Beiträge von gugulu

    Hallo

    Eventuell ist das SG im 1.WK mit dem Gewehr 88 verwendet worden, da wurden dann auch keine Truppenstempel mehr geschlagen.

    Der Hersteller ist Ernst Wilhelm aus Suhl, die Abnahme ist preußisch.

    Schjönes zusammengehöriges Stück.

    Grüße

    Bleibt noch anzumerken, dass die Griffschalen und Schrauben des M937 nicht original sind und die Tasche eine Kopie ist.

    Eine Tragetasche für das venezuelanische SG zu bekommen wird sehr schwer werden.

    Die gibt es hier praktisch nicht - viel Glück!

    Grüße

    Hallo

    Von oben nach unten sind das ein Schweizer Faschinenmesser M 1914, ein spanisches M 1941 Machetenbajonett, ein chilenisches M 1912 (?) in einer Kopietasche, ein deutsches S 84/98 in einer Kopiescheide und ein türkisches M 1938 (?) in einer Jugotasche.

    Alles Massenware, nicht besonders gesucht und auch nicht wirklich interessant.

    Zur genaueren Bestimmung bräuchte man bessere Bilder.

    Ich würde es nicht kaufen.

    Grüße

    Ballistol passt 👍 Waffenöl geht auch.


    Ist eigentlich egal, wie das Seitengewehr in die Scheide gesteckt wird. Ich stecke es immer so rein, dass die Seriennummern und die Herstellerbezeichnungen jeweils auf derselben Seite sind. Sieht meiner Meinung nach besser aus.

    Nein, das ist alles andere als egal.

    Bei Dir steckt es richtig herum in der Scheide.

    Viele SG 84/98 haben auf dem Klingenrücken übrigens einen deutlichen Abdruck der Mundblechschraube, das erste Stück auch.

    Schöne Stücke!

    Hallo

    Mein erstes argentinisches M 1909 habe ich 1975 von Hebsacker in Schwäbisch Hall gekauft, da kamen die gerade frisch auf den Markt, und die Gewehre dazu waren sogar noch frei erwerbbar, da die Munition nicht auf der damaligen verbindlichen Liste gelistet war.

    Die Rechnung dazu habe ich sogar noch.

    Ursprünglich mussten damals beim verkauf ins Ausland die argentinischen Wappen ausgeschliffen werden, was bei meinem auch der Fall war. Deswegen hatte ich es dann später auch wieder verkauft.

    In größeren Mengen sind die Bajonett dann aber tatsächlich erst Ende der 1980er aufgetaucht. Ich schau mal später in einem alten FFW Katalog nach.

    Von den M 1909 des ersten Modells wurden tatsächlich nur 3000 hergestellt, SN A 0001 - A 3000.

    Ich kann meine beiden ja noch mal vorstellen, falls gewünscht.

    Mittlerweile habe ich auch ein "M 1909" mit Aluschalen, das stelle ich demnächst auch mal vor.

    Ist nur immer mühsam, da die ausgelagert sind, und ich derzeit Corona sei Dank nur sehr eingeschränkt mobil bin.


    Grüße

    Hallo

    Das längere blanke SG ist ein S 88/98 aus der Zeit des 1. WK hergestellt um 1915/16.

    Es ist erstens ein sehr häufiges Exemplar, zweitens war es wohl danach in der Türkei im Einsatz (vierstellige Nummer auf Parierstück) und drittens wurde es dann auch noch entlackt und poliert. Alles nicht unbedingt "wertsteigernd".

    Positiv ist lediglich die Scheide, und dass es den türkischen Kürzungen entgangen ist.

    Das kürzere ist ein S 84/98 aus der Zeit des 3. Reichs. Es müsste um 1937/38 hergestellt sein, die Jahreszahl sollte auf dem Klingerücken stehen.

    Es ist geschärft und komplett überschliffen, was sich beides ebenfalls nicht gerade "wertsteigernd" auswirkt.

    Die Scheide ist eine für das S 84/98 n.A. aus dem 1. WK und passt nicht wirklich dazu.


    Der Wert beider Stücke hält sich m.M.n. in Grenzen, persönlich würde ich beide nur eingeschränkt als Ersatzteilspender (Scheiden) haben wollen.

    Grüße

    Hallo

    Das Stück wurde m.A.n. definitiv nachbrüniert, das sieht man sehr gut an der Parierstange und den dort überbrünierten Narben, Niete usw.

    Auch der Griff ist für mich zumindest fragwürdig.

    Dem Maximalerlös wirst Du wohl da erzielen wo Du es gekauft hast, einfach ab 1 Euro einstellen.

    150 werden da zusammen mit der Tasche wohl schon drin sein, darüber dürfte die Luft sehr dünn werden.

    Hier dürfte es eher schwierig werden, zumal mit den schlechten Bildern, und dem Fett auf der Klinge.

    Grüße