Beiträge von FSLK200

    Diesen sehr seltsamen Mützentotenkopf wollte ich mal zeigen und vielleicht lassen sich ja auch meine Fragen klären.


    Die Augen und die Nase wurden falsch ausgestanzt und einen TK 1 Modell kenne ich ebenfalls nicht aus Zink.

    Ist diese Variante mir nur zuvor nicht aufgefallen oder ist es doch ein Traditionstotenkopf und keiner der SS?


    An der Originalität habe ich übrigens keinerlei Zweifel, da ich ihn mal selber ausgrub.

    Ich hole das Thema nochmal hoch, wegen einer Besonderheit auf dem Foto mit dem Sonderdienst.


    Die Patronentaschen sind nur 2er und keine 3er Taschen, was mir bisher nur bei Nachkriegsstücken und Nachkriegsunbauten bekannt war.


    MMn wäre es wert, das bei Waffenzubehör zu diskutieren.

    Verkaufsfördernd ist der Zustand und dass das IR noch heute innerhalb Deutschlands ist und somit für Heimatsammler interessant.

    Der Preis für Waffenröcke der Infanterie bewegt sich zwischen 650 bis 1000€, ohne Auszeichnungen (je nachdem ob es da sehr aktive Heimatsammler gibt oder nicht).


    Negativ ist der Umstand mit dem nur angehefteten Brustadler, aber mMn ist das nur ein geringes Minus.


    Wenn du den bei ebay einstellen würdest, würde mich ein Preis von 850-1000€ nicht verwundern.


    Die Auszeichnungen würde ich mit ca. 200€ für die Schnalle und 100-120€ für das ISA einschätzen (ist mit dem Fotos aber nur ein Schuss ins Blaue).


    Das Set sollte also 950-1320€ wert haben, aber Preise sehen Andere sicherlich auch anders.

    Rock und Auszeichnungen sehen gut aus.

    Diese Ausführung des Adlers habe ich bisher nicht gesehen, macht aber keinen schlechten Eindruck (nur Bauchgefühl).


    Ich kann aber überhaupt nicht erkennen, ob der Adler vernäht wurde.

    Es ist durchaus möglich eine "unsichtbare" Naht auszuführen, aber den Fotos nach könnte das auch geklebt sein.

    Ich kann das jedenfalls nicht auf den Foto bestimmen.

    Also meiner Meinung nach wurde der schlicht gekürzt und die Schlaufen ersetzt (beides aber nicht in einem Zuge).

    Das kann schon ein Sattler oder Schuster gemacht haben, da das Nietwerkuezg nicht jeder hat.


    Das kann aber auch vor 5 Jahren, mit alten Nieten erfolgt sein.

    Die Nieten in Riemen sind zumindest keine noch heute erhältlichen, sondern passen in die Zeit (ist aber auch egal, da es Altbestand sein kann).

    Hier mal als Beispiel, was ich mit Altbestand meine.

    Werksmäßig ist das sicherlich nicht und die unterschiedlichen Nieten sprechen auch nicht würde eine offizielle Fertigung.

    Ebenso haben die Schlaufen wiederum andere Nieten, wie der Riemen (die Schnittkanten sind ebenfalls frisch.


    Für mich sieht der Riemen gekürzt aus und die Schlaufen später ergänzt.

    Die Kürzung kann durchaus original sein und die Schlaufen auch (original = vor Mai45), aber mir wären das persönlich zu viele "Abers".


    Die Koppel muss nicht zwingend nach Mai45 sein, aber sie ist in jedem Fall gebastelt.

    Ja die gibt es, aber damals wurde nicht einmal der Rhesusfaktor berücksichtigt, obwohl dieser bei einer Blutspende ebenso wichtig ist.


    Die weiteren Unterteilungen sind grundsätzlich nicht so entscheidend bei einer Blutspende.

    Es gibt übrigens noch deutlich seltenere Blutarten, als z.B. 0 Rh-.


    Was die "2" da jetzt bedeutet, weiß ich natürlich auch nicht, glaube aber nicht an Blutgruppe A2

    Das stimmt bei Mottenfraß ja auch, aber Baumwolle/Leinen wird auch gerne vom Papierfischchen gefressen und die verhalten sich dabei etwas anders und sind, zumindest meiner Beobachtung nach, etwas wählerischer/selektiver.


    Das sah bei den Winpeln schon skurril aus, da teilweise nur einzelne Elemente sauber herausgefressen waren.

    Gerade eben nicht.

    Die Biester konzentrieren sich teilweise auf nur eine Art Stoff und so etwas habe ich da beobachten können.

    Vielleicht mögen die einige Farbstoffe, oder ähnliches nicht.

    Der Schaden kann durchaus so durch Schädlinge entstanden sein und daher sollte man nur die Binde selber beurteilen (ist in dem Fall aufgrund der Auflagen schwierig).

    Wobei der Fraß so schon vorkommen kann.

    Ich habe das schon bei Bücherwurm/Silberfischfraß gesehen (z.B. bei einem Wimpel).

    Die fressen auch Textilien und sind da sehr selektiv.

    Es ist richtig dass das Barettabzeichen der Fernspähtruppe seit 2008 offiziell nicht mehr existent ist, aber es wird noch immer getragen.


    Korrekt wäre eigentlich das bordeaux farbene Barett, mit dem Abzeichen der Heeresaufklärungstruppe, da der Verband die Barettfarbe vorgibt und das Abzeichen die Truppengattungszugehörigkeit (wird in der DSK von den Pionieren, Aufklärern, Sanitätern und Logistikern aber nicht praktiziert).


    Das Barettabzeichen der Fernspäher besteht daher noch, da es dazu einen Kommandörsbefehl gibt.


    Dass die Fernspäher nun wieder eine eigenständige Kompanie sind, hat nichts mit einer eigenen Truppengattung zu tun.

    Im übrigen waren die Fernspäher nicht schon immer Aufklärer, sonder trugen lange grüne Litzen und das Fallschirmjägerbarettabzeichen.

    Das ist ja mal was richtig edles. :thumbup:

    Sehr selten und gesucht.Bin echt begeistert :)

    VG Panzerwagen

    Diese Tropenfeldblusen sind tatsächlich sogar relativ häufig und nicht so sehr gesucht, daher kommen sie nicht annähernd an den Preis einer herkömmlichen SS Bluse.


    Dennoch ist die Bluse sehr gut und mit originalvernähtem Adler auch absolut schön.