Beiträge von Karbanser

    Ich finde für eine wirkliche Bestimmung braucht es bessere Fotos. Die Schlaufen,Stempelung ect. Die Stoffstruktur.

    Anhand der beiden gezeigten Bilder würde ich mir nicht zutrauen das Stück zu bewerten.

    Beste Grüße

    Ein nettes Detail noch auf der Rückseite der Lederscheide. Ich habe in einer Buchmalerei des späten 15. Jh mal ein kleines Motiv gefunden was ich total kurios fand. Ein Hund mit einem Grapen, einem Dreibeinkochtopf auf dem Kopf. Das wurde dann später auch das Zeichen mit dem ich unsere gebauten Pavesen markiere. Kam natürlich auch auf die Dolchscheide punziert ;-)

    20210610_144445.jpg

    Schwarze Leder wurde häufig mit Eisenspäne und Essig gefärbt. Es gibt Schriftbelege aus Nürnberg in denen Schwertfeger und Harnischpolierer Ihren Eisenspäne Abfall den Gerbern verkaufen zum Schwarzfärben.


    Im Spätmittelalter war es üblich von freien Bürgen einer Stadt das Dolche getragen wurden, auch nicht militärisch, als Trachtbestandteil oder eben Selbstverteidigung. Häufig war die Länge der Klinge in den Gesetzen der Stadt festgelegt. "Das keine Klinge länger als die Marke sein sollte". Oft gab es am Rathaus oder den Stadttoren Markierungen welche dieses Maß angaben...

    20210610_144417.jpg

    Dieser Dolch gehörte einem Handwerksmeister eines städtischen Aufgebots. Daher war doch etwas Geld da um sich eine etwas bessere Lerderscheide zu kaufen...


    Das Leder ist wie beim Original um einen Holzkern geleimt und reich verziert. Oben die Heilige Barbara, Schutzpatronin der Kanoniere. Der Träger ist Artillerist und Büchsenschütze. Etwas Werksreligion schadet nie...

    Darunter das Spruchband und spätgotische Ranken punziert.

    20210610_144336.jpg20210610_144353.jpg20210610_144347.jpg20210610_144458.jpg

    Die Klinge ist lang schlank und war im Nahkampf früher bestimmt eine tödliche Waffe. Leicht ist sie an die Schwachstellen der gegnerischen Rüstung zu setzen und auch zum sprengen von Ringpanzern gut geeignet...

    20210610_144111.jpg


    20210610_144218.jpg



    20210610_144223.jpg

    Der Griff ist aus Obstholz mit den, Namen gebenden, Knubbeln.

    Diese Art Dolch heisst im englischen " Bollock Dagger " und wird im deutschen auch als Hodendolch bezeichnet. Wenn man das Teil vorne am Gürtel trägt haben die beiden Holzkugeln mit dem nach oben stehenden Griff ihren ganz eigenen Charme ;- ) Da zeigte man was man hatte...

    Es gibt auch erhaltene originale mit eindeutig gestalteten Griffende... ;- )

    20210610_144253.jpg

    20210610_144235.jpg20210610_144226.jpg

    Zur kleinsten Bewaffnung des Spätmittelalterlichen Soldaten gehört der Dolch. Es gibt eine große Artenvielfalt , aber für den Süden des Reiches im ausgehenden 15. Jahrhundert sind Panzerstecher bzw. Scheibendolche, schweizer Dolche und Nierendolche die typischsten.


    Ich stelle hier mal meinen Nierendolch vor. Es handelt sich dabei um ein verhältnismäßig langes Stück. Es ist hervorragend gefertigt und eine 1:1 Kopie eines Bodenfundes.


    Dolche dieser Art waren beliebte Seitenwaffen der Soldaten. Irgendwann in der Schlacht kommt immer der Punkt wo es ans eingemachte geht ....

    Na ja, wenn es sich um Aufnahmen für einen Film handelt, dann hat ja alles Hand und Fuß und ist rechtlich gedeckelt.

    Mir geht es eher darum das man Bilder einstellt, von denen der Fotografierte ( vermutlich ) nicht weiß dass sie entstanden sind und ohne sein Einverständnis benutzt.

    ich habe selber schon mehrfach bei Filmen als Reenacter mitgewirkt. Dass Fotos von mir welche mich beim schlafen zeigen ohne mein Wissen irgendwo gezeigt werden würde ich persönlich nicht wollen.

    Beste Grüße

    Hallo,

    ich persönlich kenne den User nicht. Zu dem gebe zu bedenken ob es gut ist die Fotos der Person hier zu posten. Vielleicht irre ich mich, aber es sieht so aus als ob der Herr nicht wusste das er in dem Moment fotografiert wird. Unter Umständen möchte er hier gar keine Bilder von sich sehen .


    Beste Grüße

    Ne es gibt immer irgendwo ein Leck, wenn das findest was das für Ihn

    Hallo,

    benutze mal die Suchfunktion im Forum zum Thema Pavel ( oder in diversen anderen Foren ) Das ist das gefühlt 100ertse Thema dazu. Er ( besser die Bande ) treibt seit Jahren ihr Unwesen. Es waren sogar schon Staatsdiener unter den Geschädigten, mit Polizeikontakten welche sich daran versucht haben. Es hatte bis jetzt noch keiner Erfolg. Iban, Email, das sind alles olle Kamellen, an den sich schon viele erfolglos abgearbeitet haben.


    Dazu dann die nächste Frage. Selbst wenn ( der sehr unwahrscheinliche ) Fall Eintritt das man dem Pseudonym " Pavel " habhaft werden könnte. Wie soll das weitergehen. Für die Justiz ( im Ausland ) ist das erst mal ein Einzelfall. Zum Beispiel hast Du einen Dolch gekauft und nie bekommen. Wert vielleicht 500 Euro. Die Behörden dort vor Ort werden die Sache mit größter Wahrscheinlichkeit einstellen. Mir sind schon größerer Werte online in den Niederlanden ergaunert worden. Da hatte ich die Adresse, Telefonnummer und Email des Betrügers, das wurde irgendwann eingestellt mit der Begründung "keine Aussicht auf Ermittlung "


    Erst wenn ein große Anzahl Pavel Betrogener sich zusammentun würde hätte das dann Aussicht auf Erfolg. Es gibt Opfer dieses Verbrechers in allen Herren Ländern.


    Vor einigen Jahren dachte ich auch immer, den müsste man doch kriegen ...aber ich denke er nutzt die Schwächen des Rechtsystems erfolgreich aus. Dazu bin ich überzeugt das es nicht eine einzelne Person ist sondern eine organisierte Gruppe von Betrügern.

    Beste Grüße

    Das kommt häufiger vor.

    Ich habe auch zwei Offizier Mannschaftsmäntel in der Sammlung.


    Wenn's drauf ankommt waren die Mannschaftsmäntel bestimmt auch robuster und wärmender als der feine Offizierszwirn ;-)

    Beste Grüsse

    Donnerwetter, bin begeistert von diesem Beitrag! Mehr kann ich leider nicht dazu beitragen, sondern nur meine Bewunderung ausdrücken und auf weitere Beiträge hoffen.


    Gruß Ultor

    Freut mich sehr wenn Dir der Beitrag gefällt. Ich möchte immer wieder einen Blick über den Tellerrand ermöglichen und Eindrücke in das Reenactementhobby und die Ausstattung durch die Jahrhunderte aufzeigen. Leider ist seit 1,5 Jahren Pandemiebedingt ziemlich Essig mit Veranstaltungen, so das ich immer wieder mal Beiträge zur Ausrüstung verfasse. Alles etwas schleppend, aber immer wieder mal was ;-)

    Kommt bestimmt wieder was zum Thema.

    Beste Grüße