen Messing - oder Silberdrahtbürste immer mal wieder abbürsten .

    Trocknen lassen .

    Einsprühen mit Öl .

    Mit ganz feiner Stahlwolle und Öl abreiben .

    Ich habe hier als Beispiel ganz normale Kal. .50 Hülsen verwendet , wie sie wohl jeder Sondler schon Kiloweise gefunden hat .

    Hier ist die Reihenfolge klar ersichtlich . Ungereingt , nach dem reinigen leicht matt und rötlich , mit Öl und feiner Stahlwolle behandelt und zum Schluss komplettiert .

    Bei dem Bild im Eimer , während der Reinigung , sieht man deutlich das unterschiedliche Verschmutzungen und Ablagerungen durch den Boden , deutliche Unterschiede ausmachen .

    Das Endergebnis ist jedoch immer das gleiche .

    IMG_1067.JPGIMG_1070.JPGIMG_1074.JPG

    Für mich sieht das Teil abgeschliffen aus ....

    Zeig das Ding doch mal im ganzen . Hört sich irgendwie zusammengebastelt an .

    Ich würde in das Teil keinen einzigen Cent mehr investieren. Ergibt doch am Ende nur irgendein zusammengewürfeltes " Frankenstein - Teil " ..... nichts halbes und nichts ganzes ....

    Hi

    Na ja , es wurde ja auch schon geschrieben, das dieser Dolch eigentlich zerstört war und WAHRSCHEINLICH ! In den 60er Jahren " repariert " wurde...

    Wie soll man sich DAS vorstellen , " reparieren ".... ? Teile ergänzt , überarbeitet , neue Teile angefertigt , alte original Teile nachgearbeitet , oder was ?

    Also kann man selbst den jetzigen Zustand nicht mit alten Stücken vergleichen...

    Also nochmal , was kann man jetzt in einer Expertise dazu schreiben ?

    Gruß

    OAS1

    Hallo

    Dieses hier ist eine sehr interessante Diskussion , über ein Stück , welches wohl vorher kaum jemand gesehen hat !

    Aber jetzt ist es hoffentlich erlaubt , als Nicht - Dolchsammler , ein paar Fragen zu stellen .

    So wie ich es jetzt verstanden habe , ist dieses gar kein OFFIZIELL verliehenes Stück , sondern eine Private Anfertigung und deswegen ist kein Vergleich mit anderen Stücken möglich . Na ja , das schließt ja schon mal einige Vergleiche , zu Beweiszwecken , aus ...

    Privat angefertigt und privat überreicht . Es muss also gar nicht den offiziellen Stücken entsprechen.

    Gibt es irgendwelche Bilder , die ihn mit genau diesem Stück zeigen ?

    Gibt es Bilder , wie ihm genau dieses Stück , überreicht worden ist ?

    Gibt es irgendwelche Beweise , das er dieses Stück besessen hat ?

    Wie ich es verstanden habe , ist auch das alles nur ein " vielleicht " , weil noch nicht einmal der Grund für diese Überreichung klar ist .

    Es wurde ja auch schon hier geschrieben, das die Herkunft nicht lückenlos nachgewiesen werden kann ....

    Was kann man den jetzt in einer Expertise dazu sagen ?

    Doch eigentlich nur , das die Einzelteile original sind und privat verändert worden sind .....

    Oder sehe ich das falsch ?

    Gruß

    OAS1

    Hi

    Diese " Exoten " tauchen in regelmäßigen Abständen bei Egun , oder in der Bucht auf ....

    Gesichtsschilder in diversen " Varianten " , mit Riemenbefestigung , zum festklemmen, zum aufstecken , usw . ....

    Gesichtsmasken aus Kettengliedern für Pickelhauben und ähnliches .....

    Alles Quatsch !

    Gruß

    OAS1

    Alte Feuerstelle in der Nähe?

    Geschmolzenes Glas vielleicht?

    Hab sowas auch schon gefunden , auch schon in grün , oder durchsichtig, ...

    Gruß

    OAS1

    Ihr seid sicher , das der Original ist ?

    Bisher war doch ALLES , mit derartigen , schlimmen Schreibfehler , Gurken aus Polen ...

    Kann mir nicht vorstellen, das so etwas damals nicht aufgefallen wäre .

    Gruß

    OAS1

    Wenn es zu glänzend ist , einfach in eine Lösung aus Schwefelleber einlegen .

    Diese erzeugt eine Dunkelfärbung der Oberfläche . Je stärker die Lösung , umso dunkler wird es . Von " leicht angelaufen " , bis teilweise fast ins Schwarze ....

    Man kann danach auch noch mit etwas ganz feiner Stahlwolle wieder nachputzen . Die Dunkelfärbung bleibt in den Zwischenräumen erhalten .

    Gruß

    OAS1

    So wird es wohl nicht werden ?

    Hallo

    Doch , wenn Du das möchtest .

    Einlegen in Zitronensäure . Gibt es in Pulverform und ist völlig ungefährlich , auch für die Umwelt .

    Zwischendurch immer mal wieder rausnehmen und mit einer weichen Messing - oder Silberdrahtbürste abbürsten , bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist . Danach einölen und fertig .

    Gruß

    OAS1

    Hallo

    Zufällig haben wir bei uns im Haus die gleiche Situation . In der oberen Etage war ein Wasserschaden und die darunter liegende Wohnung wurde überflutet . Alle Sicherungen raus wegen Kurzschluss , da veraltete Elektrik .

    Dort war noch ein Zwei - Leitungssystem verbaut . Null und Schutzleiter waren das gleiche . Das Problem ist , das die Elektriker die neue Elektrik ( Leitungen und Sicherungen ) NICHT an die alte anschließen dürfen . Das ist verboten . Somit müssen ALLE Leitungen erneuert werden .

    Gruß

    OAS1