Beiträge von Kölsch

    Es gab eine Stelle bei Bi...holz, da lagen mindestens 5-6 zerschlagenen Enigmas. Die Walzen lagen dort wild im Wald verteilt.

    Da hatte sich eine Luftnachrichtentruppe erleichtert und alles unbrauchbar gemacht. Ich war damals mit dem ehemaligen, verantwortlichen Einheitsführer ( Leutnant Luftnachrichten) dort vor Ort. Alles so, wie er es erzählte. Funkgeräte, Fernsprecher, Feldklappenkästen, Enigmas ...

    lagen...aber heute nicht mehr....lang lang her..

    hatte damals jedes kleines teil mitgenommen...

    die anderen hatten ja alles liegengelassen...oft auch aus Unwissenheit...

    Hast Du da vielleicht auch eines von den winzigen kleinen Herstellerschildchen, wo Enigma draufsteht, gefunden? Die waren an der Holzkiste angeschraubt, übersieht man gern mal... . In dem kleinen finalen Abrüstewäldchen des AOK 12 bei Tangermünde das gleiche Bild, alles mit Äxten zerschlagen...

    bei dem splitterverseuchten boden,war das garnicht möglich,

    selbst die Super High modernen End geräte von heute hätten da keine Chance gehabt.


    den stempel habe ich nur durch viel glück und ausdauer gefunden.


    gruß micha

    schöne Funde ? HAAAAAAMMMER FUND, meiner Meinung. Neid Neid und nochmal Neid :-) die Enigma die da letztes oder vorletztes Jahr kam war , weisst ob das in der Nähe Deines Schildes war ?

    war eine andere stelle,die bei bei mir war in tausend Teile geschlagen ,zerfetzt,noch nicht mal eine Walze heil.

    kam damals ss Totenkopf usw. raus

    gruß kölsch

    Ja so etwas ist gruselig.

    Ich hatte mal ein Loch, mit jeder Menge Knochensägen, Skalpellen und jeder Menge Messern.

    Damals schloss ich das Loch wieder, samt des Inhalts.

    ja ,wer weiß was da noch in dem Loch war,ganz unten drinne,

    aber die sägen,messer usw.hätte ich doch mitgenommen.oft hatte man die reste des Feldbesteckes entsorgt.

    gruß kölsch

    Natürlich sind das nur Mutmaßungen und natürlich war das (glücklicherweise) nicht die Regel, aber es kam eben auch vor, mehr habe ich ja auch nicht gesagt! Die Urgroßväter, die nicht so viel Glück hatten, können ja auch nichts mehr darüber erzählen.. . Meine Hoffnung ging ja nur dahin, das der ehemalige Träger der EM sie beim Durchschuss nicht mehr getragen haben möge, aus Gründen, die eben auch bekannt sind, genauso wie positives Erleben bei der Gefangennahme durch die Russen eben auch, nur, das diese Marke eben nicht so positiv rüberkommt... .

    Der Themenersteller kennt ja auch z.B. das Notlazarett Münchehofe, und was passierte, als die Russen es überrannt haben, daran mußte ich bei der EM als erstes denken.. .

    Hoffen wir also einfach mal, das jemand aus Übermut auf eine einzeln herumliegende Marke geschossen hat und der Träger glücklich heimgekehrt ist ! Die Marke wurde doch sicher von der WAST überprüft, was sagen die denn zum Schicksal des Trägers??? Damit könnte man das Ganze ja auch etwas erhellen.

    In dem Notlazarett hatte doch einer ,ein Loch voll amputierter Arm u. bein knochen gefunden,die waren noch in den Verbandschienen drin,soweit ich mich erinnern kann..


    gruß micha

    besten dank,aber wie könnte man den namen meiner em rausbekomm und dessen Schicksal?

    also bei der Wast geht es nicht,ohne knochen.

    vielleicht liegt er als unbekannter in Halbe auf dem Friedhof?

    gruß kölsch

    Mir ist zu Ohren gekommen, dass der bisherige Organisator nicht mehr Lebe... Hat es jemand anderes Übernommen zu Organisieren ?

    der sohn der Veranstalterin hat angbl. Selbstmord begannen,

    ich denke mal das die weiter,macht

    das war ein freundlicher ,hat auch immer Standgeld fürs nächste mal kassiert und oben am einlass stand er auch,

    hatte immer ein Cowboy hut auf...sehr schade...

    gruß kölsch

    OK,

    habe da damals andere Erfahrungen gemacht, dauert ohne "Knochen" halt nur wesentlich länger... . Die SS Unterlagen sind von den Siegern nicht vollständig zurück gegeben worden, sind also vorhanden, nur nicht komplett, da gibt es wohl größere Lücken... . So meine Auskünfte, ist aber 20 Jahre her. Aufgrund der politischen Entwicklung kann ich mir aber gut vorstellen, das Anfragen von Sammlern und historisch interessierten Menschen (aus Deutschland) gar nicht mehr bearbeitet werden.

    Trotzdem denke ich, das wir uns alle einig sind, das es bei dieser Marke vielleicht hilfreich gewesen wäre, denn wie der Kollege oben schon bemängelt hat, sind das ja alles nur Mutmaßungen.

    das war vor 20 jahren,veränderungen sind inzwischen in der Wast angekommen.

    gruß micha

    Natürlich sind das nur Mutmaßungen und natürlich war das (glücklicherweise) nicht die Regel, aber es kam eben auch vor, mehr habe ich ja auch nicht gesagt! Die Urgroßväter, die nicht so viel Glück hatten, können ja auch nichts mehr darüber erzählen.. . Meine Hoffnung ging ja nur dahin, das der ehemalige Träger der EM sie beim Durchschuss nicht mehr getragen haben möge, aus Gründen, die eben auch bekannt sind, genauso wie positives Erleben bei der Gefangennahme durch die Russen eben auch, nur, das diese Marke eben nicht so positiv rüberkommt... .

    Der Themenersteller kennt ja auch z.B. das Notlazarett Münchehofe, und was passierte, als die Russen es überrannt haben, daran mußte ich bei der EM als erstes denken.. .

    Hoffen wir also einfach mal, das jemand aus Übermut auf eine einzeln herumliegende Marke geschossen hat und der Träger glücklich heimgekehrt ist ! Die Marke wurde doch sicher von der WAST überprüft, was sagen die denn zum Schicksal des Trägers??? Damit könnte man das Ganze ja auch etwas erhellen.

    Die WAST prüft keine Marke ohne Knochenfunde,ich hatte mal eine anfrage deswegen,und bei SS EM sehr schwierig,wegen fehlenden unterlagen....wurde mir gesagt...

    gruß micha