Beiträge von UHF5166

    Jeder der dummen geposteten Vorschläge/Ratschläge/Statements zeigt v.a., dass Ihr nichts verstanden habt, und mich in meiner

    Meinung nur noch bestärkt.

    Wenn man 2 akut an Krebs erkrankte Geschwister, selbst Krebs überstanden und eine 94-Jährige Mutter zu betreuen hat,

    ist der Spruch: "Das letzte Hemd hat keine Taschen" durchaus sinnig, denn mit GELD kann man keine Gesundheit kaufen.


    So, das war hier im Thread mein letzter Post.

    Ein nicht umgebauter Feuerwehrhelm kostet 20-30€.


    Ich für meinen Teil sehe keine Aufwertung durch die Embleme, das sehen manche aber anders.

    Dankeschön, wenigstens eine Person mit dezidierter Meinung.

    Daher wird der Helm dem Müllcontainer überantwortet.

    Denn für 30 Euro mache ich mir keinerlei Mühe mehr mit verpacken & versenden.

    Hallo zusammen,


    viele können sich nicht erinnern, da zu jung oder noch nicht geboren - aber ich war derzeit 10 Jahre alt und habe es bis heute

    nicht vergessen. Genau so wenig wie den Fall der Mauer am 09. November 1989!!

    __________

    MfG Uwe

    Etwas Hintergrundwissen:

    (...)

    Als ein Sonderkommando (Kleinkriegsorganisation) wurde ein »Feldjägerdienst« gegründet. Dieser Dienst hatte nichts mit militärpolizeilichen Aufgaben zu tun. Im Jahr 1927 wurde diese Organisation wieder aufgelöst. Kleine Gruppen von 10 Mann hatten den Auftrag, falls erforderlich, kriegs- und lebenswichtige Objekte durch Zerstörung oder Lähmung der Benutzung durch den Feind zu entziehen.

    Hermann Göring ordnete in seiner Eigenschaft als Oberster Führer des SA und kommissarischer preußischer Innenminister die Aufstellung eines »SA-Feldjäger-Korps (FJK)« an. Vorläufer war die SA-Hilfspolizei der Gruppe Berlin-Brandenburg zu 3 Bereitschaften mit jeweils 60 Mann.

    Die Verfügung CH. Nr. 1547/53 vom 07.10.1933 legte fest:

    Der Feldjäger, kenntlich durch den weißmetallenen Ringkragen mit Dienstnummer, ist in Ausübung seines Dienstes Vorgesetzter eines jeden SA-, SS- oder SAR-Führers und –Mannes. Seinen Anordnungen ist unbedingt und ohne Widerrede Folge zu leisten. SA-, SS- und SAR-Führer und –Männer, welche gegen diesen Befehl verstoßen, werde ich zur Rechenschaft ziehen und bestrafen. Glaubt ein Angehöriger der SA, SS oder der SAR sich unrechtmäßig behandelt oder benachteiligt, so hat er dies unter kurzer Schilderung des Falles und Angabe der Dienstnummer des Feldjägers seiner vorgesetzten Dienststelle schriftlich zu melden. Die Entscheidung trifft jeweils der Führer der Obergruppe.“


    Die Angehörigen des Feldjäger-Korps galten als Hilfspolizeibeamte, nicht aber als Polizeibeamte im Sinne der einschlägigen Gesetze. Dieses Korps hatte daher keine gesamt-militärpolizeiliche Aufgabe, hat sich aber in der Zusammenarbeit mit der Polizei als Ordnungstruppe für SA, SS, SA-Reserve, »Stahlhelm« und ähnlichen Vereinigungen bewährt. Die Angehörigen dieser Organisation unterstanden dem Stabschef der SA. Das Feldjägerkorps arbeitete eng zusammen mit den SA-Obergruppen, der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) und den übrigen Polizeibehörden in Preußen. Am Ende gliederte sich das Feldjäger-Korps in 8 Abteilungen:

    I: Königsberg (Pr.) – II.: Stettin – IIIa: Breslau – IIIb: Berlin – IV: Magdeburg – V: Frankfurt a. Main – VIa: Hannover – VIb: Düsseldorf.

    (...)


    Quelle:

    »Geschichte der Feldjägertruppe«


    Autor: Claus Meyer

    Quelle: DSJB 1984 bis 1989, Schild-Verlag München

    Zusammenstellung, Abschrift & Bearbeitung: UHF51 • Berlin

    __________

    MfG Uwe

    Ich denke er wurde nach seinem Tod und durch seine Bewährung wieder zum Leutnant ernannt.

    Denke ich nicht, m.M.n. wurde der Wehrpaß dem WMA Köln 1 zugeleitet, um diesen zu verwahren und evtl. relevante Einträge zu machen.

    Die einzelnen Einträge bzgl. Kampfhandlungen/Auszeichnungen und Beförderungen wurden ja eingetragen, nachdem sie dem WMA schriftlich zugeleitet worden waren.

    Ob er nach dem Tod "rehabilitiert" wurde, ist unwahrscheinlich, denn da wäre 100%ig eine Extraeintrag.

    Habe den Mann auch bei mir (Zufallsfunde) eingefügt:

    (...)

    H A A S Josef, Oberst, RDA: 1.5.43 (1a?), FTT: I.R. 110, Kdr. Inf.Btl. 540 z.b.V. 1.12.41 - 14.8.42 (*1897)

    H E R K E N S Emil, Gefr. 1./Inf.Btl. 560 z.b.V.

    H E T Z E L Karl-Heinz, Gefr., 3./Inf.Btl. 500 z.b.V. (*13.2.16 Köln • †28.9.42 Höhe 519,6 bei Chadyshenskaja/Kaukasus)

    H O H M A N N, Oblt. u. Kp.Chef 4.(MG)/Inf.Btl. 540 z.b.V. (Okt. 43)

    (...)

    Dann hat sich ja alles erledigt, ich hatte keine Zweifel

    Auch ich nicht, denn seit 1 - 2 Tagen beschäftigte ich mich u.a. auch mit der Bewährungstruppe.

    Meine Abschrift von Voigt's Artikeln in den DSJB und die Namensliste Vermisster ist wohl nicht bekannt.

    Siehe:


    Meine Liste erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit noch Fehlerfreiheit, sie soll den Angehörigen dieser Truppenformationen – egal ob es sich um Stammpersonal oder Bewährungsmänner handelt – hier lediglich ein kleines Denkmal setzen, sowie interessierten Militär- und Familienforschern eine Hilfe sein.
    In Klammern steht die zuletzt bekannte Truppe bzw. Einheit des Vermissten, davor Ort/Raum/Gegend aus dem die letzte Nachricht erfolgte. Man sollte natürlich auch wissen, dass viele der hier aufgelisteten Männer entweder für immer verschollen bzw. gefallen sind, in der Kriegsgefangenschaft starben oder in sehr geringer Zahl noch heimkehrten.
    Eine Bew.Kp. 500 (Fp.Nr. 09 854 ab 01.03.1944, gestrichen 06.06.1944) wurde August 1943 in Skierniewice aufgestellt, sie wurde zur Bekämpfung der dort im Raume agierenden polnischen Partisanen eingesetzt.
    Ein Gren.Btl. z.b.V. (Bewähr) 570 wurde bei AOK 17 etatisiert und bestand nur vom 20.02. bis 24.03.1945, nach Auflösung diente das Personal zur Auffrischung von Gren.Btl. z.b.V. 500
    ************************************************************

    ABRAHAM Bernhard, Gefr., *07.05.1905 Münster, verm. 03/44 Russland (2./Bew.Btl. 560)
    ACHATZ Wolfgang, OGefr., *23.01.1911 München, verm. 09/44 Warschau (5./Bew.Btl. 560)
    ACKER Peter, Gefr., *09.01.1923 Düsseldorf, verm. 07/44 Bug (3./Bew.Btl. 560)
    ADAM Alfred, Sold., *02.06.1909 Berlin, verm. 03/45 Olmütz (1./Bew.Btl. 550)
    ADAM Rudolf, Uffz., *15.09.1914 Zweibrücken, verm. 01/45 Treuburg/Ostpr. (2./Bew.Btl. 560)
    ADER Wilhelm, Uffz., *31.07.1905 Oldenburg, verm. 01/45 Tilsit (2./Bew.Btl. 550)
    AGENG Wilhelm, Sold., *01.09.1903 Köln, verm. 06/44 Witebsk (1./Bew.Btl. 550)
    AGTHE Kurt, Uffz., *12.03.1914 Ermsleben/Sachsen, verm. 04/44 Russland (4./Bew.Btl. 560)
    AHLF Hans, Sold., *04.03.1911 Bremerhaven, verm. 08/43 Kuban (2./Bew.Btl. 500)

    (...)