Militaria Fundforum

Militaria Fundforum (https://www.militaria-fundforum.de/index.php)
-   Gestohlene Militaria (https://www.militaria-fundforum.de/forumdisplay.php?f=1682)
-   -   Bandenkampfabzeichen Konvolut (https://www.militaria-fundforum.de/showthread.php?t=287748)

Ostmaerker 31.08.2011 19:50

Bandenkampfabzeichen Konvolut
 
Das, was ich hier schreibe, ist eine etwas längere Geschichte, und ich habe kaum Hoffnung, jemals diese vermißten Sachen wiederzufinden, aber ich möchte es trotzdem versuchen.

Ich habe vor einiger Zeit einen Herren gekannt, der am Ende des Krieges Hauptsturmführer war, und unter anderem auf dem Balkan im Partisanenkampf eingestezt war.
Ich habe ihn noch lange zu Hause besucht, wo er mir öfter seine Kriegserinnerung gezeigt hat.
Diese Erinnerungen bestanden aus einem Bandenkampfabzeichen, einem EK1, einem EK2, und ich glaube noch einer weiteren Auszeichnung, aber da bin ich mir nicht sicher.
Diese Auszeichnungen umringten ein einzigartiges Bild, wo er mit seinem Diensthund (Schäferhund) abgebildet war, und zwar im Portraistil, der Hund vorne und beide "Akteure" blickten nach links, wenn ich mich da richtig erinnern kann.
Das ganze war in eine Folie eingeklebt.

Der Herr war bis zu seinem Tod vor ca 2-3 Jahren in einem salzburger Altenheim.
Die Erben haben nie etwas von diesen beschrieben Dingen gesehen, deshalb vermute ich, daß diese Sachen irgendwann einmal irgendwem angeboten wurden.

Mir ist schon klar, das die Auszeichnungen kein "Mascherl" haben, aber gerade das Bild erscheint mir doch als außergewöhnlich, und vielleicht erinnert sich ja wer daran, und kann sachdienstliche Hinweise liefern...

Danke schon mal!

Ostmaerker

oliver1970 02.09.2011 18:52

Hallo Peter,
sind die Sachen dem ehemaligen Besitzer entwendet worden oder sucht die aus nostalgischen Gründen? Habs nicht ganz verstanden, habte aber die Augen offen.

Andi08/15 03.09.2011 10:00

Vll. hat er das Konvolut irgendwann auch nur jemandem geschenkt?
Nur das es jetzt fehlt, heißt nicht zwingend, das es wirklich gestohlen wurde.

Mein Onkel (90 Jahre) hat mir letztens auch seine und seines Vaters Orden aus WK1 und WK2 und seine Kriegserinnerungen von der Ostfront und vom Atlantikwall geschenkt, weil er Angst hat, das es von (geld)gierigen Erben/Wohnungsberäumern usw. im Seniorenheim verramscht wird und er weiß, das ich alle solche Familienerbstücke gut aufbewahre, und zwar im Tresor! Bei mir liegt nichts sichtbar rum, was Begehrlichkeiten wecken könnte.
Es fiel ihm wirklich nicht leicht, sich davon zu trennen, aber er merkte wohl, das es nicht mehr sehr lang geht, er meinte aber selber, das es besser so ist.

Vll. war das bei dem alten Mann auch so oder so ähnlich? Ich hab auch schon gehört, das alte Kriegsveteranen ihre Sachen auch an Museen gestiftet haben. Siehe das Museum in Bastogne oder Malmedy, wo viele Sachen von Angehörigen der Wehrmacht oder Waffen-SS als gestiftete Ausstellungsstücke liegen.
Und wenn ich mal die Hufe reiße und es niemand übernehmen will, stifte ich die Sachen mit namentlicher Nennung auch an ein Museum, das sie insgesamt erhalten bleiben. Verkaufen tue ich definitiv nichts.

Ostmaerker 03.09.2011 13:34

Ich kann natürlich nicht 100% sagen, daß sie wirklich gestohlen wurden, nur sind diese Dinge weder bei seinen engsten Freunden noch bei seinen Erben aufgetaucht, was ich doch etwas verwunderlich finde...

Ich sehe diese Dinge eher als "verschwunden" denn als "gestohlen" an, wenn sie wirklich verschenkt wurden, dann ist alles in bester Ordnung, wenn nicht, dann würde ich mich freuen, das Konvolut dem Sohn des Herren wiederzubeschaffen.

Danke jedenfalls fürs Augen offen halten.

Ostmaerker

Andi08/15 03.09.2011 14:41

Hallo Ostmaerker,

klar kann man zwar die Augen offen halten, aber wenns wirklich unrechtmäßig gelaufen sein sollte, glaub ich, das es nach 2-3 Jahren ganz sicher nicht mehr "auf dem Markt" kursieren, sondern längst in einer Sammlung sein dürfte. Sowas ist bekanntlich sehr begehrt und es war ja auch nicht zur "Fahndung" ausgeschrieben, was den Verkauf maßgeblich "behindert" hätte. Und Sammler verkaufen sowas im Normalfall nicht wieder.
Das es jetzt noch in Börsen, Privatangeboten oder Auktionen auftaucht, ist leider sehr unwahrscheinlich. Da mach ich mir wenig Hoffnung, es sei denn, jemand der es hat liest hier mit oder kennt das Objekt und kann etwas zur Aufklärung beitragen, falls alles damit i.O. ist.
Im Falle "unrechtmäßig" wird sich hier der jetzige Besitzer auch nicht melden (wollen) und wirds auch groß nirgends rumgezeigt haben.
Vor allem ist durch das Internet der Markt für sowas mittlerweile weltweit, das alles zu durchforsten, ist technisch nahezu unmöglich.

Wie gesagt: Alles Theorie, vll. kommts ja doch wieder herzu.

asgard 04.09.2011 09:52

moin
 
vielleicht fragst du mal,seine familie o engsten verwandten, was mit seinem hausrat passiert ist,wenn er ein eigenes zimmer im altenheim/stift hatte.
ich weis von einem großen stift in lippe, da kommt dann ein auflöser/antikhändler, der holt die sachen ab,wahrscheinlich für lau o schmalen euro und die nehmen dann alles mit.da eine bekannte von mir dort arbeitet hatte sie nen paar orden schon gesichtet und sehr alte gemälde.
in dem stift wohnen nur gut betuchte inkl. dr.,prof.und einige adlige

dragoner08 04.09.2011 14:27

Selbst wenn der unwahrscheinliche Fall eintreten würde und die Stücken tatsächlich wieder irgendwo auftauchen sollten, so wäre doch die Eigentumsfrage nur ganz schwer zu klären. Ich meine beweiskräftig zu klären.

Gruß Dragoner08

Andi08/15 04.09.2011 15:52

Zitat:

Zitat von asgard (Beitrag 2328935)
...da kommt dann ein auflöser/antikhändler, der holt die sachen ab,wahrscheinlich für lau o schmalen euro und die nehmen dann alles mit.da eine bekannte von mir dort arbeitet hatte sie nen paar orden schon gesichtet und sehr alte gemälde.
in dem stift wohnen nur gut betuchte inkl. dr.,prof.und einige adlige...

Ja, diese Fledderer sind bekannt, übles Betrügerpack, die die alten Leute beschwatzen, bescheißen und ausputzen!!! :mad:
Problem: An das Gesocks kommt man juristisch absolut nicht ran, die lachen bloß herzhaft und verdienen sich weiter dumm und blöd, die Masche zieht nun mal leider zu oft! :KL

ps: Mein Onkel wohnt auch in so einem Stift, bei ihm waren auch schon so Leichenfledderer vorstellig, die es zu Lebzeiten probieren wollten. Zu deren Verdruß ist er geistig aber leider noch fit und auf den Beinen und hat die Bastarde übel abtreten lassen und das Pack nach Strich und Faden alles geheißen, auch nicht stubenreines.

asgard 04.09.2011 19:58

moin
 
Zitat:

Zitat von Andi08/15 (Beitrag 2329326)
Ja, diese Fledderer sind bekannt, übles Betrügerpack, die die alten Leute beschwatzen, bescheißen und ausputzen!!! :mad:
Problem: An das Gesocks kommt man juristisch absolut nicht ran, die lachen bloß herzhaft und verdienen sich weiter dumm und blöd, die Masche zieht nun mal leider zu oft! :KL

ps: Mein Onkel wohnt auch in so einem Stift, bei ihm waren auch schon so Leichenfledderer vorstellig, die es zu Lebzeiten probieren wollten. Zu deren Verdruß ist er geistig aber leider noch fit und auf den Beinen und hat die Bastarde übel abtreten lassen und das Pack nach Strich und Faden alles geheißen, auch nicht stubenreines.

richtig und wenn sie keine angehörigen mehr haben, haben diese häuser teilweise nen draht zu diesen leuten und dann wird geschachert! nun ja,besser als im müll zu landen ist es trotzdem.
nur die angestellten dort müssen bei einstellung vom haus aus unterschreiben, das sie kein trinkgeld und geschenke annehmen dürfen,das ist übel.

dirty 08.09.2011 22:47

Mein Opa hat mal einen dunkelblauen Opel Kapitän besessen, den er so gut wie nie gefahren hatte. Bei seinem Tod war das Auto nicht mehr da, ich als einer der Erben würde es aber gerne wieder haben. Kann jetzt nicht sagen, ob er verkauft wurde oder gestohlen. Kaufvertrag haben wir keinen gefunden, als wir vor 10 Jahren sein Erbe ausgeraufft haben. Bitte um Hilfe :rolleyes:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:38 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.