Beiträge von Achtmal33

    Bestimmt. Aber es ist nicht wirklich von Interesse und auch uns gemäß Dienstvorschriften, aus gutem Grund untersagt, unnötige Fummelei an der Fundmunition zu betreiben. Sieht man sich Unfallstatistiken von Spezialisten, mit Fundmunition an, sind die Hauptursachen aufkommende Routine und unnötige Fummelei. :KL

    Intressanter Fund.

    Lagen die tief?
    Werden die vor Ort gesprengt?

    Vielleicht so 20cm tief, nebeneinander. Für ein Sprengen vor Ort, spricht wie gesagt, nix. Vor allem bei der Trockenheit im Wald nicht. Gut, man könnte damit paar Mücken von den gefühlten Milliarden abtöten. 8o

    Es waren 100er. Der Schaft noch leicht gefettet. Deshalb leicht zu lösen. Ansonsten spricht nichts fürs Sprengen vor Ort. Ich habe nur Mal so geguckt weil es leichtgängig war. Ansonsten gibt's keinen Grund die Köpfe abzuziehen.

    Die Kristalle deuten auf einen einsetzenden Zersetzungsprozess des Sprengstoffes. Er wird also mit der Zeit, dadurch auch wieder empfindlicher gegen jegliche Art mechanischer Belastung. Das ist ab einen bestimmten Maß und je nach Sprengstoffart auch ein Entscheidungskriterium zur Nichttransportfähigkeit.

    Klasse Funde .

    Hätte 33 einen anderen Beruf und wäre Sondler

    würde er bestimmt anders antworten ;)


    MfG Hacko

    Wieso ? Ich bin doch beides. Das eine seit über 30 Jahren und das andere knapp 15 Jahre. Mir geht es auch nicht um die Funde an und für sich. Mir geht es um diese Art und Weise der Darstellung und Verharmlosung von Sondelbegleitenden Straftaten.

    Welch hochtrabende Worte,um mich aber aus der Reserve zu locken musst du dir schon etwas mehr einfallen lassen.

    Mit meinen Funden zeige ich lediglich das es auch an vollig abgedroschenen Stellen möglich ist noch etwas zu finden.

    Ich jedenfalls freue mich das ich dort überhaupt noch etwas einsammeln konnte.Das ich es nicht geschaft habe dich

    in Staunen und Raunen zu versetzen . . .ach das tut mir aber leid !

    Spiel hier nicht den Saubermann. Mir ist sehr wohl bekannt wer du bist und wie Deiin so sauberes Hobby in der Praxis aussieht.

    Ich denke, der einzige, der hier auf den Pudding haut und dachte sonst etwas gefunden zu haben, bist du. Hier musst du schon bissl mehr liefern als bei FB, um das offenbar erwartete Staunen und Raunen der Menschheit zu erzeugen. Der Unmut ist zwischen den Zeilen lesbar.

    Wenn ich schon FB oder YouTube lese, ist mir klar wer und was dort für Knaller unterwegs sind und waren. Nicht die alte Garnitur. Die brauchen dieses Feedback nicht. Nicht früher und auch nicht heute.

    Ist er nicht. Denn in diesem Fall ist es ein Privatgrundstück und diesen Hinweis sollte man fairerweise, trotz aller Euphorie, gegenüber der MFF- Gemeinde erwähnen.

    Von der Fundlage ableitend, ist mir klar um welchen es sich handelt. Auch ist mir bekannt, dass dort wieder Mal durch Hirnlose übertrieben wurde und erst kürzlich von Seiten der Polizei ein Rundumschlag, samt Platzverweis und Feststellung der Personalien geführt wurde. Anzeigen von Seiten des Grundstückbesitzers bezüglich Hausfriedensbruch stehen im Raume. Von daher, sehr dünnes Eis.

    Ich war auch viele Jahre Angehöriger der Bundesluftwaffe. Aber diese Lage ist mir so nicht bekannt. Bei uns hatten alle Unteroffiziere und länger dienende Mannschaften eine privat beschaffte oder über die KK beschaffte Schirmmütze. Unabhängig davon, Selbsteinkleider, Teilselbsteinkleider oder Kammerempfänger zu sein und trugen diese auch. Von einer Trageerlaubnis dieser Kopfbedeckung höre ich das erste Mal. Allerdings ist der gesamte, von dir geschilderte Anlass rein privat und keine dienstliche Veranstaltung und hierzu bedarf es meiner Meinung für die gesamte Uniform eine Trageerlaubnis des nächsten DV.