Beiträge von pionier3008

    Hallo,


    eine Preisbestimmung ist immer sehr individuell, die einen sehen solche Helme bei 300 Euro

    und die anderen bei 500 Euro steigern wegen der Glockengröße ect...


    Am besten nimmst du den Materialwert, der beläuft sich auf ca. 450 Euro + den Bonos

    der Zusammengehörigkeit und Unberührtheit bist bei ca. 600 Euro.


    SG Mario

    Hallo Sven,


    danke für deine Antwort und für deine Geduld.

    Sorry, dass ich dein Thema jetzt dermaßen gestreckt habe.


    Wie schon Heiko schrieb Zitat "Wir werden sehen was die nächsten Jahre an klärung bringen". :)


    SG Mario

    Wieso sträubst du dich so Mario, mit dem Gedanken, dass er so das Quist Werk verlassen hat und welche Quellen ziehst du da zu Rate?

    Hallo Sven,


    ich suche nach einer plausiblen Erklärung warum die Helme alle diese Gemeinsamkeiten aufweisen.

    Meine "Quelle" sind die aufgezeigten Fakten von mir, man kann es auch als eigene Theorie bezeichnen.


    Das alles was hier geschrieben wurde, sind aus meiner Sicht nur Mutmaßungen.

    Jeder bringt seine Gedankengänge ins Spiel und daraus erfolgen vielleicht neue Erkenntnisse / Sichtweisen.


    Gegenfrage: Woher weißt Du zu 100% dass dieser Helm so um 1942 das Quistwerk verlassen hat, gibt es dazu irgendwelche Quellen?


    SG Mario

    ...somit eine werksmäßige Konfiguration ;) und die kann schon in Esslingen ausgeführt worden sein. :P

    Dies wiederum halte ich für fragwürdig, es seiden die bekannten Helme wurden alle in Esslingen vorlackiert. 🤔


    Wie wir wissen weichen die Farbtöne von Hersteller zu Hersteller immer leicht ab.

    Aber in diesen Fällen ist die Lackviskosität und der Farbton augenscheinlich gleich.


    Von daher wäre m.M.n. eine Fremdaufarbeitung/Verarbeitung plausibler. 🤔


    SG Mario

    Hier noch einer, welcher die identische Konfiguration aufweist.

    Moin, ja den Link hab ich Dir ja gerade geschickt, weil der wirklich Haargenau identisch mit deinem ist.


    Die aufgestellte Theorie vom Heiko hörte sich zwar für mich im ersten Moment fragwürdig an aber es könnte doch was dran sein an seiner Begründung.


    Darum bin ich auch gerade selber am Forschen.


    SG Mario

    Jap so in etwa... den Grund warum die diese Helme " unter der Kellertreppe" beiseite gelegt haben kann ich dir nicht nennen...

    Auffallend ist dass Helme in dieser Zusammenstellung immer einen frühen hellen Anstrich haben und dieser sehr dünn aufgetragen ist. Dunkle Splinte, Strache Adler und späte Futter.

    Eventuell wurden in einem kleineren Betrieb Fehlproduktionen oder Reste oder eigentlich für andere Nutzung produzierte Posten der Helmhersteller zusammengezogen und für ein Kontingent fürs Heer Zugearbeitet.

    Dies ergibt für mich keinen wirklichen Sinn. Helme 4 - 5 Jahre auf Halde zulegen in einer Zeit wo alle Ressourcen benötigt wurden.


    Mir fehlt da irgendwie die Sinnhaftigkeit drin aber danke für deine Begründung.


    SG Mario

    Hallo Heiko,


    verstehe ich Dich richtig, Du gehst davon aus, dass die Glocke von 36/37 an bis 1942,

    Lackiert aber ohne Futter und Adler auf Halde gelegen hat?:/


    Wenn ja, begründe mal bitte deine Aussage.


    SG Mario

    ......Klar ist es ein komplett neu aufgelegter (werkskonfigurierter) Stahlhelm aus den Quist Werken.

    Sorry das hab ich jetzt überlesen!


    Kann man das nicht gleich so im Eröffnungsthema schreiben?


    Für mich kam es so rüber, dass du von einem spät gefertigten M35 ausgehst,

    darum auch die Diskussion.


    SG Mario

    Hallo Sven,


    ist der Lack rauh oder glatt?


    Aufgrund vom Futter gehe ich nicht davon aus, dass der so 1941/42 das Quistwerk verlassen hat.

    Ich gehe hier von einem komplett überholten neu aufgelegten M35 Helm aus.


    SG Mario