Beiträge von Gonzoadler

    Danke, hatte ich schon fast vermutet. Könnte bei dem anderen Minisäbel natürlich auch so sein. Müsste ich aber noch mal selber schauen, vielleicht finde ich doch noch was raus.

    Und auch wenn man nichts rausfindet, hübsch sind sie ja trotzdem.

    Gruß

    Robin

    Ich hole das Thema noch mal hoch und ergänze eine weitere Miniatur. Was ist das für ein Degen? Egal ob Hesse, Österreicher oder was weiß ich was, es gibt immer Unterschiede. Besonders der Knauf haut nicht hin (irgend ein Blattdekor o.ä.), ebenso der asymmetrische Korb.

    Hat jemand einen Vorschlag oder hat man bei diesem Brieföffner einfach ein bisschen Fantasie eingebracht?

    Gruß

    Hallo Sammlerkollegen,

    ich wollte euch diesen Hirschfänger der Reichsjägerschaft von Eickhorn als Prunkausführung zeigen, welchen ich vor kurzem erworben habe. Ich weiß, der Zustand ist stark getragen, die Klinge etwas korrodiert und Zubehör wie ein Portepee ist auch nicht dabei. Ich habe ihn aber trotzdem genommen, auch weil er einen echten Elfenbeingriff hat, was bei Blankwaffen aus dem dritten Reich ja eher selten vorkommt.

    Falls jemand ein paar passende Griffbeschläge (Eicheln mit Laub) abzugeben hätte wäre das natürlich toll. Fehlen ja leider alle.

    Gruß

    Robin

    Das liegt daran, dass man es bei Miniaturen nicht genau nahm. Und der sieht nur "aptiert" aus, ist er aber nicht, wurde so hergestellt. Und was hat das mit dem Griff zu tun?

    Nein, kein Elfenbein. Wie gesagt, DIESEN Brieföffner (dieses Modell) gab es nicht mit Elfenbeingriff. Ich kenne jedenfalls keinen. Nur der letzte Kaiserliche hat einen Bein-, vielleicht auch Elfenbeingriff.

    Die habe ich auch noch:


    Mini KM Drittes Reich Länge ca. 20 cm, Parierstange 4 cm

    Mini Kaiserreich Länge ca. 19 cm, Parierstange ca 3,3 cm

    Mini Kaiserreich Länge ca. 17,5 cm, Parierstange ca. 3 cm

    Sehen alle in Ordnung aus. Der letzte hat einen Beingriff.

    Das ist kein Elfenbein, diesen Brieföffner gab es praktisch nur mit Kunststoffgriff. Und natürlich ist es ein Reichsmarinedolch aus der Weimarer Republik.

    Trotzdem hübsch.

    Gruß

    Hallo,

    Einen nahezu gleichen Brieföffner habe ich mit einer Widmung zu Ehren Bismarcks. Jener ist einem Geschenkdegen an den Reichskanzler nachempfunden und wurde wahrscheinlich damals (um 1900) als hochwertiger patriotischer Artikel verkauft oder verschenkt (war ja nach Bismarcks Tod ein richtiger Kult um ihn entstanden). Bei deinem Degen mit Kaiser-Wilhelm-Ehrung dürfte es ähnlich sein. Die gibt es in verschiedenen Ausführungen, dein Gezeigter gehört zu den Besseren. Ob das Etui original ist weiß ich aber nicht.

    Gruß

    Hallo,

    Die Sachen sind insgesamt nicht schlecht, aber ein Megahammer ist leider auch nicht dabei.

    Ich sag einfach mal ein bisschen was zu ein paar von den Dingen, von denen ich meine, dass sie zu den besseren Stücken gehören:

    Bild 15 ist ein Dolch aus dem Raum der Golanhöhen, das sieht man an der Klinge. Er ist an sich schön gemacht und hat Koftgari-Verzierungen aus Gold und Silber. Leider ist er aber nicht besonders alt.

    Bild 17 ist ein Piha Kaetta von der Insel Sri Lanka. Er ist von den Verzierungen her schon was Besseres aber leider etwas verschliffen und sehr klein (fast ein Brieföffner).

    Bild 22 ist ein Dolch mit japanischen Beingriff aus der späten Meji-Zeit. Die Klinge und Parierstange sind aber ziemlich untypisch. Möglich, dass da mal was "gebastelt" wurde, ist dann aber schon lange her. Tantos in der Art wurden damals auch als Touristenware verkauft. Vielleicht wurde der Dolch auch nur mehr nach dem Geschmack westlicher Besucher gestaltet.

    Bild 25 ist ein Messer aus dem Balkan (Bicak). Müsste zweite Hälfte 19 Jh. sein, wahrscheinlich serbischer Raum und ist einfach aber schön gearbeitet. Für mich das beste Teil aus der Sammlung.

    Bild 35 ist ein Finnenmesser, leider ohne Hersteller.

    Bild 38 ist ein alter Trachtendolch um 1900, vielleicht auch etwas später. Hat der auf der einen Seite einen Hersteller oder ist das eine Rostnarbe?

    Bild 54 ist ein indischer Katar. Auf mich macht er erstmal keinen sehr alten Eindruck.


    Wenn du noch was Spezielles wissen willst, dann frag ruhig, kenn mich mit so Sachen eigentlich ganz gut aus.

    Das ein oder andere finde ich auch durchaus interessant.

    Gruß

    Robin

    Hallo,

    Eine "richtige" Säbelminiatur ist das meiner Meinung nach nicht. Man sieht diese Brieföffner auch häufiger, trotzdem ist er antik. Er hat aber zumindest etwas Ähnlichkeit mit einem preussischen Beamtendegen, der könnte das Vorbild gewesen sein. Mit genau diesem Portepee habe ich ihn aber noch nicht gesehen, das ist normalerweise nur an preussischen IOD-Miniaturen und Ähnlichem. So eine könnte ich sogar brauchen...