Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.09.2011, 10:00   #3
Andi08/15
 
Benutzerbild von Andi08/15
 
Registriert seit: 20.03.2009
Ort: Im Schwäbischen
Beiträge: 410
Standard

Vll. hat er das Konvolut irgendwann auch nur jemandem geschenkt?
Nur das es jetzt fehlt, heißt nicht zwingend, das es wirklich gestohlen wurde.

Mein Onkel (90 Jahre) hat mir letztens auch seine und seines Vaters Orden aus WK1 und WK2 und seine Kriegserinnerungen von der Ostfront und vom Atlantikwall geschenkt, weil er Angst hat, das es von (geld)gierigen Erben/Wohnungsberäumern usw. im Seniorenheim verramscht wird und er weiß, das ich alle solche Familienerbstücke gut aufbewahre, und zwar im Tresor! Bei mir liegt nichts sichtbar rum, was Begehrlichkeiten wecken könnte.
Es fiel ihm wirklich nicht leicht, sich davon zu trennen, aber er merkte wohl, das es nicht mehr sehr lang geht, er meinte aber selber, das es besser so ist.

Vll. war das bei dem alten Mann auch so oder so ähnlich? Ich hab auch schon gehört, das alte Kriegsveteranen ihre Sachen auch an Museen gestiftet haben. Siehe das Museum in Bastogne oder Malmedy, wo viele Sachen von Angehörigen der Wehrmacht oder Waffen-SS als gestiftete Ausstellungsstücke liegen.
Und wenn ich mal die Hufe reiße und es niemand übernehmen will, stifte ich die Sachen mit namentlicher Nennung auch an ein Museum, das sie insgesamt erhalten bleiben. Verkaufen tue ich definitiv nichts.
Andi08/15 ist offline   Mit Zitat antworten