Beiträge von Beili1959

    Danke für die ernüchternden Fotos,ich kannte die Wirkung von der Bundeswehr,

    schon lange her,aber sehr krass was 1 Gramm Sprengstoff egal ob alt oder neu,

    für schwerste Verletzungen erzeugt.

    Dein Beitrag wird hoffentlich den ein oder anderen Hobbyentschärfer vor

    solchen Aktionen,sofern er das hier sieht,eindrücklich abhalten.

    Komm immer gesund nach Hause wünscht dir

    Harald

    1000 Seiten,Geschichte die mich seit meinem Beitritt hier,allmorgendlich einfach nur ergreifen,erschrecken,wundern,

    sprachlos machen,die eine odere ander Träne spontan hat fliessen lassen.

    Ihr habt hier die damalige Zeit mit all ihren hässlichen,grauenhaften,ehrlichen und bewegenden Facetten einer Kriegsgeneration eindrucksvoll ohne wenn und aber dokumentiert, selbsterklärend, da braucht es oftmals keine Worte .

    Hüben wie drüben ,Krieg ist Scheisse.Freund wie Feind,keiner war Gewinner.

    Eine bewegende Zeitreise die uns allen hier zeigt und vor Augen führt was Krieg hervorbringt.

    Dafür sage ich euch hiermit

    Danke

    Harald

    Schaut euch mal das sitzende Mädel auf der Pritsche des Lkw,s vor dem xx Schwimmwagen an.

    Bild 65,die hat doch grosse Ähnlichkeit mit dem Mädel welche mit einer schlimmen blutenden Wunde

    im Augenbereich torkelnd mit anderen deutschen Kriegsgefangenen eine Strasse entlang läuft.

    Bilder wurden hier vor einiger Zeit gezeigt.Da hatte sie keinen Mantel mehr an.


    Grüße Harald

    Lieber Udo,ich wünsche dir für deine Reise ein glückliches Händchen, A3 Frankfurt Köln,Ausfahrt Idstein,

    hoffe hast noch meine Nummer.

    Hier wird dir /euch geholfen, waren zwar nur paar Minuten für,s kennenlernen ,aber deinen/euren Einsatz für,s Aartal

    werde ich niemals vergessen.Ihr seit meine Helden 2021,viel zu wenig gewürdigt.

    Also wenn Hilfe gebraucht wird,oder der Magen knurrt,anrufen,bin in 10 Minuten da.

    Harald

    Der ist ja mal richtig klasse,bin jetzt nicht so der Spezialist aber bei dem was ich sehe denke ich schon

    das der sehr alt sein könnte.Scheint Bronze zu sein.

    Gewöhnliches Volk wird so etwas nicht getragen haben.

    Warte ab was die Experte sagen,bin gespannt.

    Toller Fund.

    Grüße Harald

    War da nicht mal ein Bw Soldat vor gut 30 Jahren der in einer Kaserne in Nordhessen einen Panzer klaute und damit einiges an

    Unheil im öffentlichen Strassenverkehr anrichtete,zum Glück niemand zu Schaden gekommen nur Blechschäden an einigen Autos.

    Harald

    Hallo Mike,in welcher Zeitspanne wurden die Menschen denn gefunden ?

    Bilder die mich sehr bewegen.

    An dieser Stelle und ich glaube auch für, Alle ,hier möchte ich meinen tiefempfundenen Dank an die

    Beteiligten aussprechen welche zur Auffindung,Bergung und würdigen letzten Ruhestätte Derer beigetragen

    haben.


    Harald

    Nachts sondeln hab ich nie verstanden, ich hab mal gelernt bei Anbruch der Dunkelheit hat man wohlgemerkt, im Wald, nichts

    mehr zu suchen,auf den Wegen durchaus.Mag ja Gründe dafür geben,Schichtarbeit,Sonnenallergie usw.,aber Ärger kann man

    sich ja auch irgendwie selbst suchen,bin kein Jäger aber wenn da nachts einer in meinem Revier sondeln würde,wenn ich es denn

    erkennen würde,wäre ich hocherfreut das ich von dem Kameraden mein Wild aufgeschreckt bekomme.

    Ich bin viel und oft im Wald unterwegs auch mal bis spät in die Nacht.Dann weiß aber der Jagdpächter Bescheid das da einer ist,

    möchte mir ja nix in den Pelz brennen lassen.

    So einfach im dunkeln,wäre mir zu gefährlich,in jeder Hinsicht.

    Ob es der Sondlerfraktion zu Gute kommt wage ich zu bezweifeln.

    Habe letztes Jahr NFG beim Amt hier bei uns in Hessen gestellt,Kontakt war sehr gut,allerdings vorerst ohne Sonde.

    Begehungen per Auge auf zugeteilten Äckern und Feldern für 1 Jahr,scheint eine Art Bewährungszeit zu sein.

    Hatte Termin zum Gespräch,leider kam Krebs zeitgleich in die Quere,abgesagt und auf dieses Frühjahr verschoben.

    Bin gespannt,da ich ja letztendlich mit der Sonde laufen will wie ich dann und dort beim Gespräch/Vorstellung

    meinerseits die Erwartungen erfüllen kann bzw.will.

    Habe leider von einem guten Freund der mit NFG ein Heimatmuseum bei uns aufstellte und stetig aufbaute,

    gut 20 Jahre intensiv erweiterte und viele Hebel/Kontakte in Bewegung brachte,war in der Öffentlichkeit

    hoch anerkannt, zur Antwort bekommen,lass es

    die gestellten Erwartungen seitens des Amtes bzg.der Feldbegehungen sprich Procedere um eine Tonscherbe

    oder dergleichen sind nicht nachvollziehbar sprich kaum zu bewältigen,unterm Strich er riet mir ab.

    Museum ist zu.Ende vom Lied.Werde trotzdem im Frühjahr wieder Kontakt zu der netten Dame aufnehmen und schauen

    was mich letztendlich erwartet bzw.von mir gefordert wird.

    In gespannter Erwartung was da kommt.

    Harald

    Haben die Grabungsleiter/innen die Kompetenz bzw. Befugnisse für ihre Grabungsstellen entsprechende Sicherheitsmaßnahmen

    anzufordern ? Sprich Sicherheitsdienst,Bewachung oder Zäune,Beleuchtung.Sind ja z.T erhebliche Kosten oder müssen die beantragt werden,wie sind da die Zuständigkeiten geregelt.Wer entscheidet darüber ? Je nach Gewichtung,so sehe ich das ,Stahlplatten waren ja zumindest

    vorhanden und bereits bekannten Räubereien,wäre eine bessere oder intensivere Überwachung/Absicherung doch angeraten gewesen.


    Harald

    Sehr spannend und hochinteressante Einblicke in eure Sondlerleben bzw.Erfahrungen.

    Bitte mehr davon.

    Sollten ja viele hier vertreten sein.

    Mike,dir und deinen Kollegen wünsche ich auch 2022 immer das Quäntchen Glück um immer gut und gesund nach Hause zurück zu kommen.

    Gruss aus Hessen

    Harald

    Vor über 40 Jahren zog ein älterer Mann zu uns Dorf,heute würde man wohl schräger Vogel ,zu ihm sagen und freundete sich mit

    meiner Familie an.Er war als junger Soldat als Panzerfahrer noch in den letzten Kriegsmonaten im Einsatz,die hatten ihren Panzer

    beim Rückzug gesprengt,Panther und ihre Ausrüstung/Waffen vergraben und kurze Zeit später in amerikanische Gefangenschaft

    zu gehen.Ich war damals bei der BW,er erzählte viel und gerne von dieser Zeit,irgendwann kam er mit einer nagelneuen C Scopesonde

    an,er wollte da er die Stelle noch kannte mit mir da hin und die Sachen ausbuddeln.War zwischen Limburg und Montabauer,nicht weit von uns.Von da an hatte es mich gepackt.Gefunden haben wir die Stelle natürlich nicht,waren viele WE unterwegs,trotzdem einiges

    gefunden auch böses Zeug,s, viel Ausrüstung und Fahrzeugteileschrott,damals wusste ich noch nicht das da Werte lagen.

    Der alte Mann hatte ein Durchhaltevermögen, unfassbar,er konnte fast alles benennen.Er dürfte damals schon an die 70 gewesen sein.

    Einmal fanden wir einige Koppelschlösser,Bajonette und Patronentaschen,er freute sich wie ein kleines Kind und alles wurde heimgeschleppt.Irgendwann wurde er krank und konnte nicht mehr und er schenkte mir die Sonde,war ein klasse Gerät.

    Er starb kurze Zeit später.

    Über viele Jahre hab ich meine Heimat abgesondelt das ein odere andere schöne Stück Geschichte ausgebuddelt,sogar meine Frau

    hatte sich infiziert und war oft der Antreiber für tolle Touren.Reich geworden sind wir nicht aber die Zeit wollte ich nicht missen.

    Neue Geräte wurden angeschafft und über die Jahre wenn wir dann mal Kontakt zu Nichtsondlern hatten keine schlechten

    Erfahrungen gemacht,das gilt auch für den Räumdienst den wir einige Male informierten.

    Heute suche ich nur noch sehr selten und mit der einen Sonde grabe ich meine verschossenen Bogenpfeile oder die meiner

    Vereinsfreunde auf unserem Vereinsgelände aus.Eine andere Art des Sondelns aber ich finde immer was.

    Mit dem alten Mann fing es an.

    Ewald ich denk oft an dich.

    Guten Rutsch wünsche ich.

    Harald

    Hallo ,ich bräuchte mal eure Hilfe,normalerweise ist man froh über jeden cm Suchtiefe,in meinem Fall wäre es genau das Gegenteil.

    Habe heute auf dem Schiessplatz Pfeile gesucht die ich und Schützenfreunde verballert haben,Bogenschiessen.

    Der Rasenplatz wurde vor Jahren aufgefüllt,viel Schrott im Boden entsprechend extrem viele Signale.

    Da die Pfeilspitzen bzw.die Pfeile beim Fehlschuss in den Rasen verschwinden,sind sie nur äusserst schwer zu finden,liegen nur wenige cm tief unter dem Rasen.

    Sind aber nur extrem per Auge wenn überhaupt durch Zufall zu finden,die vergraben sich direkt unter die Grasnarbe,oft nur an der bunten Befiederung zu sehen.

    Die Dinger kosten je nach Typ richtig Kohle,war heute mal auf dem Platz um 2 verschossene Pfeile zu finden,hab ich auch plus 8 andere Pfeile.

    Welche Einstellung wäre die richtige um nur wenige cm zu sondieren,Tiefe ist hier fehl am Platz,max 10 cm,ich kann da auch keine riesen Löcher buddeln.

    Sind Eisenspitzen,normalerweise mit glasklarem Signal,aber halt extremst viele tiefer liegende andere unerwünschte Signale.

    Habt ihr da paar gute Tipps,wäre dankbar.

    Grüße Harald

    Grüße, also ich sehe da eine Art Klammer,entweder für Haare oder Kleidung.

    Für mich ein sehr interessantes Stück.

    Ab für die nächsten Monate ins destillierte Wasser.

    Vorsichtig von Zeit zu Zeit mit ganz feinem Glasfaserpinsel oder gebrauchtem Zahnbürstenkopf

    von einer Elektrozahnbürste vom Schmutz befreien.

    Bin gespannt.

    Schöner Fund

    Harald